Repräsentant Chris Stewart (R-Utah) verweist bei den Anhörungen zum Impeachment auf ein Transkript des Gesprächs zwischen US-Präsident Trump und dem ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky.Foto: Saul Loeb/Getty Images

Trump-Impeachment – Abgeordneter in ABC-Interview: „Ich denke, die Beweise zerfallen“

Von 17. November 2019 Aktualisiert: 17. November 2019 23:43
Am Freitag fand die zweite Runde der öffentlichen Anhörungen statt, die die Demokraten veranstalten, um Präsident Trump des Amtes entheben zu lassen. Der republikanische Repräsentant Chris Stewart ließ in 30 Sekunden die Kulisse, die die Demokraten sieben Stunden lang aufgebaut hatten, zusammenbrechen, als er nach Fakten statt Meinungen fragte.

Repräsentant Chris Stewart (R-Utah), ein Mitglied des House Intelligence Committee, erklärte am Sonntag, er glaube, dass die Beweise für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump nach der ersten Woche der öffentlichen Anhörungen immer mehr zusammenschrumpfen werden.

„This Week“ Moderator George Stephanopoulos fragte Stewart bei ABC News, ob die Beweise zunehmen werden, die Trump mit einem angeblichen Versuch in Verbindung bringen sollen, die Ukraine dazu zu bringen, den ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden im Austausch für militärische Hilfe zu untersuchen, .

„Es ist jetzt direkt mit Präsident Trump verbunden, nicht wahr?“, fragte Stephanopoulos, der früher Berater von Präsident Bill Clinton war.

„Ich stimme nicht mit Ihnen überein, George“, antwortete Stewart. „Ich glaube nicht, dass die Beweise sich überhaupt aufbauen und – ich bin aufrichtig dabei – ich denke, die Beweise fallen in sich zusammen.“

Er beschuldigte dann die Demokraten im Repräsentantenhaus des „Verschiebens von Torpfosten“, indem er sagte, dass sie ihre Ermittlungen von „quid pro quo“(dies für das) auf „Bestechung“ geändert hätten. Letzte Woche erklärte Sprecherin Nancy Pelosi (D-Calif.) Reportern, dass Trump wegen Bestechung angeklagt werden könnte. Das wäre eines jener Verbrechen, die in der US-Verfassung als Grundlage eines Impeachment Verfahrens gelten. Der Präsident hat jedes Fehlverhalten bestritten.

„Ich denke, je länger diese Anhörungen dauern, desto weniger werden die Amerikaner eine Amtsenthebung unterstützen, weil ich meine, dass die Beweise sie einfach nicht rechtfertigen“, sagte Stewart.

Am Freitag sagte die ehemalige Botschafterin in der Ukraine, Marie Yovanovitch, dass sie kein Wissen aus erster Hand darüber habe, ob Trump Bestechung oder Straftaten begangen habe.

„Frau Botschafterin, da Sie hier vor uns sitzen, ganz einfach und direkt: haben Sie Informationen darüber, dass der Präsident der Vereinigten Staaten irgendeine Art der Bestechung akzeptierte?“ fragte Stewart sie während der Anhörung. „Nein“, antwortete sie.

„Haben Sie Informationen über kriminelle Aktivitäten, an denen der Präsident der Vereinigten Staaten beteiligt war?“, fragte er sie. Wieder antwortete sie: „Nein.“

Das Weiße Haus unterstrich später Stewarts Linie der Befragung auf Twitter.

„In 30 Sekunden erhielt @RepChrisStewart die Antworten, die die Hausdemokraten sieben Stunden lang zu vermeiden versuchten. Sieben Stunden, die der Kongress für Sie gearbeitet haben könnte – etwa zur Medikamentenpreisgesetzgebung, der USMCA, der Einwanderungsreform oder der Infrastruktur – anstatt für ihre eigenen politischen Karrieren“, hieß es.

Amerikaner nicht an unfairen Anhörungen interessiert

Stewart sagte, dass die Amerikaner nicht an den öffentlichen Anhörungen interessiert sind.

„Das amerikanische Volk weiß, dass das ein Unsinn ist“, sagte er am Freitag, so die Salt Lake Tribune. „Das amerikanische Volk weiß, dass das unfair ist.“

Während der Anhörung schrieb Trump auf Twitter über Yovanovitch und sagte, dass sie „überall“ wo sie hingegangen sei, die Situation dort „verschlimmerte“. Einige Demokraten behaupteten, dass das ein Versuch war, die Zeugin einzuschüchtern.

„Es ist sehr einschüchternd“, sagte Yovanovitch, nachdem der Vorsitzende des Ausschusses, Adam Schiff (D-Calif.), den Tweet mitten in der Anhörung erwähnte. „Ich kann nichts dazu sagen, was der Präsident versucht zu tun, aber ich denke, der Effekt ist einschüchternd.“

Ein anderes Mitglied des Ausschusses, Repräsentant Mike Turner (R-Ohio) sagte, dass er nicht denke, dass es Zeugeneinschüchterung war, obwohl er das Timing in Frage stellte.

Turner erklärte CNN am Sonntag, dass Trumps Tweet „sicherlich nicht anzuklagen“ ist, es ist nicht kriminell, und es ist „keine Zeugeneinschüchterung“.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Stephanie Grisham, sagte am Freitag, dass Schiffs Vorwurf falsch war.

„Der Tweet war keine Zeugeneinschüchterung, es war einfach die Meinung des Präsidenten, auf die er Anspruch hat“, sagte Grisham.

Sie retweete auch einen Kommentar der Anwältin und Autorin Jenna Ellis, die darauf hinwies, dass, wenn Schiffs Unterbrechung der Aussage von Yovanovitch, um den Tweet vorzulesen, nicht gewesen wäre, sie auch nicht hätte eingeschüchtert werden können.

„Aber ohne Schiff, der unterbrach, UM IHR den Tweet vorzulesen, hätte sie es nicht gewusst“, schrieb Ellis. „Sie war mitten in ihrer Aussage. Wie kann jemand von etwas, dessen er sich nicht einmal bewusst ist, ‚eingeschüchtert‘ werden?“

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: GOP House Intel Member on Impeachment: ‘I Think the Evidence Is Crumbling’


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion