Trump: Oberster Gerichtshof „hat eine Chance, unser Land zu retten“

Epoch Times11. Dezember 2020 Aktualisiert: 12. Dezember 2020 1:42
Der amtierende US-Präsident Trump sieht eine Chance, dass der Oberste Gerichtshof Amerika vor dem Wahlbetrug noch „retten“ kann. Gemeint ist die Klage aus Texas, die beim Gerichtshof eingereicht wurde und die wichtigsten Swing-States wegen der Änderung der Wahlgesetzte anprangert.

US-Präsident Donald Trump erklärte am Donnerstag (10. Dezember), dass das höchste Gericht der Nation Amerika retten kann – je nachdem, was in den kommenden Wochen passiert.

„Der Oberste Gerichtshof hat eine Chance, unser Land vor dem größten Wahlmissbrauch in der Geschichte der Vereinigten Staaten zu retten“, schrieb der Präsident in einem Statement in den sozialen Medien.

„78% der Menschen fühlen (wissen!) die Wahl wurde MANIPULIERT“, fügte er hinzu.

Texas verklagt Swing-States

Trump bezog sich damit auf die große Klage von Texas, die diese Woche beim Obersten Gerichtshof eingereicht wurde.

Generalstaatsanwalt Ken Paxton aus Texas verklagt Pennsylvania, Georgia, Michigan, und Wisconsin, weil sie die Wahlgesetze unter Verletzung der US-Verfassung geändert haben. Somit haben diese Bundesstaaten zu verantworten, dass die Lockerung der Stimmzettel-Regeln zu Unregelmäßigkeiten bei dem Wahlprozess geführt hat.

Siebzehn Staaten forderten in einem Schriftsatz das oberste Gericht auf, die Klage anzunehmen.

Die Änderungen an Briefwahlverfahren haben „die Schutzmaßnahmen entfernt, die seit Jahrzehnten von verantwortungsvollen Akteuren empfohlen wurden, um die Briefwahl gegen Betrug und Missbrauch zu schützen“, erklären die Staaten in dem offiziellen Brief an den Gerichtshof. 

Trump hob die Klageschrift hervor und schrieb: „Wow! Mindestens 17 Staaten haben sich Texas in diesem außergewöhnlichen Fall gegen den größten Wahlbetrug in der Geschichte der Vereinigten Staaten angeschlossen. Danke!“

In separaten Anträgen baten sechs Staaten den Obersten Gerichtshof, in den Prozess eingreifen zu dürfen; Ohio plädierte gegen die von Texas angestrebte Klage; und 22 Staaten reichten einen Brief gegen die Klage ein.

Die Kampflinien sind in erster Linie zwischen den Parteien – obwohl der Generalstaatsanwalt von Ohio ein Republikaner ist.

Trump hat schon im September gesagt, es endet am „Gerichtshof“

Trump und seine republikanischen Mitstreiter haben geltend gemacht, dass Betrug und andere Unregelmäßigkeiten dazu geführt haben, dass die Wahl vom amtierenden Präsidenten gestohlen wurde. Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat sich selbst den Sieg erklärt. Die Demokraten behaupten, die Wahl wurde reibungslos ohne nennenswerten Betrug durchgeführt.

Im Vorfeld des 3. November hat Trump wiederholt gesagt, der Oberste Gerichtshof würde wahrscheinlich bei wahlbezogenen Rechtsstreitigkeiten abwägen müssen.

„Ich denke, dies wird am Obersten Gerichtshof enden“, sagte er gegenüber Reportern im September. Noch im selben Monat verteidigte Trump die Neubesetzung der durch den Tod von Richterin Ruth Bader Ginsburg frei gewordenen Stelle am Gerichtshof. Mit neun Richtern kann das Gericht über Wahlverfahren verhandeln.

„Wir brauchen neun Richter. Ihr braucht das. Mit den ungewollten Millionen von Stimmzetteln, die sie versenden – es ist ein Betrug, es ist ein Schwindel. Jeder weiß das. Und die Demokraten wissen es besser als jeder andere“, sagte Trump.

Trump sagte gegenüber „Fox & Friends“ etwa zur gleichen Zeit, dass er die Wahlergebnisse respektieren würde, wenn der Oberste Gerichtshof entscheidet, dass Joe Biden gewonnen hat.

Trump nominierte Amy Coney Barrett für den Sitz, den Ginsburg hinterließ. Barrett wurde vom Senat bestätigt, womit sich die Zahl der von den Republikanern ernannten Richter auf sechs erhöhte.

(Mit Material von The Epoch Times USA/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion