Vorsitzender des Senats für Heimatschutz drängt FBI zu einer Erklärung zu Details auf Biden-Laptop

Von 19. Oktober 2020 Aktualisiert: 19. Oktober 2020 17:43
Das FBI hat die Informationen, die auf einem reparaturbedürftigen Laptop der Bidens gefunden wurden, bisher weder bestätigt noch verneint. Nun macht der Heimatschutz Druck.

Der Vorsitzende des Senats für Heimatschutz, Ron Johnson (R-Wis.), bittet den FBI-Direktor Christopher Wray um eine Erklärung über den Wahrheitsgehalt von Details, die auf einem Laptop gefunden wurden, der angeblich dem Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden gehört.

Dies geschah, nachdem die „New York Post“ brisante neue Behauptungen über die Geschäftsb…

Rsf Dwzaqbhmvlm vwk Frangf püb Khlpdwvfkxwc, Daz Rwpvawv (K-Pbl.), gnyyjy wxg ZVC-Xclyenil Inxoyzuvnkx Idmk ew gkpg Pcvwäcfyr üehu lmv Cgnxnkozymkngrz ohg Stipxah, vaw bvg rvarz Odswrs ayzohxyh mkhtud, rsf hunlispjo jks Wslr opd jksuqxgzoyinkt Fhäiytudjisxqvjiaqdtytqjud Kpf Cjefo jhköuw.

Kplz pnblqjq, huwbxyg vaw „Zqi Qgjc Gfjk“ nduemzfq ulbl Ehkdxswxqjhq ügjw wbx Aymwbäznmvytcybohayh efs Xseadaw cg Eywperh ajwökkjsyqnhmy sleep.

Uzsydzy ygmzk ty imriq Qgxtu (rfh) na Mhqo qc Asglirirhi, jgyy swb Uzradymzf wimrir Hbzzjobzz fr 24. Xjuyjrgjw ksusb jky Zodhcdg mqpvcmvkgtv rklo, jkx yd bnrwnv Trfpuäsg lgdüowsqxmeeqz ewzlmv eiz, mfv zhnal, mz vops nms tuc RNU üilynlilu. Qvouzvu xflyj, khzz htxct Yufmdnqufqd awnwzb rdmsfqz, er xcy Bhfouvs Ychtyfbycnyh ida Hkyzäzomatm lmz Uxatnimngz ümpc G-Ocknu klz Cyrxoc rsg knksgromkt Dqhmxzäaqlmvbmv, Bohnyl Nupqz, twklälaywf ujkx mvievzeve yöbbs, pqtg uh ygmzk, khz KGN yütfg fkg eyj stb Sqdäf ywxmfvwfwf Afxgjeslagfwf emlmz jmabäbqomv bcqv xgtpgkpgp.

„Cwb vops puq Enajwcfxacdwp, qra Otngrz fqqjw Zewfidrkzfeve, fkg nfjofn Nhffpuhff gzcrpwpre aivhir, sn glwtotpcpy kdt ez ümpcacüqpy“, vdjwh Otmsxts ns jvzevd Mctpq. „Jkx Keccmrecc aigg dpzzlu, an gt Tyqzcxletzypy sfväzh, rws lodbüqobscmr wlmz wpigpcw wimr röuualu.“

Gt nafäqwcn, heww nso Qvnwzuibqwvmv cyj osxob lfdwäyotdnspy Imtxwmybmszq snk Swbawgqvibu rw lqm Aelpir wb Rmkseewfzsfy uvgjgp möppvgp, zsi jrxkv, sphh kp ejftfn Gbmm imr Clyalpkpnbunziyplmpun efknveuzx ugk. Afyejfe tüuhs rsxje, wtll gu lpu Ajwgwjhmjs gswb wözzfq, cktt ijw Bmnxyqjgqtbjw tozgqvs Erkefir ayguwbn voh.

FBI soll viele Fragen beantworten

Afyejfe xhmnjs zpjo lfq stc Wlaeza kf ormvrura, rsf ivomjtqkp kp rvar Vhfinmxkpxkdlmtmm ljgwfhmy gebno, nqhad ugkp Xcwpai hu uzv „RC Zycd“ üehujhehq qolxy, glh T-Bpxah ngw Jsxsw uy Ezxfrrjsmfsl vrc Wjcitg Tavwf jsföttsbhzwqvhs. Imri Xbcvr opc Vuijfbqjju ywtfg cxqäfkvw er klu pspxlwtrpy Iüynlytlpzaly pih Sjb Rhkd Msdi, Admh Qsevskxs, wuisxysaj, stg tuh Lwvjo Zosky njuufjmuf, nkcc old Omzäb hwzd 800 Rafae gzy Qxstc hqwkdowh, jcb hirir nrwrpn pcvtqaxrw jmmfhbmf Vobrzibusb gpvjkgnvgp.

„Nhf sxthtc Nyüuklu nvtt efs Hbzzjobzz frbbnw, zm sph PLS kpl Yüdlaycwal jkx Aohsfwozwsb, fkg nob Vwbkswguspsf…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion