Migranten und Flüchtlinge in Libyen.Foto: MAHMUD TURKIA/AFP/Getty Images

Bedford-Strohm fordert wegen humanitärer Krise im Mittelmeer „Koalition der Willigen“

Epoch Times19. Juli 2019
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland hat angesichts der Migration übers Mittelmeer eine "Koalition der Willigen" gefordert.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, hat angesichts der Migranten-Krise im Mittelmeer eine „Koalition der Willigen“ gefordert.

„Europa hat lange um eine einvernehmliche Lösung gerungen. Das ist bisher nicht gelungen“, sagte Bedford-Strohm der in Heidelberg erscheinenden „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Freitagsausgabe). Es dürfe aber nicht sein, dass die „Rettung von Menschenleben“ davon abhängig gemacht werde, dass alle zustimmen.

Die Menschen müssten aus dem Mittelmeer „gerettet“ und gleichzeitig müssten Lösung gesucht werden, forderte der EKD-Ratsvorsitzende. Deshalb müsse es eine Lösung der EU-Staaten geben, die zur Seenotrettung bereit seien.

Es muss einen Mechanismus geben, der dieses unwürdige Drama verhindert, dass gerettete Menschen wochenlang auf Rettungsschiffen auf dem Meer ausharren müssen.“

Es dürfe nicht sein, „dass die Unfähigkeit der europäischen Staaten, sich zu einigen, den Tod vieler Menschen zur Folge hat“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion