„Unsere Grenze ist sehr durchlässig“: Bosnischer Minister warnt vor 100.000 Migranten aus Griechenland

Von 19. Februar 2020 Aktualisiert: 19. Februar 2020 20:53
Bosniens Sicherheitsminister Radoncic warnte am Montag vor einer Flüchtlingswelle. Es würden sich mindestens 100.000 illegale Migranten auf dem nach Kroatien und Bosnien befinden.

Der bosnische Sicherheitsminister Fahrudin Radoncic warnt vor einer Flüchtlingswelle aus Griechenland. Bosnien habe nicht die Kraft und Kapazität, um diese Herausforderung allein zu bewältigen, sagte Radoncic am Montag den Reportern der HRsvijet.net.

„Ich habe all unsere europäischen Freunde gewarnt, dass Bosnien und Herzegowina nicht genug Grenzschutzbeamte hat. Es fehlen uns materielle Ressourcen, Drohnen und Wärmebildkameras. Unsere Grenze ist sehr durchlässig“, betonte er.

Der Minister sagte auch, dass dem Grenzschutzdienst mindestens 1.200 Beamte fehlen würden. „Das bedeutet in der Praxis, dass ein Polizist bis zu 25 Kilometer der Grenzlinie bewachen muss. Eine unmögliche Aufgabe.“

Ungarn: Die Anzahl der illegalen Grenzübertritte steigt

Auch Ungarn warnt vor dem starken Migrationsandrang. Am Mittwoch sagte György Bakondi, Sicherheitsberater von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, im staatlichen Fernsehen M1:

Seit Anfang Januar gab es über 5.500 versuchte Grenzübertritte an der ungarischen Grenze. Die Anzahl ist erheblich höher als zu dieser Zeit im letzten Jahr.“

Die illegalen Übertrittversuche würden eine Belastung für die Grenzschutzbeamten und Polizisten vor Ort bedeuten. „Nach Angaben der UN befinden sich über 120.000 Migranten auf der Balkan-Route“, fügte der Sicherheitsberater hinzu.

Orbán spricht von „organisierter Invasion“

„Wir müssen damit rechnen, dass der Migrationsdruck aus dem Süden immer höher wird. Es kommen immer mehr Migranten, je besser das Wetter wird“, sagte Orbán am 13. Februar in Röszke, wo er mit dem slowakischen Premierminister Peter Pellegrini die Grenze besichtigte.

Orbán sagte zu den Flüchtlingsbildern, die vor allen in der internationalen Presse gezeigt werden: „Sie zeigen nicht die Realität. Circa 95 Prozent der Migranten sind männlich und im militärfähigen Alter“. Es sei in Europa verboten zu sagen, „aber das ist eine organisierte Invasion“, fügte der Premier hinzu.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]