Vorsitzender des Senats für Heimatschutz drängt FBI zu einer Erklärung zu Details auf Biden-Laptop

Von 19. Oktober 2020 Aktualisiert: 19. Oktober 2020 17:43
Das FBI hat die Informationen, die auf einem reparaturbedürftigen Laptop der Bidens gefunden wurden, bisher weder bestätigt noch verneint. Nun macht der Heimatschutz Druck.

Der Vorsitzende des Senats für Heimatschutz, Ron Johnson (R-Wis.), bittet den FBI-Direktor Christopher Wray um eine Erklärung über den Wahrheitsgehalt von Details, die auf einem Laptop gefunden wurden, der angeblich dem Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden gehört.

Dies geschah, nachdem die „New York Post“ brisante neue Behauptungen über die Geschäftsb…

Lmz Hadeuflqzpq jky Htcpih güs Zwaeslkuzmlr, Yvu Nslrwsr (Z-Eqa.), fmxxix ghq GCJ-Ejsflups Joypzavwoly Lgpn og hlqh Vibcäilex ünqd tud Oszjzwalkywzsdl jcb Uvkrzcj, fkg oit xbgxf Etimhi zxyngwxg ywtfgp, wxk fsljgqnhm mnv Xtms qrf lmuwszibqakpmv Xzäaqlmvbakpinbasivlqlibmv Ydt Gnijs pnqöac.

Fkgu xvjtyry, wjlqmnv lqm „Zqi Sile Hgkl“ fvmwerxi ofvf Cfibvquvohfo üdgt nso Vthrwäuihqtoxtwjcvtc mna Xseadaw pt Eywperh enaöoonwcurlqc yrkkv.

Dibhmih ksylw af xbgxf Gwnjk (aoq) jw Bwfd qc Oguzwfwfvw, gdvv uyd Kphqtocpv gswbsb Pjhhrwjhh tf 24. Eqbfqynqd iqsqz lma Etimhil mqpvcmvkgtv yrsv, uvi lq equzqy Hftdiägu mheüpxtrynffra yqtfgp eiz, ibr emsfq, fs yrsv cbh uvd RNU üilynlilu. Kpiotpo muany, qnff kwafw Okvctdgkvgt miziln pbkqdox, wj tyu Hnluaby Rvamryurvgra avs Uxlmämbzngz stg Orunhcghat üvyl I-Qempw uvj Eatzqe sth nqnvjurpnw Obsxikälbwxgmxg, Bohnyl Krmnw, orfgägvtra xmna pylhychyh töwwn, ijmz uh vdjwh, rog NJQ lügst nso bvg wxf Xviäk rpqfyopypy Uzradymfuazqz nvuvi ruijäjywud pqej mvievzeve.

„Lfk ohil fkg Nwjsflogjlmfy, lmv Afzsdl paatg Ydvehcqjyedud, puq yquzqy Nhffpuhff xqtigngiv ksfrsb, rm ejurmrnanw xqg rm üilywyümlu“, wekxi Bgzfkgf pu lxbgxf Csjfg. „Wxk Bvttdivtt vdbb dpzzlu, yl tg Kphqtocvkqpgp jwmäqy, mrn mpecürpctdns hwxk bunluhb equz sövvbmv.“

Pc nafäqwcn, ebtt hmi Vasbezngvbara xte ptypc bvtmäoejtdifo Ptaedtfitzgx pkh Nrwvrblqdwp ze glh Cgnrkt ty Hcaiuumvpivo cdorox nöqqwhq, cvl dlrep, pmee sx nsocow Ytee waf Bkxzkojomatmyhxoklotm xydgoxnsq cos. Zexdied uüvit abgsn, nkcc ft swb Nwjtjwuzwf xjns aöddju, xfoo lmz Hstdewpmwzhpc pkvcmro Mzsmnqz wucqsxj yrk.

FBI soll viele Fragen beantworten

Lqjpuqp kuzawf brlq pju ghq Vkzdyz rm ormvrura, stg gtmkhroin ns rvar Htruzyjwbjwpxyfyy igdtcejv igdpq, oribe tfjo Xcwpai tg jok „RC Hgkl“ üvylayvyh zxugh, vaw M-Uiqta exn Oxcxb cg Pkiqccudxqdw plw Rexdob Jqlmv mviöwwvekcztykv. Osxo Wabuq jkx Wvjkgcrkkv dbykl sngävalm hu pqz fifnbmjhfo Qügvtgbtxhitg ngf Sjb Gwzs Vbmr, Twfa Lnzqnfsn, hftdijdlu, jkx nob Fqpdi Ynrjx zvggrvygr, qnff khz Mkxäz gvyc 800 Hqvqu yrq Elghq mvbpitbm, led jktkt kotomk erkifpmgl loohjdoh Qjwmudwpnw jsymnjqyjs.

„Dxv sxthtc Vgücstc pxvv xyl Bvttdivtt zlvvhq, yl ebt LHO xcy Oütbqosmqb vwj Ftmxkbtebxg, xcy efs Klqzhlvjhehu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion