USA: Experten fordern weiterhin starke Maßnahmen gegen China | Autor: Neuer Kommunismus im Westen

Von 29. Januar 2021 Aktualisiert: 29. Januar 2021 20:19

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Experte: Neuer Kommunismus in Westlichen Ländern | Sohn von Virus-Opfer: KPC hat Pandemie vertuscht“ vom YouTube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

US-Wirtschaft schrumpfte 2020 um 3,5 Prozent

Die US-Wirtschaft schrumpfte im Jahr 2020 um 3,5 Prozent. Das ist der erste jährliche Rückgang des Bruttoinlandsprodukts seit der Großen Rezession und das schlechteste Ergebnis seit dem Zweiten Weltkrieg.

Das Handelsministerium sagt allerdings, dass die Wirtschaft im letzten Quartal um 4 Prozent gewachsen ist.

In anderen Nachrichten wurde zudem berichtet, dass die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung auf etwa 850.000 gesunken ist. Das ist immer noch ein historisch hoher Wert, allerdings besser als erwartet.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Kongress-Kommission untersucht die Beziehungen zu China

Eine Kommission des Kongresses hielt am Donnerstag eine Anhörung zu den Beziehungen zwischen Amerika und China ab. Dabei wurde den China-Experten eine unerwartete Frage gestellt. 

Eine Kommission, die sich mit den Beziehungen zwischen den USA und China befasst, hielt am Donnerstag eine Anhörung ab. Dort sprach eine Beamtin die beispiellose Macht des chinesischen Führers Xi Jinping an. Robin Cleveland stellte eine gewagte Frage:

Was passiert, wenn Xi stirbt?

Cleveland ist die stellvertretende Vorsitzende der US-China Wirtschafts- und Sicherheitsüberprüfungskommission, die die Anhörung abhält. Die Sitzung dient dazu, die aktuellen Beziehungen zwischen den USA und China, die Ziele der Kommunistischen Partei Chinas und ihre Auswirkungen auf die USA zu bewerten.

Eine Expertin sagte, dass Chinas Xi zwar als oberster Führer des Landes angesehen werden kann, er aber immer noch mit Fraktionen zu kämpfen habe.

„Ich denke, wenn wir, wie Sie sagten, sein Hinscheiden erleben würden, würden wir einen Machtkampf innerhalb Chinas sehen“, antwortete Mary Lovely, Professorin für Wirtschaftswissenschaften von der Syracuse University.

Ein anderer Experte meinte, die Herausforderung für die USA bestehe darin, eine Strategie zu entwickeln, die zwei mögliche Welten verwaltet. Die eine ist eine Welt, in der China weiterhin ziemlich schnell wächst. „[U]nd seine militärischen Fähigkeiten und seinen wirtschaftlichen Einfluss in ganz Asien und dem Rest der Welt [erhöht], aber auch eine Welt, in der wir uns alle eine echte politische Krise in den nächsten zehn Jahren vorstellen können, die zur, Sie wissen schon, Auflösung des chinesischen Staates führt“, sagte Zack Cooper, Forschungsbeauftragter des American Enterprise Institute.

Cooper sagte, dass beide Ausgänge möglich sind, aber er denke, dass die China-Debatte in den USA oft von Ersterem ausgeht.

„Sie gehen davon aus, dass 40 Jahre unglaublicher chinesischer Erfolge auf der wirtschaftlichen Seite weitergehen werden, ohne die Möglichkeit zu akzeptieren, dass sie es vielleicht nicht tun“, so Cooper.

Er glaubt, dass dies ein Risiko darstellt:

„Das größte Risiko aus meiner Sicht ist, dass Länder in der Region tatsächlich anfangen, das zu glauben, richtig? Und denken, dass sie große Wetten auf China eingehen können und dass diese Wetten risikolos sind.“

Er fügt hinzu, dass es die Aufgabe der Vereinigten Staaten ist, zu zeigen, dass, obwohl Demokratien nicht perfekt sind, sie „[i]n schwierigen Zeiten (…) die Führungswechsel bewältigen [können]“.

Er sagte, es sei schwer vorstellbar, dass das Gleiche in China passieren würde, wenn Xi zurückträte.

Andere Experten bei der Anhörung sagten, dass China die USA weiterhin an mehreren Fronten herausfordert. Sie empfehlen, dass die USA weiterhin starke Gegenmaßnahmen gegen das chinesische Regime ergreifen sollten.

Sohn von Virus-Opfer bittet um ein Treffen mit dem WHO-Team

Der Sohn eines KPC-Virus-Opfers in Wuhan fordert ein Treffen mit dem Expertenteam der Weltgesundheitsorganisation. Dieses besucht derzeit die Stadt. Der Sohn des Opfers sagt, das WHO-Team sollte mit betroffenen Familien sprechen, die von der Kommunistischen Partei Chinas mundtot gemacht werden. 

Zhang Hai ist der Sohn eines KPC-Virus-Opfers in Wuhan. Er hält es für sehr wichtig, dass Experten der WHO mit betroffenen Familien sprechen, die von der Kommunistischen Partei Chinas, kurz KPC, mundtot gemacht werden.

Das Expertenteam ist zu Besuch in Wuhan, dem Epizentrum der Pandemie im vergangenen Jahr. Die Mitglieder des Teams können mit chinesischen Wissenschaftlern sprechen. Aber es ist unklar, ob sie Beweise sammeln oder mit Familien sprechen dürfen.

„Wenn sie nur auf die Informationen schauen, die von den Behörden in der Stadt Wuhan und der Provinz Hubei vorbereitet wurden, können sie nur annehmen, dass die Ausbreitung im Januar (letztes Jahres) begann. Ganz zu schweigen von der Suche nach der Quelle – selbst der Zeitpunkt, an dem das Virus begann, sich auszubreiten, wäre irreführend. Nur wenn man sich die Erfahrungen der Angehörigen der Opfer anhört, kann man den zeitlichen Ablauf des Ausbruchs besser verstehen und die wahre Ursache herausfinden“, so Zhang Hai, Sohn eines KPC-Virus-Opfers in Wuhan.

Der WHO-Besuch wurde von der KPC nach monatelangen Verhandlungen genehmigt. 

Zhang sagt, die WHO sei leicht von den chinesischen Behörden zu beeinflussen. Er hofft, dass diese Experten nicht zu einem Werkzeug werden, um die Lügen des Regimes zu verbreiten:

„Ich würde mich gerne mit der WHO treffen, damit sie die Erfahrungen dieser Familien hören können. Gleichzeitig hoffe ich, dass sie ihre Handlungen und Fakten nutzen können, um die Wahrnehmung der Organisation durch die Menschen zu verändern. Als internationale Organisation sollten sie ihre Unabhängigkeit und ihre eigene Strenge haben.“

Zhangs Vater starb am 1. Februar 2020 an dem KPC-Virus. Das war, nachdem er nach Wuhan gereist war und sich dort infiziert hatte. Zhang sagt, wenn die Behörden die Pandemie nicht vertuscht hätten, hätte er seinen Vater nicht nach Wuhan gebracht.

Er nennt die Vertuschung durch das Regime einen kriminellen Akt und möchte nicht, dass die WHO nach China kommt, nur um diese Verbrechen zu vertuschen:

Die lokale Regierung von Wuhan hat bis heute nicht einmal ihre Vertuschung und die Tötung von Menschen zugegeben, wissen Sie? Nicht einmal eine kleinste Entschuldigung. Wenn die WHO von ihnen beeinflusst wird und etwas sagt, das nicht der Wahrheit entspricht, wird es für uns schwieriger werden, unsere Stimme zu erheben und die Behörden zur Verantwortung zu ziehen. Ich muss die Experten der WHO daran erinnern: Wenn Sie eine Show veranstalten, einen vorher festgelegten Plan durchziehen und dann einige Worte sagen, die nicht der Wahrheit entsprechen, wird diese Sache in die Geschichtsbücher eingehen. Und Ihre Worte werden eine gewisse Verantwortung und Konsequenzen tragen.

Angehörige einiger anderer Virusopfer versuchten, die Behörden zu verklagen. Aber alle von ihnen wurden unterdrückt.

Gleich nachdem die WHO-Experten diesen Monat in China eingetroffen waren, sahen die Angehörigen des Opfers, wie ihre Chat-Gruppe in den sozialen Medien geschlossen wurde.

Experte: Neuer Kommunismus in westlichen Ländern

Steuern die westlichen Länder selbst auf eine neue Form des Kommunismus zu? Einem französischen Autor zufolge definiert die Pandemie das Gleichgewicht der wirtschaftlichen und politischen Kräfte zwischen Regierungen und Big Tech neu.

Die Geschichte hat uns gelehrt, dass der Kommunismus als eine Ideologie bekannt ist, die zu autoritären, diktatorischen Regimen führt.

Ein französischer Autor glaubt, dass die jüngsten Ereignisse eine andere Seite des Kommunismus zeigen könnten:

„Im Kommunismus geht es darum, dass alle Produktionsmittel durch den Staat kontrolliert werden. Es wird dann zwischen den Menschen umverteilt.

Heute sind es nicht mehr die Staaten, die die Produktionsmittel besitzen, sondern eine kleine Gruppe von Großunternehmen“, so Olivier Piacentini, Autor von „Globalization“.

Im „Kommunistischen Manifest“ erwähnt Karl Marx das, was er das „Verwelken des Staates“ nennt.

Laut Piacentini bilden die großen Unternehmen nun eine neue Elite, die diese Agenda umsetzt:

„Wir müssen uns daran erinnern, dass der letzte Schritt des Kommunismus, wie Marx schrieb, die vollständige Beseitigung der Regierung ist.“

Laut dem S&P 500-Aktienindex beendete der Aktienmarkt das Jahr 2020 mit einem Rekordhoch.

Währenddessen zeigen die Zahlen des CDC, dass das Virus ansteigt. Die Daten der Volkszählung zeigen höhere Arbeitslosenzahlen und einer von acht Amerikanern berichtet, dass er nicht genug zu essen hätte.

„Das heißt, es gibt einen Bruch zwischen einer kleinen Gruppe von Leuten, denen die großen Unternehmen gehören, und dem Rest der Bevölkerung. Mein [Standpunkt] ist, dass die Hochfinanz jetzt die Politik beeinflusst, es ist nicht andersherum. Wir sehen, dass die Regeln in der EU mehr die Finanzwelt unterstützen, anstatt die Rechte der Menschen zu schützen.“

Die Debatte über den Einfluss großer Tech-Unternehmen ist nicht neu.

Piacentini sagt, dass Twitter, Facebook und YouTube, die Trump und konservative Kanäle sperren, nur der Anfang sind.

Er sagt, dass andere Ideen wie Mindestlöhne für alle, das Verschwinden von Kulturen, Traditionen und Grenzen zwischen den Ländern, die auf der Agenda linker Parteien auf der ganzen Welt stehen, dem Vorschub leisten, was Marx den letzten Schritt des Kommunismus nennt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion