Augsburg: Gastronom legt Einspruch gegen 2.500 Euro Bußgeld ein und gewinnt

Von 11. März 2021 Aktualisiert: 11. März 2021 21:35
Im Sommer 2020 hat Gastwirt Fritsch einen Bußgeldbescheid über 2.500 Euro bekommen. Einer seiner Angestellten wurde von Polizisten ohne Maske gesehen. Der Fall wurde am gestrigen Mittwoch verhandelt und zugunsten des Wirtes entschieden. „Focus“ spricht von einem „Musterbeispiel für den Übereifer staatlicher Kontrolleure“.

Am 31. Juli 2020 haben Ordnungshüter in der Innenstadt von Augsburg einen Kellner gegen 22 Uhr gesichtet, der seine Schutzmaske nicht ordnungsgemäß getragen hatte. Die Polizisten stiegen aus ihrem Dienstwagen und haben eine Anzeige wegen „Ordnungswidrigkeit“ geschrieben.

Der Bußgeldbescheid über 2.500 Euro ging dann an den Arbeitgeber des Kellners, Günter Fritsch, schreibt „Focus“, da er als Inhaber des Lokals „Der Commerzienrat“ verantwortlich für das Verhalten seiner Angestellten sei.

Fritsch hat Einspruch gegen den Bescheid eingelegt und die hohe Summe nicht bezahlen wollen. Der Prozess fand am 10. März vor dem Amtsgericht Augsburg statt und ging für den Gastronom positiv aus. Die Richterin hat das Verfahren gegen ihn eingestellt, da sie „eine Ahndung nicht für geboten“ hielt. Den Gastwirt treffe „keine oder nur eine sehr geringe Schuld“. 

Laut „Focus“ gab es zwei Gründe für diese Entscheidung. Fritsch konnte darlegen, dass der Kellner zu dem Zeitpunkt, wo die Polizisten ihn gesehen hatten, keine Gäste bedient hatte. Zudem hat er bei seiner Pause an einem Tisch die Maske abgenommen, wo er das auch laut Gesetz machen durfte.

Zu hohe Bußgelder ohne vorher Sachverhalt mit Betroffenen zu klären

Die Polizeibeamten wurden zum Prozess als Zeugen geladen und konnten vor dem Gericht die Einzelheiten vom letzten Sommer nicht mehr aufrufen und darstellen. So antwortete der eine Polizist auf die Frage, ob der Kellner ein Tablett in der Hand gehabt habe: „Weiß ich nicht mehr.“

Der Gastwirt hat vor Gericht versichert: „Wir nehmen das Thema sehr ernst. Wir alle halten uns an die Bestimmungen, weil wir sehr verängstigt sind aufgrund der Situation. Es ist die erste Pandemie für uns alle.“

Der Rechtsanwalt des Gastronoms kritisierte den Vorgang der Polizisten, sie würden zu hohe Bußgelder verhängen, ohne die „Tatbestandsmerkmale zu ermitteln“ und vorher den Sachverhalt mit den Betroffenen zu klären.

Gegenüber „Focus“ sagte Fritsch: „Ich bin froh, dass ich gegen den Bußgeldbescheid vorgegangen bin“. 

Die Polizei hat bundesweit in vielen anderen Fällen hohe Bußgelder verhängt, aber nicht alle legen Einspruch ein. 

Thorsten Schleif ist der erste deutsche Richter, der die Bürger dazu auffordert, sich gegen die „Willkür“ der Corona-Verordnungen zur Wehr zu setzen. Im Gespräch mit „Focus“ sagt er, dass die Bürger vor Gericht ziehen sollten, wenn der Staat ihre Freiheiten auf „rechtswidrige Weise“ einschränke.

Jeder Bürger habe das Recht Gerichte anzurufen, wenn seine durch das Grundgesetz geschätzten Freiheiten durch die öffentliche Gewalt eingeschränkt würden. Die Vorschriften seien „unverständlich und dilettantisch formuliert“, kritisiert der Richter scharf. Deshalb sollten sich die Bundesbürger gegen einen Bußgeldbescheid zur Wehr setzen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion