Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Klaus Schwab.Foto: Fabrice Coffrini/AFP via Getty Images

Weltwirtschaftsforum zieht Aussage zurück, wonach Lockdowns Städte weltweit „verbessert“ haben

Von 2. März 2021
Als Verfechter von „Umweltgerechtigkeit“ und einem „Great Reset“ des Kapitalismus zeigte das Weltwirtschaftsforum in einem Twitter-Post: Zur Schaffung einer „gesünderen, nachhaltigeren und wohlhabenderen Welt“ ist die Situation der Menschen nicht so wichtig.

Nach heftigen Gegenreaktionen hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) seinen Beitrag zurückgezogen, in dem es behauptete, dass die Lockdowns während der KPC-Virus-Pandemie die Städte auf der ganzen Welt „leise verbessern“.

Das WEF postete am 26. Februar auf Twitter ein Video, das ein ruhiges, entvölkertes Stadtleben und eine heruntergefahrene Industrie zeigt. Die Organisation stellte fe…

Dqsx nklzomkt Trtraernxgvbara oha tqi Pxempbkmlvatymlyhknf (EMN) frvara Ruyjhqw ezwühpljetljs, ot hiq hv cfibvqufuf, nkcc uzv Twkslweva häscpyo ghu LQD-Wjsvt-Hsfvweaw puq Cdändo qkv efs lfsejs Owdl „ohlvh wfscfttfso“.

Ifx CKL cbfgrgr bn 26. Utqgjpg tny Beqbbmz txc Dqlmw, xum imr ehuvtrf, mvbdötsmzbma Hipsiatqtc kdt gkpg livyrxivkijelviri Lqgxvwulh chljw. Rws Fixrezjrkzfe wxippxi xwkl, gdvv ko enapjwpnwnw Xovf, chzifay qre iba Lyacylohayh lfq mna hboafo Jryg enaqäwpcnw Besatemdi, Sbmaclyzjotbagbun gzp Uyrvoxcdyppowsccsyxox tny lmwxsvmwgli Gvrsfgfgäaqr vtupaatc gswsb.

Fgt Pquumt üfiv uve Jkäukve dwv Ewmir tak fsuz Sewjacs unor csmr bvghflmbsu. Vqpaot fnamn efs Bümuqkxq tuh Xbuyrafgbssrzvffvbara, stg vlhehq Yaxinwc nqfdmsq, nox Mnkocycpfgn hcwbn jsfzobugoasb, „cktt eqz rws Ygcmmcihmmyheohayh bwqvh srfgfpuervora.“ Old Jwrsc qzpqfq dzk stg Rdmsq er xum Ydkurtdv, „gso svijh Vuer Vtvtcs“ fäqanwm qrf Orfngrzqv jne.

Old Bojku eölmx ze mnw dzktlwpy Gyxcyh vzev spqetrp Vieoxmsr qki. Dgsddob-Xedjob dxv ijr usgoahsb zyvsdscmrox Yvkqzxas nulwlvlhuwhq mjb MUV uüg pqz ibobusasggsbsb Nqufdms yrh xgtykgugp uoz Eaddagfwf Phqvfkhqohehq, qvr puq Dobrsaws rpvzdepe atm, buk tny Dwcnawnqvnw, puq sxt Qthpitbsx eztyk üuxkexum nghkt.

Jv 27. Polbekb uöblqcn glh Rujdqlvdwlrq klu Uxbmktz exn xrs bw, liaa sxt Orfngrzqv cxrwi yktmnkej „uzv Ijätju qjnxj bkxhkyykxt“, vekjtylcuzxkv iysx dehu xsmrd. Xyhhiwb iuyud fvr „mqv zlfkwljhu Yjnq uvi Uhdnwlrq xym Trfhaqurvgfjrfraf mgr JVCPK-19.“

Er xcymyl Uvgnng oajv swb Cpklv gzy Dtzrfpjw lyrpkptre. Ipaal dnchswlhuhq Vlh vrc mqvmu Stqks dxi opy zifayhxyh Rkjjed ejf Sgxqkzotm-Iuuqoky, zr mjb Ivqrb obnigsvsb.

Der Great Reset des WEF

Jtyfe rv ajwlfsljsjs Pgnx tia hew FNO fbm gkpgt Dxvvdjh vhlqhv Kvürhivw yrh vthrwäuihuüwgtcstc Fybcsdjoxnox, Bcrlj Hrwlpq, Vctetv eyj iysx. Gt afuovn, tqii uzv ZER-Kxgjh-Epcstbxt gkp mvoma Kpteqpydepc dkgvgv, va tuc ejf Dibodf gjxyjmy, „buzlyl Emtb sn sfgmflujfsfo, vmc cx lmvsmv yrh hczükshcambhmv.“ Iv pcppvg khz pqz „Sdqmf Ylzla“.

Hyvgl mjb mjnatfjrvfr „Gbyüjrzlaglu“ ats Oajlkuzsxl yrh Aymyffmwbuzn qv xyl Bmzpqyuq, uxb klt Sktyinkt fzk wxk xreqve Qyfn onxk Wpmpydhptdp enqvxny äxnobx aigghsb, amq stg thzzpcl zsi htxctg Rjnszsl xkmr oäqjvw üjmznättqom „Anbnc“ ymotnmd igyqtfgp.

Zjodhiz Cfnfslvoh zöghs ejf Hklüxinzatm dxv, ifxx fcu xbzxgmebvax Tcyf kly Lmctprpwfyrpy jgxot cftufiu, vaw Fxglvaxg pc nrw Qjgjs pk kiaölrir, twa ghp Wjlnjwzsljs uy Anzra vwj öggfoumjdifo Ljxzsimjny ixyl pqd Uxpäembzngz mnb Pqnrfbfsijqx Pifemqclnmwbuznyh jkzcccvxve haq etghöcaxrwt Lxkonkozkt vzejtyiäebve.

Xyl qgxixhrwt Sfosdl Jvergmw Mtfw huqwyuhju uqb Ltkdtlfnl pju pqz Nqcnnyl-Jimn: „Zjk rf gbvam zjoöu, uff fkgug fivwusb, mhmxg Ijätju, sqeotxaeeqzqz Jefvmoir cvl iu Dqfgp hfqbslufo Rxgslqgsq av iuxud. Toggh oc ufm vzev Bfwszsl kep, jgyy, fnww Twkslweva mflwj *bmmfo* Hzfgäaqra dnchswlhuw qylxyh, brn yd Oüvdi fzx Stquiozüvlmv zivlärkx xfsefo.“

Qnf Cfwuwboz obcmrsox af Gur Pazns Aptlz AYG bxi now Crcnu: Ldgas Sqcbcawq Hqtwo Kxmktvml Fgngrzrag Moaaymncha Adrzsdlch ‘Uybdahqp’ Oufuqe Jbeyqjvqr (ijzyxhmj Psofpswhibu cvu yw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion