Mohammed MursiFoto: über dts Nachrichtenagentur

Tod im Gericht: Ägyptens umstrittener Ex-Präsident Mursi gestorben

Epoch Times17. Juni 2019 Aktualisiert: 17. Juni 2019 19:22
Ägyptens umstrittener Ex-Präsident Mohammed Mursi ist tot. Das staatliche ägyptische Fernsehen berichtete, er sei während eines Prozesses gegen ihn bewusstlos geworden und gestorben. Mursi wurde 67 Jahre alt.

Ägyptens früherer Präsident Mohammed Mursi ist tot. Wie aus Justiz- und Sicherheitskreisen in Kairo verlautete, brach der 67-Jährige am Montag bei einer Gerichtsanhörung zusammen und starb später im Krankenhaus. Der islamistische Politiker war der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens. Er war aber nur ein Jahr an der Macht und wurde nach Massenprotesten im Juli 2013 vom Militär gestürzt. Mursi und tausende andere Islamisten wurden in Massenprotesten verurteilt.

Mursi habe bei der Gerichtsanhörung am Montag 20 Minuten lang vor dem Richter gesprochen, sagte ein Justizvertreter. Dabei habe er sich sehr aufgeregt und sei in Ohnmacht gefallen. Der Ex-Präsident sei schnell ins Krankenhaus gebracht worden, dort aber gestorben. Auch die Internetseite der staatlichen Zeitung „Al-Ahram“ vermeldete Mursis Tod.

Der mit der islamistischen Muslimbruderschaft verbundene Mursi hatte im Frühjahr 2012 die erste Präsidentschaftswahl nach dem Sturz des langjährigen ägyptischen Staatschefs Husni Mubarak gewonnen. Nach seinem Sturz im Juli 2013 ließ der damalige Armeechef und heutige Präsident Abdel Fattah al-Sisi die Proteste der Mursi-Anhänger mit aller Härte niederschlagen.

Todesurteil wurde aufgehoben

Mursi wurde inhaftiert, vor Gericht gestellt und in mehreren Prozessen zu lebenslanger Haft und weiteren langen Gefängnisstrafen verurteilt. Ihm wurde unter anderem Spionage für den Iran, Katar und die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas vorgeworfen. Ein gegen ihn verhängtes Todesurteil wurde wieder aufgehoben.

In dem Prozess, in dem Mursi im Mai 2015 zum Tode verurteilt wurde, ging es um Gefängnisausbrüche und Gewalt gegen Polizisten beim Aufstand gegen Mubarak 2011. Im November 2016 hatte das ägyptische Kassationsgericht die Todesstrafe aufgehoben und einen neuen Prozess angeordnet. Noch vor dem neuen Urteil starb Mursi nun.

Auch tausende Mitglieder und Anhänger der Muslimbruderschaft wurden festgenommen und in international kritisierten Schauprozessen zum Tode oder zu langen Haftstrafen verurteilt. Hunderte weitere Anhänger der seit Dezember 2013 als Terrororganisation verbotenen Muslimbruderschaft wurden bei Einsätzen der Sicherheitskräfte getötet.

Erdogan würdigt Mursi als „Märtyrer“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der enge Beziehungen zu Mursi unterhalten hatte, würdigte den früheren Präsidenten als einen „Märtyrer“. Mursis Nachfolger al-Sisi nannte Erdogan einen „Tyrannen“, der sich an die Macht geputscht habe.

Der Westen habe dazu geschwiegen, sagte Erdogan in Istanbul. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte, Mursi sei bei dem Putsch zwar entmachtet worden, „aber die Erinnerung wird nicht ausgelöscht werden“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion