China: 5 Millionen Handy-Nutzer verschwunden | WHO-Experten besuchen Krankenhäuser und Märkte in Wuhan

Von 2. Februar 2021 Aktualisiert: 3. Februar 2021 8:35

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „WHO-Experten besuchen Krankenhäuser und Märkte in Wuhan | Sicht eines Bestatters auf die Pandemie“ vom YouTube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

WHO-Experten besuchen Krankenhäuser und Märkte in Wuhan

Ein Expertenteam der Weltgesundheitsorganisation (WHO) machte sich in Wuhan an die Arbeit. Nach einer obligatorischen zweiwöchigen Quarantäne haben sie begonnen, Krankenhäuser und lokale Märkte zu besuchen.

Am Wochenende inspizierte das Team den auf Meeresfrüchte spezialisierten Markt, der als Zentrum des Corona-Virusausbruchs in Wuhan vermutet wird. Die Experten waren etwa eine Stunde vor Ort. Der öffentliche Zugang zum Huanan-Markt ist seit seiner Schließung Anfang letztes Jahres eingeschränkt.

Zudem besuchten die Experten ein Krankenhaus, das frühzeitig Patienten mit dem KPC-Virus behandelte. Ärzte an dem Jin Yin Tan Krankenhaus hatten Proben von Patienten gesammelt, die Ende 2019 erkrankten.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Journalisten wurden von der Expertengruppe der WHO ferngehalten, seit die Mitglieder aus der Hotelquarantäne entlassen wurden. Die vollständige Reiseroute des Teams wurde noch nicht veröffentlicht. Es wurden Journalisten gesichtet, die hinter dem Fahrzeug des WHO-Teams herfuhren, um herauszufinden, wohin sie fahren.

Das Team ist in der Stadt, um die Ursprünge des Virus zu erforschen. Berichten zufolge konzentrieren sie sich auf die Analyse von chinesischen Forschungsergebnissen. Die aktuelle Reise wird keine unabhängigen Studien beinhalten. Die WHO sagte, dass sich die Teammitglieder auf Besuche beschränkten, die von ihren chinesischen Gastgebern organisiert würden. Zudem hätten sie keinen Kontakt zu Gemeindemitgliedern oder Angehörigen von Virusopfern – alles unter Berufung auf gesundheitliche Beschränkungen.

China verzeichnet fünf Millionen weniger Handykonten

China meldet einen radikalen Rückgang um fünf Millionen Handykonten im letzten Jahr. Dies lässt Zweifel an der tatsächlichen Zahl der Virustoten im Land aufkommen. 

China verzeichnete im Jahr 2020 einen Rückgang von fünf Millionen Mobilfunk-Kundenkonten. Das geht aus den Daten der drei größten Mobilfunkbetreiber des Landes hervor. Die drei dominieren den chinesischen Markt. 

Der Rückgang ist recht ungewöhnlich. Ungewöhnlich, da die Zahl der Telefonkonten im Jahr 2019 um über 60 Millionen und im Jahr 2018 um 120 Millionen gestiegen ist. Chinesische Behörden sagten Anfang letztes Jahres, dass der Rückgang der Telefonkonten durch eine sich verlangsamende Wirtschaft verursacht werden könnte.

Aber das Regime meldete für 2020 einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Behörden sagten auch, dass einige Chinesen mehrere Telefonkonten haben. Einige haben möglicherweise ihre zweiten Konten während der Pandemie gekündigt, aber die Nachfrage nach Telefonen ist seit Anfang letztes Jahres sogar gestiegen. 

Das liegt an den Virusüberwachungsmaßnahmen des Regimes. Diese Politik hat Mobiltelefone für fast jeden einzelnen Menschen in China notwendig gemacht. Um zur Arbeit zu gehen, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen oder sogar Lebensmittel einzukaufen, müssen die Menschen in China einen sogenannten „Gesundheitscode“ auf ihrem Handy vorzeigen. Er zeigt ihre Testergebnisse und ihren Reiseverlauf an. Diese Politik hat viele ältere Menschen und Kinder dazu gezwungen, Telefone zu erhalten. 

Warum ist also die Anzahl der Telefone trotz der steigenden Nachfrage so stark zurückgegangen? Der starke Rückgang könnte darauf hindeuten, dass es mehr Todesfälle durch den KPC-Virus gibt, als es Peking zugibt. 

Viele haben die offizielle Zahl, die von der KPC berichtet wird, lange infrage gestellt. 

Bei einer Bevölkerung von über 1,4 Milliarden meldete das Land weniger als 5.000 Todesfälle – 4818 um genau zu sein.

Das ist eine auffallend niedrige Rate im Vergleich zu anderen Ländern. Italien zum Beispiel hat einen ähnlichen Anteil an älteren Menschen und ein fortschrittlicheres Gesundheitssystem. Aber die Sterblichkeitsrate des Landes pro hunderttausend Menschen ist über 400-mal höher als in China. Mit Stand 2. Februar 2021 verzeichnet Deutschland nach offiziellen Angaben über 58.000 Virus-Tote bei einer Einwohnerzahl von 83 Millionen.

Spezielle Visa für Hongkong-Reisende freigegeben

Einwohner von Hongkong können jetzt ein neues Visum beantragen, um britische Staatsbürger zu werden. Ein Migrationsexperte teilte mit, dass die Anträge um 30 bis 50 Prozent gestiegen seien. 

Ein Experte sagt, dass die neue Migrationsoption für Hongkonger viel einfacher ist, da sie nicht mindestens zwei Millionen Pfund investieren oder ein Unternehmen in Großbritannien gründen müssen.

„Seit der Einführung des BNO-Visums ist unsere Anfrage für die Migration nach Großbritannien etwa um mindestens 30 bis 50 Prozent gestiegen“, sagte John Hu, Direktor der John Hu Migrationsberatung.

Die neue Visa-Option wurde eingeführt, nachdem Peking im vergangenen Jahr ein Gesetz zur nationalen Sicherheit über das asiatische Finanzzentrum verhängt hatte. Die Option erlaubt es denjenigen mit Britisch National Overseas, kurz: BNO-Status, fünf Jahre lang in Großbritannien zu leben, zu studieren und zu arbeiten und sich dann hier niederzulassen.

Die Meinungen bezüglich der Möglichkeit britische Staatsbürger zu werden, sind auf der Straße gemischt:

„Ich denke, im Vergleich ist es immer noch besser als Hongkong. Zum Beispiel für junge Leute wie uns: wir wissen nicht, wie wir hier leben oder überleben sollen, daher würde ich mich für diese Methode entscheiden“, sagte Anson Law, ein Verkäufer.

„Ich habe den Spruch wirklich verstanden – ‚Menschen sind weniger wert, wenn sie ihr Heimatland verlassen‘. Wenn sie in ein fremdes Land ziehen wollen und denken, dass Großbritannien inmitten einer Pandemie sicherer ist als Hongkong, ist das ihre eigene Entscheidung“, erklärte Nicholas Muk, Lehrer.

Die britische Regierung schätzt, dass im ersten Jahr bis zu 154.000 Inhaber des BNO-Status und deren Angehörige kommen werden. Peking und Hongkong sagen, dass sie den BNO-Pass nicht mehr als gültiges Reisedokument anerkennen werden. Einwohner Hongkongs können jedoch weiterhin ihren Hongkong-Pass verwenden, um die Region zu verlassen und einzureisen.

Die Sicht eines Bestatters auf die Pandemie

Die Pandemie hat Auswirkungen auf unser tägliches Leben und auch darauf, wie wir mit dem Tod umgehen. 

Bestattungsunternehmer werden oft nicht als Akteure an der Front der Pandemie wahrgenommen.

„In Zeiten, in denen wir diese nationale Pandemie haben, ist das sehr anstrengend“, sagte Sarah Farrow, Bestattungsunternehmerin.

Dieses Unternehmen in London gab an, dass sich ihr Arbeitsaufkommen im Vergleich zum Normalzustand verdoppelt habe. John Harris, Bestattungsunternehmer, sagte: „Diese zweite Welle, diese letzten paar Monate scheinen schlimmer zu sein als die Zeit im letzten Jahr, als im März letztes Jahres.“ Und: „Es gibt auch Fälle, in denen vollkommen fitte Menschen COVID bekommen und nicht damit zurechtkommen, was wir hier bei der ersten Welle nicht gesehen haben.

Kurz nachdem wir angekommen waren, trauerte eine Familie aus Uganda um ihren geliebten Menschen. Sie stimmten zu, dass wir filmen durften, als sie gingen.

John Harris, Bestattungsunternehmer: „Sie sahen es so, dass ihre Mutter es für wichtig hält, dass die Geschichte erzählt wird. Also allein die Tatsache, dass ihr Leben durch COVID verkürzt wurde.“ Und weiter: „Das ist etwas, das ernst zu nehmen ist.“

Er sagte, dass sie jeden Fall so behandeln, als ob er mit dem COVID-Virus zusammenhängt, während sie sicherstellen, dass die Familien dem Verstorbenen innerhalb der Richtlinien ihren Respekt erweisen, wobei sie auf verschiedene Kulturen und Traditionen Rücksicht nehmen.

„Es ist so wichtig, die normale Praxis, also die rituellen Waschungen, für Hindu- und Sikh-Familien aufrechtzuerhalten“, erklärte Harris.

Die Regierung hat die Teilnehmeranzahl bei Beerdigungen auf 30 begrenzt. 

Sie arbeiten lange Stunden und unterstützen die Familien während des Trauerprozesses.

„Unser Beruf hat sich immer irgendwie im Hintergrund der Gesellschaft befunden und [es] wurde nie wirklich anerkannt, dass er gebraucht wird. Aber das liegt einfach in der Natur des Berufes selbst, in der Natur des Jobs, wie wir es verstehen,“ sagte Farrow.

„Plötzlich kommt ein Krieg, und oh, ich will nicht verletzt werden, lasst uns alle wegrennen und uns alle verstecken. Nun, so funktioniert das nicht. Und das Bestattungsgewerbe ist auch so“, erklärte Harris.

Sie werden ihre Rolle weiterhin erfüllen, damit diejenigen, die gestorben sind, nicht vergessen werden.

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion