Tausende von Truppen der Nationalgarde bleiben bis März in Washington

Von 24. Januar 2021 Aktualisiert: 24. Januar 2021 17:17
Mindestens 5.000 Mitglieder der Nationalgarde werden bis Mitte März in Washington bleiben, bestätigte ein Sprecher der Behörde gegenüber The Epoch Times.

„Da wir weiterhin daran arbeiten, die letzten Anforderungen nach der Amtseinführung zu erfüllen, wurde die Nationalgarde gebeten, die Bundesvollzugsbehörden weiterhin mit 7.000 Mitgliedern zu unterstützen und wird sich bis Mitte März auf 5.000 reduzieren“, sagte Major Matt Murphy der Epoch Times per E-Mail.

„Wir bieten staatlichen, regionalen und föderalen Behörden Unterstützung wie Sicherheit, Kommunikation, medizinische Evakuierung, Logistik und Sicherheit“, fügte er hinzu. Die U.S. Army reagierte nicht auf eine Anfrage für einen Kommentar.

Zehntausende Angehörige der Nationalgarde strömten zur Amtseinführung von Präsident Joe Biden in die Hauptstadt des Landes. Über 26.000 waren am 20. Januar im Rahmen einer starken Militarisierung Washingtons im Dienst.

Nach Angaben der Behörden gab es keine Sicherheitsvorfälle und nur drei Personen wurden am Tag der Amtseinführung in Washington fesgenommen.

Bis Donnerstag waren rund 10.600 Wachkräfte im Einsatz. Beamte planten, wie sie den Rest der Truppen in ihre Heimatstaaten zurückbringen könnten.

„Einige Behörden bitten um Kontinuität der Operationen, zusätzliche Unterstützung und Erholungszeit für ihre Kräfte, damit sich ihre Streitkräfte neu gruppieren können. Ungefähr 7.000 Mitarbeiter der Nationalgarde werden diese Hilfe voraussichtlich bis Ende des Monats leisten“, sagte die Garde am Donnerstag in einer Erklärung.

Stadt Washington bat um weitere Unterstützung – Drei Gouverneure fordern Rückkehr

Christopher Rodriguez, ein Beamter des District of Columbia Homeland Security, sagte am selben Tag, dass die Stadt die Garde um weitere Unterstützung bei der Verkehrsführung und der Kontrolle von Menschenmengen bis zum 30. Januar gebeten hat, „weil wir davon ausgehen, dass es ein weiteres nationales Sondersicherheitsereignis während der gemeinsamen Sitzung des Kongresses geben wird.“

Die Anzahl der benötigten Truppen werde noch berechnet, sagte er.

Drei Gouverneure sagten am Freitag, sie würden die Rückkehr ihrer Truppen fordern.

„Ich habe die sofortige Rückkehr aller New Hampshire National Guard aus Washington D.C. angeordnet“, erklärt der Gouverneur von New Hampshire, Chris Sununu (Republikaner), in einem Tweet. „Sie haben in einer Zeit des Streits hervorragende Arbeit für die Hauptstadt unseres Landes geleistet und sollten angemessen gelobt werden, ohne den minderwertigen Bedingungen zu unterliegen.“

Florida Gouverneur Ron DeSantis (Republikaner) wiederholte die Enttäuschung der anderen Gouverneure bei der Art und Weise, wie das FBI alle Truppen in Washington überprüfte, was zu der Entfernung von mindestens 12 Soldaten führte. Auf „Fox & Friends“ sagte er, es sei Zeit für die Truppen, die „halbherzige Mission zu verlassen.“

Die Abgeordneten zeigten sich Anfang der Woche empört, als Bilder auftauchten, die Mitglieder der Nationalgarde zeigen, die Zeit in einem Parkhaus verbrachten. Die U.S. Capitol Police dementierte, die Wache angewiesen zu haben, das U.S. Capitol zu verlassen. Die Abgeordneten haben sich geschworen, herauszufinden, was passiert ist.

Allen Zhong trug zu diesem Bericht bei. Der Artikel erschien zuerst in The Epoch Times: „Thousands of National Guard Troops to Remain in DC Through March“ (deutsche Übersetzung ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion