Am Flughafen Berlin Brandenburg (BER, Willy Brandt).Foto: iStock

351 Abflüge am Montag gestrichen – Verdi bestreikt vier Flughäfen

Epoch Times12. März 2023
An den Flughäfen Berlin, Hamburg, Hannover und Bremen soll am Montag gestreikt werden. Bisher wurde 351 Abflüge gestrichen.

Die Gewerkschaft Verdi ruft für Montag zu ganztägigen Warnstreiks an den Flughäfen Berlin, Hamburg, Hannover und Bremen auf. Der Streikaufruf richtet sich an die Beschäftigten im Luftsicherheitsbereich, die in der Fluggastkontrolle sowie in der Personal- und Warenkontrolle tätig sind, wie der Verdi-Landesbezirk Berlin-Brandenburg am Samstag mitteilte.

Nach Angaben des Flughafenverbands ADV werden 351 Abflüge gestrichen. Der Streik beginnt Verdi zufolge in den frühen Morgenstunden des Montags und endet in den späten Nachtstunden. Es sei mit längeren Wartezeiten bis hin zu Flugausfällen oder Flugstreichungen zu rechnen.

ADV: Gewerkschaft „missbraucht Flughäfen“

Der Flughafenverband ADV kritisiert, dass die Streikankündigung „erneut kurzfristig“ gekommen sei. Die betroffenen Passagiere hätten kaum eine Chance, sich Reisealternativen zu suchen.

Von den nach aktuellem Stand 351 gestrichenen Abflügen seien 45.000 Passagiere betroffen. Der Verband rechnet mit knapp 100.000 betroffenen Passagieren, „da auch Flüge von anderen Flughäfen an die bestreikten Flüge ausfallen werden“.

ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel übte scharfe Kritik an Verdi. Die Gewerkschaft „missbraucht die Flughäfen im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes immer wieder als öffentlichkeitswirksame Bühne zur Durchsetzung ihrer Forderungen“, erklärte Beisel.

Er verwies darauf, dass die Flughäfen „nicht mal zwei Prozent der Beschäftigten aufweisen“. Die Flughäfen führten keine eigenen Tarifverhandlungen, sondern seien Teil des Verbundes der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber.

Höhere Zuschläge gefordert

Verdi stehe seit Jahren mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) in Verhandlungen, „um die Zeitzuschläge für Nacht-, Samstags-, Sonntags- und Feiertagsarbeit sowie eine bessere tarifliche Regelung zur Entlohnung von Überstunden für die Sicherheits- und Servicekräfte an Verkehrsflughäfen zu erhöhen“.

Verdi fordere „für die Luftsicherheitsbeschäftigten eine angemessene Bezahlung für Arbeiten zu ungünstigen Uhrzeiten“, hieß es weiter. Die Zuschläge seien seit 2006 nicht mehr verbessert worden, seit 2013 werde immer wieder über eine Erhöhung verhandelt.

Die Verhandlungsrunden im vergangenen Jahr seien enttäuschend verlaufen. „Die Arbeitgeber haben bisher kein Angebot vorgelegt“, kritisierte Verdi. „Sie schieben das Thema immer wieder auf die lange Bank.“  (afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion