US-Grenzkrise: Senatoren besuchten Südgrenze | China verwendet falsches Bild gegen Amerika

Von 29. März 2021 Aktualisiert: 29. März 2021 20:47

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „US-Grenzkrise: Senatoren besuchten Südgrenze | Palmer fürchtet „Kernschmelze der Gesellschaft““ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Deutsche Politiker kritisieren Corona-Maßnahmen – Lage in Texas

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer fürchtet eine „Kernschmelze in unserer Gesellschaft“, wenn bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie weiter vor allem auf Kontaktbeschränkungen gesetzt wird.

„Wir fahren in Deutschland seit einem Jahr eine Strategie, die nicht differenziert, die immer alle Kontakte beschränken will und damit meistens die Falschen trifft“, sagte Palmer gegenüber der „Bild“.

Damit reagierte er auf Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

99 Prozent der Menschen seien nicht infiziert. Man sollte besser sicherstellen, dass die betroffenen 1 Prozent möglichst keine anderen Anstecken.

FDP-Chef Christian Lindner hingegen hält Ausgangssperren für eine „Symbolmaßnahme“ ohne Wirkung.

„Die Ausgangssperren, über die immer wieder gesprochen wird, sind nicht nur ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Freiheit, die sind auch epidemiologisch unwirksam“, sagte Lindner dem Fernsehsender Phoenix.

Deshalb sehe er sie außerordentlich kritisch.

In Texas sinken derweil die neuen COVID-19-Fälle weiter ab, und das, obwohl vor zwei Wochen die  Maskenpflicht aufgehoben und Unternehmen wieder geöffnet sind.

In Texas war schon vor der Ankündigung, am 2. März die Beschränkungen aufzuheben ein Abwärtstrend zu beobachten. 

Die Gesundheitsbehörde in Texas, DSHS, postete vor zwei Tagen ein Diagramm auf Twitter, auf dem ein siebentägiger durchschnittlicher Rückgang der täglichen Neuerkrankungen, Krankenhauseinweisungen und Todesfällen in Texas sichtbar ist.

Am 2. März wurden innerhalb von sieben Tagen noch durchschnittlich 7.259 neue Fälle bezogen auf 19 Millionen Einwohner gemeldet.

Diese Zahl sank bis zum 10. März, als die Durchführungsverordnung in Kraft trat und die Wirtschaft vollständig geöffnet wurde, auf 5.350 Fälle. Zwei Wochen später, am 24. März, lag sie innerhalb von sieben Tagen nur noch bei 3.401 gemeldeten Fällen.

Auch der Bundesstaat Mississippi hatte am 2. März angekündigt, die COVID-19-bezogenen Beschränkungen aufzuheben.

Dort sind die Zahlen ebenfalls rückläufig, wenn auch nicht so stark wie in Texas.

Brexit: Großbritannien verlor Zugang zu wichtigen EU-Sicherheitsdaten

Nach dem Brexit hat das Vereinigte Königreich nicht mehr den gleichen Zugang zu den Sicherheitsdaten der EU. Ein Ausschuss des britischen Oberhauses stellte fest, dass dies eine „signifikante Lücke in Bezug auf verlorene Möglichkeiten“ bedeutet.

Großbritannien hat durch den Brexit den Zugang zu wichtigen Daten über Kriminelle und vermisste Personen in der EU verloren.

Das zeigte ein neuer Bericht, der am Freitag von einem Unterausschuss des britischen Oberhauses veröffentlicht wurde.

Darin wird untersucht, wie sich der Brexit-Deal 2020 mit den EU-Staaten auf Polizeiarbeit, Strafverfolgung und Sicherheit auswirkt.

Der Ausschuss begrüßte die weitere Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und den EU-Ländern, wie z.B. den fortgesetzten Zugang der EU-Datenbanken, die Fingerabdrücke, D-N-A und Strafregister enthalten.

Der Bericht wirft aber auch einige Bedenken auf.

Der Vorsitzende des Unterausschusses, Lord Ricketts, nannte die Vereinbarungen „komplex“ und „ungetestet“.

Der Ausschuss stellte außerdem fest, dass die größte Auswirkung der Verlust des Zugangs zum Schengener Informationssystem sein wird.

Bevor Großbritannien die EU verließ, versorgte die Datenbank die UK Polizei mit „Echtzeitinformationen über die Bewegung von Kriminellen, vermissten Personen und Objekten von Polizei-Interesse.“

Lord Ricketts schrieb auf Twitter: „Die britische Polizei hat das im Jahr 2019 600 Millionen Mal abgerufen. Plan B ist ein Interpol-System. Aber wir sind darauf angewiesen, dass die EU-Polizei ihre Warnungen auch in dieses System hochlädt. Und es ist langsamer, die Polizei an vorderster Front hier zu erreichen.“

China verhängt Sanktionen gegen UK-Bürger wegen Menschenrechtskritik

Peking verhängt Sanktionen gegen neun britische Staatsbürger, darunter fünf Abgeordnete. Dies ist eine Vergeltungsmaßnahme, nachdem Großbritannien Sanktionen wegen Chinas Menschenrechtsverletzungen gegen uigurische Muslime angekündigt hatte.

Peking gab die Sanktionen bekannt, nachdem Großbritannien zusammen mit den Vereinigten Staaten, Kanada und der EU Sanktionen gegen chinesische Funktionäre und eine Baufirma wegen Menschenrechtsverletzungen gegen uigurische Muslime in Xinjiang angekündigt hatte. 

„Wir werden uns nicht davon abhalten lassen, unsere Stimme zu erheben und Maßnahmen wie diese zu ergreifen, um die Verantwortlichen für diese Menschenrechtsverletzungen zur Rechenschaft zu ziehen.“ – Dominic Raab, UK Außenminister

Das chinesische Regime hat neun britische Politiker, Wissenschaftler und Menschenrechtsaktivisten sowie vier Organisationen mit Sanktionen belegt.

Ihnen ist es verboten, nach China zu reisen und finanzielle Transaktionen mit chinesischen Bürgern und Institutionen zu tätigen.

Auf der Sanktionsliste steht auch Baroness Kennedy, Direktorin des Instituts für Menschenrechte der International Bar Association, mit der wir früher gesprochen haben.

„Ich habe kein Ferienhaus in China, und ich habe auch kein Interesse an Geschäften in China. Für mich persönlich wird es also keine wirkliche Konsequenz haben. Ich stütze meine Kritik an dem, was in diesem Teil Chinas passiert, auf Beweise. Und ich bin der Meinung, dass es dort schwere Menschenrechtsverletzungen gibt. Und in der Tat, dass sie auf einen laufenden Völkermord hindeuten.“ – Baronin Helena Kennedy, Direktorin, internationales Institut für Menschenrechte der Anwaltskammer

Benedict Rogers, stellvertretender Vorsitzender der Menschenrechtskommission der Konservativen Partei – eine der sanktionierten Organisationen – sagt, es sei eine symbolische Reaktion.

“Für mich persönlich ist dies einfach eine symbolische Initiative. Für mich ist es wirklich ein Ehrenabzeichen, das ich als Anerkennung meiner Menschenrechtsarbeit ansehe.“ – Benedict Rogers, Stellvertretender Vorsitzender, Menschenrechtskommission der Konservativen Partei

„Ich denke, das Regime reagiert, nicht weil es irgendeine Glaubwürdigkeit auf seiner Seite hat, sondern weil es nicht mag, dass die Wahrheit aufgedeckt und ein Licht auf die Menschenrechtssituation geworfen wird. Und deshalb schlägt es als Reaktion darauf um sich.“ – Benedict Rogers

Die China Research Group, angeführt von den Abgeordneten Tom Tugendhat und Neil O’Brien – die alle sanktioniert wurden – sagte in einer Erklärung:

„Es ist bezeichnend, dass China nun selbst auf moderate Kritik mit Sanktionen reagiert, anstatt zu versuchen, sein Vorgehen in Hongkong und Xinjiang zu verteidigen.“

Boris Johnson sagte auf Twitter, er stehe fest an der Seite der Sanktionierten.

Die chinesische Botschaft in Großbritannien hat nicht sofort mit einem Kommentar reagiert.

China verwendet falsches Bild gegen Amerika

Chinas Außenministerium geriet in einen Public Relations Skandal. Eine Top-Sprecherin hatte bei einer Pressekonferenz ein Foto gezeigt, das angeblich amerikanische Sklaven beim Pflücken von Baumwolle darstellt – angeblich aus dem 19. Jahrhundert.

Doch das umstrittene Foto entpuppte sich als Fälschung.

Chinas Außensprecherin, Hua Chunying (華春瑩), zeigte das Bild am Donnerstag auf einer Pressekonferenz. (25. März)

Sie bezeichnete es als Beweis dafür, dass amerikanische Sklaven gezwungen wurden, auf Baumwollfeldern zu arbeiten.

Und sie versuchte, es zu benutzen, um die Ursprünge der Zwangsarbeitspraktiken auf Amerika zu schieben und damit die Schuld von China und seinen Menschenrechtsverletzungen in der Region Xinjiang wegzuschieben.

Aber das Foto hat eigentlich nichts mit schwarzen Sklaven im 19. Jahrhundert zu tun.

Das Bild wurde von dem amerikanischen Fotografen Danny Lyon 1968 in Texas aufgenommen. Die Menschen, die darauf zu sehen sind, waren Insassen der Ferguson Unit – einem Gefängnis in Texas.

Lyon nahm das Bild als Teil einer Serie von Fotos auf, die Gefängniswärter und Gefangene zeigten. Ziel war es, die Rechte der Schwarzen zu verteidigen, indem ihr Leben und ihre Arbeit gezeigt wurden. 

Die Bilder haben keinen Bezug zur Sklaverei.

US-Grenzkrise: Senatoren besuchten Südgrenze

Es herrscht eine Krise an der amerikanische Südgrenze. 19 republikanische Senatoren machten sich selbst ein Bild vor Ort.

Eine Gruppe republikanischer Senatoren hat die Grenze besichtigt. Sie gaben ein Update über das, was sie gesehen haben.

Der texanische Senator Ted Cruz und 18 weitere G-O-P-Senatoren besuchten die Grenze, um zu sehen, wie sich die Krise entwickelt.

Cruz sagte, alle Präsidenten von Bill Clinton bis Trump ließen die Medien in Grenzeinrichtungen, aber die Biden-Administration hat die Medien von der Berichterstattung blockiert.

„Die Biden-Administration schickte politische Handlanger hinunter, um zu verhindern, dass das amerikanische Volk erfährt, was vor sich geht. Die Donna-Anlage ist eine riesige Zeltstadt. Gebaut für eine Kapazität von 250, beherbergt sie jetzt fast 4000 Menschen.“ – Sen. Ted Cruz, (R) Texas

Während er am Ufer des Rio Grande steht, erklärt Cruz in einem Twitter-Post, dass er bereits in Haftanstalten war, die überfüllt waren. Er sagte, dass Migrantenmütter in Warteräumen untergebracht seien, auf dem Boden schlafen und ihre Babys stillen würden.

Senator Lankford besuchte auch Migranteneinrichtungen. Der Senator von Oklahoma hat ein Video auf Twitter gepostet, das eine „Zelle“ in einem Migranten-Haltezentrum an der südlichen Grenze zeigt, die über das 8-fache ihrer Kapazität ausgelastet ist.

Auf seiner Pressekonferenz am letzten Donnerstag sagte US-Präsident Biden, er werde sich nicht für die Beendigung der Einwanderungspolitik entschuldigen, die während Trumps Amtszeit in Kraft getreten ist. 

Trumps Berater Jason Miller, sagte, dass der ehemalige Präsident Trump über die Grenzsicherheit wirklich besorgt ist. Und er sagte, dass Trump vielleicht bald einen Besuch an der mexikanischen Grenze machen wird.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion