Supreme Court weist Klagen von Powell ab | CPAC-Konferenz: Trump kündigt neue Graswurzelbewegung an

Von 2. März 2021 Aktualisiert: 2. März 2021 20:11

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „CPAC-Konferenz: Trump kündigt neue Graswurzelbewegung an | Supreme Court weist Klagen von Powell ab“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

CPAC-Konferenz: Trump kündigt neue Graswurzelbewegung an

Ex-Präsident Donald Trump sprach am Sonntag, dem 28. Februar, auf der CPAC – der größten Jahreskonferenz für konservative Aktivisten und Vertreter aus den ganzen USA. Für Trump war das sein erster öffentlicher Auftritt – als Privatperson.

Donald Trump ist auf der öffentlichen Bühne zurück. Zweifellos war seine Rede auf der CPAC das Highlight. Der Inhalt seiner Rede: die MAGA-Bewegung. Alles habe erst begonnen. Und für die Wahlen 2022 mache er sich stark. Stark für „America-First“-Republikaner.

„Ich möchte, dass ihr wisst, dass ich weiterhin an eurer Seite kämpfen werde. Wir werden das tun, was wir von Anfang an getan haben, nämlich gewinnen. Wir werden keine neuen Parteien gründen.“ – Donald Trump, 45. Präsident der USA.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Und eine Kandidatur im Jahr 2024 ist für Trump nicht ausgeschlossen. In einer Probeabstimmung auf der CPAC, ging Trump als Spitzenreiter für die Republikanische Partei hervor und sagte:

Wer weiß? Vielleicht entscheide ich mich sogar, sie ein drittes Mal zu schlagen.“

„Ein republikanischer Präsident wird eine triumphale Rückkehr ins Weiße Haus erleben und ich frage mich, wer das wohl sein wird.“ – so Trump weiter.

Doch das bleibt erstmal offen. Worauf es jetzt ankommt, sind Graswurzelbewegungen.

„Das passiert über ‚Save America‘, ‚PAC‘, und ‚DonaldJTrump.com‘. Also, gehen Sie dorthin und tun Sie, was immer Sie können, denn wir werden einer Menge großartiger Menschen helfen.“

„Ich tue das nicht. Ich habe das noch nie getan, aber es ist an der Zeit, dass wir unsere Kräfte bündeln, denn diese Leute mit ihren Big Tech und Fake-News-Medien, genau dahinten, okay?“ 

Der investigative Journalist, Joshua Philipp sagt, selbst wenn Trump die Wahl im Jahr 2020 gewonnen hätte, hätten die Medien, Big Tech und die Establishment-Politiker ihm ernsthafte Probleme bereitet. „Diese ganze Subversion, diese allmähliche Schwächung und Infiltrierung der Institutionen dieses Landes ist nicht etwas, das man einfach ändern kann, durch die politische Struktur von oben nach unten, in der Trump war.“

Und deswegen richte Trump nun seinen Blick auf etwas, was in der Vergangenheit für Republikaner eher untypisch gewesen sei – die Gemeinwesenarbeit. „Und die Graswurzelbewegungen bilden die Grundlage der Kultur und die Grundlage nicht nur des Geistes des Landes, sondern wirklich seiner Substanz.“ – sagt Joshua Philipp, Investigativer Journalist, Epoch Times.

Trump zufolge werde seine Bewegung geeint und „stark wie nie zuvor“ sein. Stark im Kampf gegen Sozialismus, Kommunismus und Radikalismus. Und dies, so Trump, werde das Land stärken und retten.

SCOTUS weist Klagen von Powell ab – ohne Erklärung

Der US-Supreme Court wird zwei der Wahlklagen von Sidney Powell nicht anhören. Das Gericht gab keinen Kommentar dazu ab, warum es die Klagen abweist.

Die Klagen fechten Wahlergebnisse in Wisconsin und Arizona an. Viele Wahlklagen, die an den Supreme Court herangetragen wurden, wurden ohne große Erklärung abgewiesen. Das Gericht sagte einfach, die Klagen seien „abgewiesen“.

Chinesischer Transplantationschirurg begeht Selbstmord

Der Tod eines berühmten chinesischen Transplantationschirurgen sorgt für Diskussionen.

Wie chinesische Medien am 21. Februar berichteten ist der 57-jährige Arzt Zang Yun-jin tot. Es wird vermutet, er habe Selbstmord begangen, indem er von seinem Krankenhausgebäude sprang. Das Krankenhaus weigerte sich jedoch, die Ursache seines Todes zu bestätigen. Chinesische Medien feierten den Chirurgen als Helden und berichteten, er habe in den 20 Jahren seiner Tätigkeit mehr als 2.600 Lebertransplantationen durchgeführt. 

Einige chinesische Internetnutzer trauerten um seinen Tod, aber andere stellten Fragen. So rechnete ein Internetnutzer: Die Zahl  bedeutet, der Chirurg habe jährlich über 130 Transplantationen durchgeführt oder alle drei Tage eine Lebertransplantation. Ein anderer Internetnutzer fragte: „Wo kommen all diese Lebern her?“

Sollte Zang tatsächlich Selbstmord begangen haben, wäre er NICHT der erste chinesische Transplantationschirurg. 

Auch im Jahr 2007 sprang ein Nierentransplantationschirurg von einem Krankenhausgebäude. Er war 44 Jahre alt und arbeitete in einem Militärkrankenhaus in Shanghai.

Am selben Ort und im gleichen Alter war auch ein Nieren- und Herztransplantationschirurg. Im Jahr 2014 sprang dieser aus seinem Büro in die Tiefe, mit tödlichem Ausgang.

2010 sprang ein 84-jähriger international bekannter chinesischer Transplantationschirurg in den Tod. Der Chirurg arbeitete für ein Militärkrankenhaus in Nanjing. Die Chinesische Akademie der Wissenschaft berichtete, dass sein Team bis zum Jahr 2004 über tausend Nierentransplantationen durchgeführt hatte. Und das, nur innerhalb von zehn Jahren.

Und die Liste geht weiter.

Chinesische Medien vermuteten, hinter den Selbstmorden stecke Stress. Doch unter den Suizidopfern gibt es noch eine weitere Gemeinsamkeit.  Im Westen ermitteln Menschenrechtsgruppen gegen sie. Und zwar wegen ihrer mutmaßlichen Beteiligung an der Praxis der erzwungenen Organentnahme durch das chinesische Regime. 

Im Jahr 2019 befand ein unabhängiges Tribunal, die Kommunistische Partei Chinas, kurz KPC, für schuldig. Schuldig für die erzwungene Organentnahme bei politischen Dissidenten und religiösen Minderheiten. Dazu gehören Anhänger der Meditationspraktik Falun Gong und möglicherweise Uiguren, Tibeter und Anhänger der chinesischen Hauskirchen. 

Das Tribunal setzte sich aus internationalen juristischen und medizinischen Experten zusammen. Geleitet wurde es von Sir Geoffrey Nice. Er war auch Leiter des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien.

Wir, die Mitglieder des Tribunals, sind uns alle einstimmig und zweifelsfrei sicher, dass in China erzwungene Organentnahmen von politischen Gefangenen über einen beträchtlichen Zeitraum an einer sehr großen Anzahl von Opfern praktiziert worden sind.“ – Sir Geoffrey Nice, Vorsitzender des China-Tribunals (Dezember 2018).

Am 20. Dezember [2020] führten US-Abgeordnete ein Gesetz ein, das die erzwungene Organentnahme unter Strafe stellt.

Ehrenamtlicher in China: Quarantäne treibt Menschen in den Wahnsinn

Nachdem ein Mann in China etwa zwanzig Tage lang ehrenamtlich für die Pandemiebekämpfung gearbeitet hatte, wurde er gebeten, sich in Quarantäne zu begeben. Er hätte nie gedacht, dass dies zum Albtraum werden würde.

Nachdem Herr Qiu etwa 20 Tage lang ehrenamtlich in einem Pandemie-Präventionszentrum geholfen hatte, wurde er als “Corona-Kontaktperson der zweiten Kategorie“ eingestuft. Daraufhin musste er in drei verschiedenen Behelfskrankenhäusern in Quarantäne gehen. Während seines Aufenthalts in der Einrichtung bekam Herr Qiu tagelang kein Sonnenlicht zu sehen. Es gab auch keine Toiletten. Stattdessen wurde er Zeuge, wie Menschen durch die Quarantänebedingungen beinahe wahnsinnig wurden.

Seine Quarantäne begann vor einem Monat, und er weiß immer noch nicht, wann sie enden wird. Das Motto der Behörden sei: „10.000 unschuldige Menschen zu bestrafen ist besser, als einen einzigen Verdächtigen zu übersehen.“ Qiu stammt aus der Stadt Nangong in der nördlichen Provinz Hebei. Sie zählt zu einem der beiden großen Ausbruchszentren in der Provinz. Der Lockdown begann dort am 6. Januar.

Als der Ausbruch am 3. Januar begann, wurden alle öffentlichen Einrichtungen geschlossen. Alle Mitarbeiter, die noch arbeitsfähig waren, wurden zur Bekämpfung der Pandemie eingesetzt, erzählte Qiu der chinesischen Ausgabe der Epoch Times. Er habe Tag und Nacht gearbeitet. Das Einzige, was es in seinem Leben gab, waren Arbeit und Schlaf. Seine Aufgabe war es, dafür zu sorgen, dass die Bewohner zu Hause blieben. Das tat er so lange, bis er selbst unter Quarantäne gestellt wurde.

Das erste Behelfskrankenhaus, in dem er unter Quarantäne gestellt wurde, war eine umgebaute Fabrik.

Während wir in der Einrichtung waren, konnten wir nicht ins Freie sehen. Es gab kein Sonnenlicht. Wir konnten nicht sagen, wie spät es ist. Nur die riesigen Lampen auf dem Dach blieben an, und wenn man hinaus sah, konnte man draußen nur diese Lichter sehen, sonst nichts. Man konnte nur anhand des Handys wissen, wie spät es war.“ – Herr Qiu.

Qiu sagte, dass dort Hunderte Menschen in Quarantäne waren. In jedem Zimmer gab es nur ein Bett und sonst nichts. Er meinte, es habe keine elementaren Einrichtungen gegeben, kein Wifi, kein Handysignal und nicht einmal Toiletten. Sie geben einem einen Müllsack und einen Toilettenhocker. Arbeiter kommen dann einmal am Tag zu einer bestimmten Zeit und sammeln den Sack in einen extra dafür bereitgestellten Mülleimer ein.“ 

Qiu zufolge hätten die Menschen dort nicht duschen können, weil es keinen Abfluss oder heißes Wasser gab. Sein Kollege habe sich zwei Monate nicht mehr geduscht. Später wurde Qiu an eine andere Quarantänestation verlegt, in der es Toiletten gab. Er fühlte sich „wie im Himmel“, meinte er.

Auch wurde er Zeuge, wie die Menschen durch die schrecklichen Bedingungen beinahe wahnsinnig wurden. „In einigen Quarantäneeinrichtungen sah ich Erwachsene mit Kindern, manche mit zwei kleinen Kindern. Manchmal war es ein Vater mit Kindern, und die Mutter befand sich irgendwo anders in Quarantäne. Sie haben die Familien getrennt.“ 

Qiu betonte, er habe gehört, wie Kinder geschrien haben, weil sie den Druck und die Trennung nicht ertragen konnten. Manchmal hörte er auch Erwachsene schreien. Er sprach von einem Mann, der ohne Grund dorthin gebracht wurde. „Der Mann wohnte in der Nähe und hatte 14 Tage lang zu Hause in Quarantäne verbracht, ohne jemanden zu kontaktieren. Trotzdem brachten sie ihn zur Quarantäne ins provisorische Feldkrankenhaus.“ – so Herr Qiu.

Die Stadt Nangong wurde vor etwa zwanzig Tagen als risikoarm eingestuft, aber die Quarantäne dauert noch an. Keiner weiß, warum. Und auch nicht, wann diese enden wird.

Qiu hat Mitleid mit seinen Kollegen, die Kinder großziehen und Kredite zurückzahlen müssen. Er weiß nicht, wie sie das Ganze schaffen können, da sie während der Quarantäne keine Einkünfte oder Subventionen erhalten.

Das Einzige, worauf sich Qiu jetzt freut, ist, endlich nach Hause gehen zu können, wenn der Lockdown vorbei ist.

 

 

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion