US-Abgeordnete wollen Organraub in China stoppen | US-Thinktank: Grüne Energie abhängig von China

Von 12. April 2021 Aktualisiert: 12. April 2021 18:26

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „US-Thinktank: Grüne Energie abhängig von China | US-Abgeordnete wollen Organraub in China stoppen“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Italien blockiert Übernahme von Halbleiterunternehmen durch China

Der italienische Premierminister hat verraten, dass seine Regierung die Übernahme eines italienischen Halbleiterherstellers durch China blockiert hat. Er sagt es könnten noch mehr solche Fälle folgen. 

Laut Bericht von Bloomberg handelt es sich bei dem italienischen Unternehmen um LPE. Es stellt ein Produkt her, das Silizium behandelt und für die Chip-Herstellung vorbereitet.

Bloomberg zufolge sagte der italienische Premierminister Mario Draghi, es sei gesunder Menschenverstand, die Halbleiterübernahme zu verhindern, wenn man sieht, wie der Chip-Mangel die Autoproduktion verlangsamt hat.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Italiens „Golden-Power-Regel“ erlaubt es der Regierung, strategische Unternehmen vor Übernahmen zu schützen. Italiens Wirtschaftsentwicklungsminister möchte, dass der Stahl- und Automobilsektor von Italien unter denselben Schutz fällt.

Die Pandemie und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Verluste haben einige Unternehmen für Übernahmen anfällig gemacht. Die gesamte Europäische Union hat den Schutz für solche Unternehmen verstärkt.

Think Tank: Amerikanische Grüne Energiewirtschaft abhängig von China

Der US-Präsident Biden behauptet, dass er neue, gut bezahlte Arbeitsplätze durch die Programme für erneuerbare Energien in seinem Infrastrukturplan schaffen wird. Es scheint jedoch, dass stattdessen mehr Arbeitsplätze in China geschaffen werden, und diese könnten auch Zwangsarbeit beinhalten.

Der 2-Billionen-Dollar-Infrastrukturplan von US-Präsident Biden drängt auf eine grüne Energiewirtschaft. Gut bezahlte Arbeitsplätze sollen dadurch geschaffen werden. Aber Experten haben andere Meinungen.

„Wir wollen sicherstellen, dass wir gut bezahlte Arbeitsplätze für alle Arten von Menschen in jeder Schicht von Amerika schaffen. Das bedeutet gut bezahlte Gewerkschaftsjobs.“ – Jennifer Granholm, Energieministerin, USA

James Taylor, Präsident des Think Tanks Heartland Institute, sagt jedoch, dass der Wechsel von amerikanischer konventioneller Energie zu einer grünen Wirtschaft, Arbeitsplätze zu ausländischer Wind- und Solarenergie verlagern würde.

„Die Seltenen Erden und andere wichtige Mineralien und Metalle, die für Windkraftanlagen und Solarpaneele notwendig sind, werden hauptsächlich außerhalb der Vereinigten Staaten produziert – vor allem in China.“ – James Taylor, Präsident, Heartland-Institut

Seltene Erden und Polysilizium sind zwei für grüne Energietechnologien wichtige Rohstoffe, und China dominiert beide Märkte. Darüber hinaus kommt fast die Hälfte des Polysiliziums weltweit, das für die Herstellung von Solarzellen entscheidend ist, aus Xinjiang, einer Provinz in Nordwest China, die für ihre Zwangsarbeitslager berüchtigt ist.

„Nicht nur die Materialien, sondern auch die Windturbinen und die Solarzellen werden hauptsächlich außerhalb der Vereinigten Staaten und vor allem in China hergestellt.“ – James Taylor, Präsident, Heartland-Institut

In der letzten Zeit haben sowohl republikanische als auch demokratische Abgeordnete die Solarindustrie in den USA aufgefordert, China und insbesondere Xinjiang, aus ihrer Lieferkette rauszuhalten.  

Taylor sagte jedoch, dass dies in naher Zukunft aufgrund der hohen Umweltverschmutzung und der niedrigen Lohnkosten in China wahrscheinlich nicht möglich sein wird. Auch der Leiter des Umweltschutzsamts der Biden-Regierung sagte vor kurzem, dass die meisten Teile, die die USA einbauen wollen, aus China kommen.

US-Abgeordnete wollen Organraub beenden

Amerikanische Abgeordnete von beiden Parteien geben sich mehr Mühe, um die die Zwangsorganentnahme in China zu stoppen. Der Abgeordnete Brian Babin aus Texas sagt, es sei an der Zeit, die Kommunistische Partei Chinas zur Verantwortung zu ziehen.

Dieser überparteiliche Gesetzentwurf, der Stop Forced Organ Harvesting Act, soll den weltweiten Organhandel bekämpfen. Falls es verabschiedet würde, wäre die US-Regierung in der Lage, Einzelpersonen und Regierungsvertreter zu bestrafen, die für die Organentnahme auf der ganzen Welt verantwortlich sind. Es würde das Schweigen der Vereinigten Staaten zu Chinas jahrzehntelanger krimineller Praxis beenden. 

„Es ist an der Zeit, dass wir eine mutige Haltung gegenüber der Kommunistischen Partei Chinas einnehmen und sie für diese unmenschlichen Gräueltaten zur Rechenschaft ziehen.“ – Brian Babin, Abgeordneter (R), Texas

Das chinesische Regime hat immer die erzwungene Organentnahme an Gewissensgefangenen geleugnet, obwohl es Beweise für diese Praxis in China gibt.

„Wir sehen die Praxis der erzwungenen Organentnahme, die die Körper politischer und religiöser Dissidenten in Vermögen und Profit für die (kommunistische) Partei verwandelt.“ – Brian Babin, Abgeordneter (R), Texas

Im Jahr 2019 kam ein unabhängiges Volkstribunal mit Sitz in London zu dem Schluss, dass staatlich organisierte Organentnahmen in China in erheblichem Umfang stattfinden, wobei Falun Gong-Praktizierende die „Hauptquelle“ sind.

Der internationale Menschenrechtsanwalt David Matas sagte NTD, dass er keinen Zweifel an dieser Schlussfolgerung hat.

„Es ist schwer zu glauben, aber man muss sich in den historischen Kontext der Kommunistischen Partei Chinas stellen. Die kommunistische Partei hat, seit sie an die Macht gekommen ist, massenhafte Gräueltaten verübt, bis hin zur Tötung von Millionen unschuldiger Zivilisten.“ – David Matas, Menschenrechtsanwalt, Kanada

Es hat eine Reihe von Anhörungen und Resolutionen im US-Kongress gegeben, die die erzwungene Organentnahme verurteilen, aber es wurde bisher kein Gesetz verabschiedet. Dieser neue Gesetzentwurf wird von Menschenrechtsaktivisten als ein wichtiger Schritt in diese Richtung gesehen. 

Kanada: Vater inhaftiert, weil gegen Geschlechtsumwandlung seines Kindes

Ein kanadischer Vater soll am Montag vor Gericht erscheinen. Sein angebliches Verbrechen handelt sich darum, dass er gegen die Geschlechtsumwandlung seines 13-jährigen Kindes gehandelt hatte.

Ein Vater in British Columbia, Kanada, sitzt in Haft, weil er sich angeblich einem bestehenden Veröffentlichungsverbots von Informationen in Bezug auf sein transsexuelles Kind im Teenageralter widersetzt hat. Der Vater wehrte sich dagegen, dass seine 13-jährige Tochter  sich in einen Jungen verwandelt, verlor aber vor Gericht.

„Der BC Infants Act Artikel 17, Absatz 2, artikuliert im Grunde ganz klar, dass wenn ein Minderjähriger den Nutzen und die Gefahren einer medizinischen Behandlung versteht, die von lizenzierten medizinischen Fachkräften durchgeführt wird, er keine elterliche Zustimmung braucht.“ – Ivan Pak, Freund des Angeklagten

Die Schule und die Ärzte des Kindes unterstützten die Geschlechtsumwandlung. Ein Gericht in BC erließ ein Veröffentlichungsverbot für die Informationen des Kindes und der Ärzte im Jahr 2019. Aber der Vater sprach mit den Medien darüber und gab verbotene Informationen weiter. Dafür wurde er letzten Monat inhaftiert. Pak sagt, dass BCs Infants Act missbraucht werde. 

„Es war für Schutzimpfungen gedacht. Also, in der Schule, in der 6. und 9. Klasse. Aber jetzt versuchen einige Aktivisten, diese Kindergesetz-Klausel zu benutzen, um ihre Agenda voranzutreiben. Das bedeutet, Kinder in ein Transgender-Lager zu drängen.“ – Ivan Pak, Freund des Angeklagten

Pak sagt, er stimme zu, dass die persönlichen Informationen der Minderjährigen geschützt werden sollten, aber nicht die der Ärzte.

„Es ist im öffentlichen Interesse, die Namen dieser Ärzte offenzulegen. Sie sollten sich einer offenen Debatte stellen, einer offenen Diskussion darüber, ob sie das Richtige für das Kind tun. Und wenn sie nichts zu verbergen haben, sollten sie nicht das Gericht darum bitten, die Veröffentlichung ihrer Namen zu streichen.“ – Ivan Pak, Freund des Angeklagten

Der Prozess gegen den Vater beginnt am 12. April. Wenn er für schuldig befunden wird, drohen ihm bis zu 5 Jahre Gefängnis. Pak sagt, dies sei nicht nur in BC ein wichtiger Fall, sondern in der ganzen Welt, da viele Eltern im Moment das Gefühl haben, dass ihnen ihre Kinder weggenommen werden.  

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion