Der US-Präsident hat ein Dekret zur Schaffung eigener Weltraumstreitkräfte unterzeichnet.Foto: Mark Wilson/Getty Images

Trump unterzeichnet Dekret zur Gründung von Weltraumstreitkräften

Epoch Times20. Februar 2019
US-Präsident Trump hat ein Dekret zur Schaffung eigener Weltraumstreitkräfte unterzeichnet. "Wir müssen vorbereitet sein", sagte Trump im Weißen Haus.

US-Präsident Donald Trump hat ein Dekret zur Schaffung eigener Weltraumstreitkräfte –  einer sogenannten Space Force – unterzeichnet. „Wir müssen vorbereitet sein“, sagte Trump am Dienstag im Weißen Haus. „Meine Regierung hat die Schaffung einer Space Force zu einer Frage der nationalen Sicherheit gemacht.“

Den Plänen zufolge sollen die Weltraumstreitkräfte künftig als eigenständiger sechster Arm des US-Militärs bestehen, neben dem Heer, der Marine, dem Marinekorps, der Luftwaffe und der Küstenwache.

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums kündigte an, das Pentagon werde in den kommenden Woche einen Gesetzesvorschlag vorlegen.

Trump hatte wiederholt die Schaffung von Weltraumstreitkräften gefordert. Der Präsident sieht die USA dabei in Konkurrenz zu Russland und China. Tatsächlich spielt der Weltraum bei Verteidigung und moderner Kriegsführung bereits heute eine große Rolle, etwa durch satellitengestützte Technologie. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion