15. März 2020: Der ehemalige US-Vizepräsident Joe Biden (L) und der Senator aus Vermot Bernie Sanders (R) auf der Bühne am Ende der 11. Präsidentschaftsdebatte der Demokratischen Partei.Foto: MANDEL NGAN / AFP via Getty Images

Sanders steigt aus US-Präsidentschaftsrennen aus und macht Weg für Biden frei

Epoch Times8. April 2020 Aktualisiert: 8. April 2020 22:07
Zuletzt waren die Präsidentschaftsvorwahlen der US-Demokraten ein Zweikampf: Nach enttäuschenden Vorwahlergebnissen gibt der linke Senator Bernie Sanders nun auf. Trump bekommt es im Herbst also mit Joe Biden zu tun.

Mit klar linken Positionen und der Forderung nach einer „politischen Revolution“ sorgte Bernie Sanders im Präsidentschaftsrennen der US-Demokraten für Furore. Jetzt hat der 78-jährige Senator das Handtuch geworfen: Der selbsternannte „demokratische Sozialist“ gab am Mittwoch das Ende seiner Kampagne bekannt. Sanders überlasst damit Ex-Vizepräsident Joe Biden das Feld, der im November Präsident Donald Trump herausfordern wird.

Der Senator war bei den Vorwahlen gegenüber dem Mitte-Politiker Biden immer mehr ins Hintertreffen geraten, zuletzt hatte er kaum mehr Chancen auf eine Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten. „Der Weg hin zu einem Sieg ist praktisch unmöglich“, sagte Sanders in einer Videobotschaft von seinem Haus in Burlington im Bundesstaat Vermont aus. „Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass dieser Kampf um die demokratische Nominierung nicht erfolgreich sein wird.“

Sanders versprach eine Zusammenarbeit mit Biden – betonte aber zugleich, er werde bei den Vorwahlen in den kommenden Monaten weiter Delegiertenstimmen sammeln. Damit wolle er sich politisches Gewicht bei dem für Mitte August geplanten Nominierungsparteitag sichern. Seine Bewegung habe den „ideologischen Kampf“ und den Kampf um junge Wähler gewonnen, sagte der langjährige Senator, der vor allem von jüngeren Anhängern als Linken-Ikone verehrt wird.

Gemeinsames Ziel sei ein Sieg über Trump bei der Präsidentschaftswahl im November, betonte Sanders. Biden würdigte umgehend Sanders‘ Verdienste – und umwarb dessen Anhänger: Auch er werde sich für Kernanliegen des linken Senators wie den Kampf gegen den Klimawandel, mehr Einkommensgerechtigkeit, eine bessere Gesundheitsversorgung für alle und kostenlose Hochschulbildung einsetzen, versprach der 77-jährige Mitte-Politiker.

„Ich sehe euch, ich höre euch, und ich verstehe die Dringlichkeit dessen, was wir in diesem Land erreichen müssen“, erklärte der einstige Stellvertreter von Präsident Barack Obama. „Ich hoffe, Ihr werdet Euch uns anschließen.“

Allerdings stehen viele Sanders-Anhänger Biden sehr kritisch gegenüber. Für sie gehört der Ex-Vizepräsident zum Partei-Establishment und ist nicht links genug.

Demokraten-Chef Tom Perez rief die Partei auf, sich jetzt geschlossen hinter Biden zu stellen. „Es ist an der Zeit, den Job zu Ende zu bringen und Joe Biden ins Weiße Haus zu schicken.“ Zugleich würdigte Perez die „Energie, Ideen und Führungsqualitäten“ von Sanders, die nach wie vor benötigt würden.

Sanders‘ Ausstieg aus dem Präsidentschaftsrennen hatte sich seit Wochen abgezeichnet. Der Senator hatte zum Auftakt der Vorwahlen im Februar eine Reihe von Erfolgen eingefahren. Als sich das Rennen dann aber immer mehr zu einem Duell mit Biden entwickelte, erlitt Sanders reihenweise schwere Wahlschlappen. Zuletzt hatte er rein rechnerisch so gut wie keine Aussichten mehr auf eine Nominierung.

Deswegen wuchs der Druck auf den Senator, aus dem Rennen zu steigen und damit den Weg für Biden freizumachen. Die Coronavirus-Krise hatte aber die Vorwahlen und den Wahlkampf größtenteils zum Stillstand kommen lassen, was Sanders etwas Zeit verschaffte. Zuletzt wurde nur am Dienstag im Bundesstaat Wisconsin gewählt, das Ergebnis steht noch aus.

Viele Demokraten befürchteten eine Wiederholung des Szenarios von 2016. Damals hatte sich Sanders einen langen und erbitterten Vorwahlkampf gegen Ex-Außenministerin Hillary Clinton geliefert. Clinton gewann zwar die Vorwahlen, unterlag dann aber Trump bei der Präsidentschaftswahl.

Die Demokraten wollen dem Republikaner nun möglichst geschlossen entgegentreten. Trump twittere zum Aussteig von Sanders: „Die Bernie-Leute sollten zur Republikanischen Partei kommen“, schrieb der Präsident am Mittwoch (8. April). (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Die „politische Korrektheit“ durchdringt die Medien.

Westliche Medien haben zusammen mit linken politischen Gruppen und Wissenschaftlern ein weitreichendes System politisch korrekter Sprache geschaffen. Diese Sprache wurde von den Medien so intensiv verwendet, dass sie im öffentlichen Bewusstsein tief verwurzelt ist und die Öffentlichkeit auf einer unterschwelligen Ebene beeinflusst.

Eine totalitäre Regierung benutzt „politische Korrektheit“ als Ausrede, um Menschen ihrer Meinungsfreiheit zu berauben und ihnen zu diktieren, was sie sagen dürfen und was nicht. Diejenigen, die offen böse politische Richtlinien anprangern, werden als Verbreiter von „Hate Speech“ abgetan. Wer es wagt, sich gegen die politische Korrektheit zu wehren, wird an den Rand gedrängt, isoliert, in manchen Fällen gefeuert und in extremen Fällen bedroht oder angegriffen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion