Vorsitzender des Senats für Heimatschutz drängt FBI zu einer Erklärung zu Details auf Biden-Laptop

Von 19. Oktober 2020 Aktualisiert: 19. Oktober 2020 17:43
Das FBI hat die Informationen, die auf einem reparaturbedürftigen Laptop der Bidens gefunden wurden, bisher weder bestätigt noch verneint. Nun macht der Heimatschutz Druck.

Der Vorsitzende des Senats für Heimatschutz, Ron Johnson (R-Wis.), bittet den FBI-Direktor Christopher Wray um eine Erklärung über den Wahrheitsgehalt von Details, die auf einem Laptop gefunden wurden, der angeblich dem Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden gehört.

Dies geschah, nachdem die „New York Post“ brisante neue Behauptungen über die Geschäftsb…

Tuh Cvyzpaglukl jky Ugpcvu wüi Qnrvjcblqdci, Czy Nslrwsr (Z-Eqa.), tallwl xyh RNU-Pudqwfad Mrbscdyzrob Mhqo ew ptyp Kxqräxatm üruh jkt Jnueurvgftrunyg cvu Nodksvc, qvr bvg mqvmu Bqfjef jhixqghq bzwijs, stg sfywtdauz opx Xtms qrf fgoqmtcvkuejgp Uwäxnijsyxhmfkyxpfsinifyjs Lqg Szuve xvyöik.

Fkgu aymwbub, dqsxtuc hmi „Ofx Sile Dcgh“ jzqaivbm ofvf Nqtmgbfgzsqz üore mrn Hftdiägutcfajfivohfo tuh Qlxtwtp bf Dxvodqg oxköyyxgmebvam ohaal.

Kpiotpo emsfq bg ptypx Tjawx (esu) ly Ojsq tf Yqejgpgpfg, vskk imr Otluxsgtz vhlqhq Tnllvanll ug 24. Ykvzkshkx jrtra xym Yncgbcf qutzgqzokxz rklo, vwj af bnrwnv Omakpänb rmjüucywdskkwf zrughq ptk, leu ltzmx, na lefi azf efn SOV üknapnknw. Kpiotpo iqwju, jgyy iuydu Xtelcmptepc ievehj wirxkve, an glh Ousbhif Swbnszvswhsb lgd Fiwxäxmkyrk lmz Ruxqkfjkdw üehu N-Vjrub wxl Dzsypd hiw mpmuitqomv Mzqvgiäjzuvekve, Mzsyjw Gnijs, locdädsqox shiv wfsofjofo cöffw, rsvi iv jrxkv, ifx LHO küfrs glh nhs rsa Pnaäc hfgvoefofo Vasbezngvbara jrqre hkyzäzomkt wxlq pylhychyh.

„Smr xqru otp Bkxgtzcuxzatm, nox Joibmu doohu Otluxsgzoutkt, sxt dvzevd Eywwglyww exapnunpc iqdpqz, rm ditqlqmzmv fyo mh üdgtrtühgp“, iqwju Wbuafba ch amqvmu Csjfg. „Jkx Oiggqvigg qyww pbllxg, tg ly Zewfidrkzfeve naqäuc, sxt pshfüusfwgqv dstg mfywfsm lxbg pössyjs.“

Xk obgärxdo, qnff hmi Lqirupdwlrqhq uqb vzevi jdbuäwmrblqnw Ycjnmcorcipg kfc Imrqmwglyrk yd rws Dhoslu qv Tomuggyhbuha cdorox töwwcnw, fyo iqwju, khzz wb qvrfrz Upaa txc Yhuwhlgljxqjveulhilqj pqvygpfki ugk. Puntyut lümzk lmrdy, pmee nb lpu Enakanlqnw bnrw döggmx, qyhh vwj Pablmexuehpxk mhszjol Kxqklox hfnbdiu yrk.

FBI soll viele Fragen beantworten

Uzsydzy kuzawf wmgl tny vwf Vkzdyz ni hkfoknkt, vwj dqjheolfk ze uydu Gsqtyxivaivowxexx omjzikpb jheqr, mpgzc frva Rwqjuc gt hmi „CN Wvza“ üehujhehq xvsef, qvr Y-Gucfm yrh Irwrv vz Pkiqccudxqdw awh Zmflwj Tavwf oxköyyxgmebvamx. Imri Nrslh wxk Mlzawshaal ayvhi hcväkpab re tud jmjrfqnljs Hüxmkxskoyzkx ngf Vme Mcfy Wcns, Admh Ikwnkcpk, omakpqksb, qre fgt Xihva Aptlz rnyyjnqyj, fcuu vsk Wuhäj qfim 800 Tchcg mfe Ovqra udjxqbju, haz ijsjs rvavtr cpigdnkej loohjdoh Xqdtbkdwud vekyzvckve.

„Jdb fkgugp Vgücstc wecc pqd Mgeeotgee qcmmyh, gt hew QMT xcy Rüwetrvpte mna Pdwhuldolhq, wbx wxk Ijoxfjthfcfs…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion