Ein Mitglied einer irakischen schiitischen paramilitärischen Gruppe hilft einem anderen, auf die Außenwand der US-Botschaft in der Grünen Zone Bagdads zu klettern. Die arabischen Graffiti lauten: "Assaib Ahl al-Haq" -- eine pro-iranische irakische Schiitengruppe, deren Führer kürzlich von den US-Sanktionen getroffen wurde. 31. Dezember 2019.Foto: AHMAD AL-RUBAYE/AFP über Getty Images

Hasched-al-Schaabi-Milizen und weitere: Pro-iranische Milizen mit großem Einfluss im Irak

Epoch Times2. Januar 2020 Aktualisiert: 5. Januar 2020 9:42
Seit Jahren finanziert, bewaffnet und trainiert der Iran verschiedene Milizen im Irak. Diese schlossen sich 2014 unter dem Dach der Hasched-al-Schaabi zusammen, um gegen die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat zu kämpfen. Hier ein Blick auf Gruppen der Hisbollah, die Hasched-al-Schaabi-Milizen, Nudschaba, Imam Ali, Assaib Ahl al-Hak und Badr-Organisation.

Seit Jahren finanziert, bewaffnet und trainiert der Iran verschiedene Milizen im Irak. Diese schlossen sich 2014 unter dem Dach der Hasched-al-Schaabi zusammen, um gegen die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu kämpfen.

Sie sind inzwischen offiziell in den irakischen Sicherheitsapparat integriert. Doch viele der vornehmlich schiitischen Einheiten, über die der Iran Einfluss auf sein Nachbarland ausübt, haben ihre Eigenständigkeit bewahrt.

Hisbollah-Brigaden

Gegen sie richteten sich die US-Vergeltungsangriffe am vergangenen Sonntag nach dem Tod eines US-Zivilisten auf einem US-Militärstützpunkt im Irak. Die Hisbollah-Brigaden gehen ihrerseits seit dem Einmarsch der US-Truppen im Irak im Jahr 2003 gegen US-Soldaten vor. Drei Jahre nach deren Abzug im Jahr 2011 schlossen sich die Hisbollah-Brigaden, die mit der libanesischen Hisbollah organisatorisch nicht verbunden sind, im Kampf gegen den IS den Hasched-al-Schaabi-Milizen an.

Ein Teil der Kämpfer agiert weiterhin unabhängig von den irakischen Behörden. In Syrien sind Ableger der libanesischen Hisbollah aktiv, die dort die Truppen von Machthaber Baschar al-Assad unterstützen.

Die Hisbollah-Brigaden im Irak machen keine Angaben dazu, wie viele Kämpfer zu ihnen gehören. Einem Sprecher zufolge verfügen sie über Drohnen, ferngesteuerte Raketen und diverse tragbare Geschosse. Ihr Chef ist Abu Ahmed al-Basri – wobei dies nur sein Kampfname ist. Seine wahre Identität wird nicht preisgegeben.

Nudschaba, Imam Ali und andere Gruppierungen

Zu den Hasched-al-Schaabi-Milizen gehören unzählige weitere pro-iranische Gruppierungen mit jeweils mehreren tausend Kämpfern. Darunter ist die Miliz al-Nudschaba. Sie wird vom Iraker Akram Kaabi angeführt, der auf der Schwarzen Liste der USA steht. Auch die Imam-Ali-Brigaden werden von Washington als „terroristisch“ eingestuft – genau wie die Brigaden Dschund al Imam oder Charassani.

Zusammen mit den Hisbollah-Brigaden bilden sie den harten Kern der pro-iranischen Hasched-al-Schaabi-Milizen. Sie sind weniger in der Politik aktiv und überlassen dieses Feld zahlenmäßig größeren Gruppierungen, bei denen einige Mitglieder schon Ministerposten oder Abgeordnetenmandate angetreten haben.

Assaib Ahl al-Hak

Die Gruppierung Assaib Ahl al-Hak – zu Deutsch: „Liga der Tugendhaften“ – ist eine Abspaltung der Mehdi-Armee des mächtigen Schiitenführers Moktada Sadr. Diese war zwischen 2003 und 2011 gegen die US-Truppen im Irak vorgegangen, bevor sie selbst unterdrückt und schließlich offiziell aufgelöst wurde. Assaib Ahl al-Hak ist im irakischen Parlament über die Partei Sadikun vertreten, die mehrere Abgeordnete stellt.

Die USA machen die Miliz für mehrere Raketenangriffe im Irak verantwortlich. Washington setzte ihren Chef Kais al-Chasali erst vor Kurzem wegen „Entführungen, Morden und Folter“ im Zusammenhang mit dem brutalen Vorgehen gegen die Protestbewegung im Irak auf die Sanktionsliste. Er darf nicht in die USA reisen, mögliches Vermögen wurde eingefroren.

Badr-Organisation

Die Badr-Organisation gilt als wichtigste und älteste paramilitärische Gruppierung im Irak. Sie wurde 1982 gegründet, um an der Seite iranischer Truppen im Irak-Krieg (1980-1988) zu kämpfen. Sie verfügt über mehrere zehntausend Kämpfer und ist die Miliz, die am besten in die regulären irakischen Streitkräfte integriert ist. Seit vielen Jahren bekleiden Mitglieder aus ihren Reihen auch Regierungsposten.

Angeführt wird die Badr-Organisation von Hadi al-Ameri. Er führt auch die Liste der Hasched-al-Schaabi-Milizen im Parlament an. Al-Ameri gilt als Vertrauter des iranischen Generals Ghassem Soleimani, dem einflussreichen Kommandeur der Al-Kuds-Brigade für Auslandseinsätze der iranischen Revolutionsgarden. Die beiden sind seit Langem befreundet.

Sowohl Badr-Chef al-Ameri als auch der Milizenführer al-Chasali und Hasched-Chef Faleh al-Fajjadh waren am Dienstag beim Trauermarsch vor der Erstürmung des US-Botschaftsgeländes in Bagdad zugegen. US-Außenminister Mike Pompeo bezeichnete sie daraufhin im Kurzbotschaftendienst Twitter als „Terroristen“ und „iranische Handlanger“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Öffentlichkeit wurde seit einiger Zeit mit der terroristischen Bewegung und ihren Vertretern, wie Al-Kaida und Osama bin Laden, vertraut, jedoch sind sich nur Wenige der engen Beziehung zwischen Terrorismus und Kommunismus bewusst.

Die Begriffe „Terrorismus“ und „Terrorist“ tauchten erstmals 1795 in Bezug auf die Herrschaft des Terrors während der Französischen Revolution auf, die die Grundlagen für die kommunistische Bewegung legten (dies wird im 2. Kapitel des Buches dargelegt). In der modernen Welt gibt es hauptsächlich drei Formen von Terrorismus: Staatsterrorismus unter kommunistischen Regimen; terroristische Aktivitäten, die von Agenten kommunistischer Regime im Ausland durchgeführt werden, um eine gewalttätige Revolution zu verbreiten; sowie den islamischen Extremismus, der einen Großteil seiner Ideologie und Methoden dem Kommunismus verdankt.

Die ideologische Quelle des islamischen Extremismus von Bin Laden geht auf Sayyid Qutb, den ägyptischen Pionier des islamischen Terrorismus, zurück. Sayyid Qutb ist derjenige, der als der Marx des islamischen Dschihad bezeichnet werden kann und oft als „Pate des modernen Dschihad“ bezeichnet wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion