70 Prozent der Republikaner würden den Beitritt zu einer von Trump geführten Partei in Betracht ziehen

Von 12. Februar 2021 Aktualisiert: 12. Februar 2021 16:09
Donald Trump hatte nach seiner Präsidentschaft betont, in irgendeiner Form zurückkommen zu wollen. Eine eigene Partei zu gründen hat er immer zurückgewiesen. Eine Umfrage könnte ihn jedoch umdenken lassen.

Mehr als zwei Drittel der Republikaner würden einer neuen politischen Partei beitreten oder einen Beitritt in Betracht ziehen, wenn der ehemalige Präsident Donald Trump eine Partei gründen würde, so eine Umfrage von „CBS News“.

Dreiunddreißig Prozent der Republikaner, die an der Umfrage teilnahmen, die zwischen dem 5. und 8. Februar durchgeführt wurde, sagten, sie würden einer von Trump geführten Parteiabsplitterung beitreten. Weitere 37 Prozent sagten, sie würden „vielleicht“ der neuen Partei beitreten, während die restlichen 30 Prozent sagten, sie würden in der Republikanischen Partei bleiben.

Die Umfrage wurde von YouGov, einem in London ansässigen Meinungsforschungsinstitut, unter 2.508 in den USA lebenden Erwachsenen durchgeführt. Die Stichprobe wurde nach Geschlecht, Alter, Rasse und Bildung gewichtet. Als Datenquellen wurden die Gemeindeumfrage des Volkszählungsamtes, die Daten der Präsidentschaftswahl 2020 und der Meldestatus herangezogen.

Darüber hinaus sagten 46 Prozent der Befragten, die als Republikaner identifiziert wurden, dass sie glauben, dass es „sehr wichtig“ für die Partei ist, Trump treu zu bleiben. 27 Prozent sagten, dass es „ziemlich wichtig“ ist. 15 Prozent sagten, die republikanische Loyalität zu Trump sei „nicht so wichtig“ und zwölf Prozent sagten, sie sei überhaupt nicht wichtig.

Auf Anhieb zweitgrößte Partei?

Als es um die Haltung zum zweiten Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ging, wählten 71 Prozent der Republikaner die Option, dass es für Parteimitglieder „illoyal“ sei, für eine Amtsenthebung oder Verurteilung des ehemaligen Präsidenten zu stimmen. 29 Prozent wählten die Option, dass es „prinzipientreu“ sei, dies zu tun.

Die Umfrage unterstreicht auch die Feindseligkeit zwischen Demokraten und Republikanern. 57 Prozent der Republikaner bezeichneten die Demokraten als „Feinde“ und glaubten, dass ihr „Leben oder ihre gesamte Lebensweise bedroht sein könnte“, wenn die Demokraten gewinnen. 43 Prozent sagen, die Demokraten seien eine „politische Opposition“, das heißt, die Republikaner würden „nicht die Politik bekommen, die sie wollen“, wenn die Demokraten gewinnen.

Im Gegensatz dazu bezeichneten 41 Prozent der Demokraten die Republikaner als Feinde und 59 Prozent bezeichneten sie als politische Opposition.

Anfang dieses Monats kam in einer Umfrage von „Hill-HarrisX“ heraus, dass 64 Prozent der Republikaner einer von Trump geführten „MAGA-Partei“ oder „Patriotenpartei“ beitreten oder das in Erwägung ziehen würden. 36 Prozent der Befragten sagten, es wäre wahrscheinlicher, dass sie in der Republikanischen Partei bleiben würden.

„Wenn Trump sich von der GOP (Grand Old Party = Republikanische Partei; Anm. d. Red.) spaltet und seine eigene Partei gründen würde, könnte er laut Umfragen die zweitgrößte politische Partei im Land schaffen und die GOP auf den dritten Platz zurückdrängen“, sagte Dritan Nesho, CEO und Chef-Demoskop bei „HarrisX“, gegenüber „Hill.TV“.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: 70 Percent of Republicans Would Consider Joining Trump-Led Party, Poll Finds (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion