Eine junge Frau hält am Dienstagabend in Hongkong einen Strauß Blumen in den Händen und ist in ein Gebet vertieft.Foto: ISAAC LAWRENCE/AFP/Getty Images

Vor neuerlicher Großdemo gegen Auslieferungsgesetz: Tausende halten Nachtwache in Hongkong ab + Video

Epoch Times11. Juni 2019 Aktualisiert: 16. Juni 2019 23:36
Am späten Dienstagabend haben sich die ersten Demonstranten zu Protesten gegen das geplante Auslieferungsgesetz in Hongkong versammelt. Rund 2000 überwiegend junge Menschen trafen zu einer nächtlichen Mahnwache vor dem Parlament ein.

Am späten Dienstagabend haben sich die ersten Demonstranten zu Protesten gegen das geplante Auslieferungsgesetz in Hongkong versammelt. Rund 2000 überwiegend junge Menschen trafen zu einer nächtlichen Mahnwache vor dem Parlament ein. Einige trugen Zelte und Vorräte bei sich. Die Zahl der Polizisten vor Ort wurde erhöht, viele waren mit Schutzausrüstung ausgestattet.

Am Mittwoch wird das Stadtparlament in Hongkong in zweiter und dritter Lesung über einen Gesetzentwurf der pro-chinesischen Führung beraten, der Auslieferungen künftig auch an das chinesische Festland ermöglichen würde. Oppositionsgruppen haben daher für Mittwoch Proteste vor dem Parlamentsgebäude angekündigt. Die endgültige Abstimmung über das Gesetzesvorhaben wird voraussichtlich am 20. Juni stattfinden.

Sonntag: Größte Demonstration seit Übergabe der britischen Kronkolonie

Bisher hatte Hongkong von Auslieferungen an das chinesische Festland Abstand genommen, weil das chinesische Justizsystem wenig transparent und die Verhängung der Todesstrafe weit verbreitet ist. Kritiker befürchten, künftig könnten auch Dissidenten und Kritiker Chinas ausgeliefert werden. Gegen das geplante Gesetz hatten am Sonntag in Hongkong hunderttausende Menschen demonstriert. Es war die größte Demonstration seit der Übergabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China im Jahr 1997. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion