AfD kritisiert GroKo-Migrationspolitik: Ist ein „Weiter so“ nur mit neuen Ministern

Epoch Times12. März 2018 Aktualisiert: 12. März 2018 17:01
Die neue Bundesregierung würde nur neue Minister haben, aber die Grundidee bleibe die Alte, kritisieren die AfD-Politiker Jörg Meuthen und Alexander Gauland.

Die AfD ist bereit zu Gesprächen über ein Zuwanderungsgesetz. „Niemand wendet sich gegen die geordnete Zuwanderung von qualifizierten Menschen“, sagt AfD-Chef Jörg Meuthen.

„Niemand von uns wendet sich gegen eine geordnete Zuwanderung […] von qualifizierten Menschen, die in unsere Gesellschaft passen, die unseren Rechtsrahmen akzeptieren, die die Qualifikationen mit mitbringen und die sich in unsere Gesellschaft und deren Wertschöpfung einbringen wollen“, erklärte er.

Es dürfe aber keine Zuwanderung in die Sozialsysteme geben. Die allermeisten illegalen Migranten, die in den vergangenen Jahren nach Deutschland gekommen seien, seien aktuell am Arbeitsmarkt nicht einsetzbar. Viele von ihnen würden es nie sein, wie die SPD-Chefin Andrea Nahles zugegeben habe, als sie noch Arbeitsministerin war, so Meuthen.

Außerdem kritisierte der AfD-Chef den Koalitionsvertrag. Dieser sei ein „Sammelsurium, es ist kein Programm“.

Die Leitidee hinter dem Vertrag könne wie folgt zusammengefasst werden, so Meuthen: Mehr Geld ausgeben, mehr Staat und weniger Freiheit.

Gauland: Neue GroKo ist ein „Weiter so“ mit neuen Ministern

Auch AfD-Fraktionschef Alexander Gauland kritisierte den Koalitionsvertrag. Insbesondere warf er dem künftigen Innenminister Horst Seehofer Lippenbekenntnisse vor, wenn dieser eine härtere Abschiebungspolitik ankündige. Eine solche Politik hätte die Union in den vergangenen Jahren längst umsetzen können.

„Es gibt keine Obergrenze, das Unrecht gilt weiter“, so Gauland. Die CSU sei ununterbrochen in der Regierung gewesen. Alles was Seehofer zum „x-ten Mal“ ankündige, hätte bereits umgesetzt werden können.

Man hätte abschieben können, man hätte solche Zentren einrichten können, hat man aber nicht“, kritisiert der AfD-Fraktionschef.

Die neue GroKo sei ein „Weiter so“ nur mit neuen Ministern, so der AfD-Politiker.

Nur AfD-Erfolg kann Bundesregierung ein wenig in richtige Richtung bewegen

Die AfD wolle die Bundesregierung jagen, doch dafür müsse die AfD stark sein, erklärte Gauland. Denn nur auf diese Weise könne die Politik der GroKo geändert werden:

Das heißt, nur unsere Stärke, nur unsere Wahlerfolge garantieren überhaupt, dass diese Bundesregierung sich wenn auch in Millimeter-Schritten mal in eine richtige Richtung bewegt“, meinte der AfD-Politiker.

Gauland: Wir lehnen nicht Positionen anderer Politiker ab

Schließlich äußerte sich Gauland auch zu den Meinungen anderer Politiker. Nur weil sie einer anderen Partei angehören, hieße es nicht, dass ihre Position automatisch abgelehnt werden müsse.

So gebe es „manchmal Positionen von Jens Spahn, wo ich sagen würde, dem kann man zustimmen. […] Das gibt’s bei Frau Wagenknecht. Das gibt es manchmal auch bei Herrn Kubicki. Es ist ja nicht so, dass wir sozusagen jedes Wort, das die anderen sagen, für falsch halten“, fügte der AfD-Fraktionschef hinzu.

(reuters/as)

Mehr dazu:

GroKo will beim Regieren Tempo machen: „Der Wohlstand muss bei allen Menschen ankommen“

Viele Analphabeten: BAMF fehlen 20.000 Plätze für Flüchtlinge in Integrationskursen – und Lehrer

Vier von fünf Zuwanderern schaffen Deutschtest nicht – keine Jobaussichten



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion