Taiwan: Achte Luftraumverletzung durch China in zwei Wochen

Epoch Times24. Juni 2020 Aktualisiert: 24. Juni 2020 17:35
Offenbar um ihre Kampfkraft zu demonstrieren, drangen wiederholt chinesische Kampfflugzeuge in taiwanesischen Luftraum ein - das achte Mal innerhalb von zwei Wochen.

Chinas Luftwaffe ist am 22. Juni zum achten Mal innerhalb von zwei Wochen in Taiwans Air Defense Identification Zone (ADIZ) im Südwesten der Insel eingedrungen. Unter den Kampfflugzeugen befand sich mindestens ein Bombenflugzeug.

Dies geschah am selben Tag, an dem Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen den Testflug eines in Taiwan entwickelten neuen Kampfflugzeugs ansah. Der neue Jet gilt als Teil ihres Plans zur Stärkung der inneren Verteidigung Taiwans gegen die wachsende Gefahr aus China.

Die USA sind der größte Lieferant von Taiwans Streitkräften. Das US-Außenministerium genehmigte im Mai den Verkauf von Schwergewichtstorpedos im Wert von 180 Millionen Dollar an Taiwan. Der US-Senat hatte vor zwei Wochen zudem ein Gesetz zur Verteidigung Taiwans vorgestellt. Der Gesetzentwurf zielt darauf ab, Taiwans Fähigkeiten gegen mögliche Invasionen Chinas zu stärken.

China beansprucht Taiwan als sein Territorium. Peking sagt, die Luftmanöver in der Nähe der Insel seien Routine und sollten die Stärke des Regimes zeigen.

Das demokratische Taiwan hat jedoch wenig Interesse daran, vom autokratischen China regiert zu werden. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion