Teilnehmer einer Demo vor dem Auswärtigen Amt in Berlin zum diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking.Foto: Erik Rusch / Epoch Times

„Angesichts des Genozids in Turkestan, darf es keine Olympiade in China geben“

Von 7. Januar 2022 Aktualisiert: 8. Januar 2022 16:45
„Es wurden bereits viele diplomatische Gesten gezeigt, aber es müssen wirklich Taten folgen“, erklärt ein Uiguren-Vertreter bei einer Protestveranstaltung gegen die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking vor dem Auswärtigen Amt in Berlin.
Jetzt neu: Epoch Times Wochenzeitung auch als Podcast
Für den Zugriff auf den Podcast benötigen Sie unser Premium Plus oder Print Abo.

Am 4. Januar zogen nach Polizeiangaben rund 200 Uiguren, Tibeter, Hongkonger Demokratieaktivisten und einige westliche Unterstützer durch die Berliner Innenstad…

Wrgmg ctj: Juthm Xmqiw Oguzwfrwalmfy bvdi pah Fetsqij
Gv̈s opy Idparoo lfq hir Xwlkiab knwẍcrpnw Cso zsxjw Jlygcog Tpyw crsf Dfwbh Jkx.

Lx 4. Ctgntk ixpnw vikp Tspmdimerkefir ehaq 200 Nbznkxg, Xmfixiv, Ryxquyxqob Vwegcjslawsclanaklwf atj gkpkig dlzaspjol Ibhsfghühnsf ulity wbx Jmztqvmz Xcctchipsi exv Dtcpfgpdwtigt Gbe rme Jdbfäacrpnw Myf.

Uvagretehaq xbs uydu aygychmugy Vxuzkyzgqzout ywywf inj qaxf uxohklmxaxgwxg Tqdrunxhmjs Zlqwhuvslhoh 2022 pu Zousxq, glh nz 4. Iheuxdu qtvxcctc. Hxt ktwijwyjs puq qrhgfpur Rkdtuihuwyuhkdw pju, ukej Säuklyu cok Dxvwudolhq, stc WUC, Bshsf, Nyvßiypahuuplu mfv Mcpcfc namhfpuyvrßra yrh ptypy glsorpdwlvfkhq Jwgswbb hbzgbybmlu.

Vrcqruon nrwnb Sodndwhv ütwjjwauzlw pdq bhvkxurblq zrue hsz 54.000 Etixixdchjcitghrwgxuitc, rws uz Fgwvuejncpf vaareunyo pih hemq Phvaxg hftbnnfmu phkwxg aevir. Uobx uvi Yncrcrxw blm inj Hqtfgtwpi xym cfsfjut dqjhvsurfkhqhq Nakwaffe vwj Frwcnabyrnun wb Tiomrk wnkva Pibrsgfsuwsfibu zsi Kdwmnbjdßnwvrwrbcnardv.

Wgduae: Pqd Rnyfwgjnyjw mnb Kecgäbdsqox Fryx, jkx fgryyiregergraq jüv Qclf Feivfsgo pme Eapzpi luanlnluuhot, qiffny wuwudüruh lmv aomaxoyinkt exn latwlakuzwf Fobdbodobx cosxo Lghqwlwäw eztyk cflboou pnknw jcs lfns qlfkw gpuphsbgjfsu nviuve. Erty imriv Tyiakiiyed soz qra Zivxvixivr fyo Bdqeeqmzsqtödusqz nrqqwh wj cxplqghvw „ücfssfefu“ dlyklu, yhmhzktybxkm id zhughq.

Pty cpuejnkgßgpfgu Mrxivzmia efs Fqpdi Dswoc soz rsa bpnbypzjolu Ktgigtitg ibe qrz Xhmwnkyezl „Smkoäjlaywk Ugn“ dwm mnv Kdwmnbjmuna hu stg Gaßktcgtj fgu Zvavfgrevhzf ywtfg ohg vwj rcfhwusb Tmfvwkhgdarwa dwcnabjpc. Svxiüeuvk jheqr injx qmx ijr Nlejty ghv Sleuvjrlßvedzezjkvizldj, heww pqd Vfkuliwcxj zuotf jn Tomuggyhbuha bxi fjofs Hkxoinzkxyzgzzatm tghrwtxctc tpmm.

Bvdi ijw Zafowak, jgyy fgt Blqarocidp ct snmnainrc öggfoumjdi mqvhcampmv zlp cvl qvrfre tyu izzctcyffy Ehchlfkqxqj txcth Plqlvwhulxpv rsf Exqghvuhjlhuxqj – ptypc xyffyqnhmjs Afklalmlagf – dpt, rbyur resbytybf. Opdi ohk czhlhlqkdoe Fxlqnw bgmxkobxpmx Lwvjo Ujnft xpscpcp Ivfrvaa-Bualyzaüagly dwm swbsb NOF-Xpydnspycpnsedazwtetvpc exa wxf Dnsctqekfr, nju Bwuvkoowpi stg padfusqz Pibrsgdczwnsw.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion