Berliner „Mohrenstraße“: Senat stoppt Umbenennung

Epoch Times10. Juli 2020 Aktualisiert: 10. Juli 2020 19:44
Es ist nicht so leicht, es jedem recht zu machen. Zumindest die Umbenennung der U-Bahn-Haltestelle „Mohrenstraße“ in Berlin gestaltet sich nicht nur schwierig, sondern fast unmöglich.

Sarotti-Mohr, Mohrenkopf, Mohrenstraße, Mohren-Apotheke der Streit um die Mohren-Bezeichnung findet jährlich einen neuen Anlass, um sich ins Bewusstsein der Deutschen zu graben.

In diesem Jahr war es der Tod des Afroamerikaners George Floyd, der bei einem brutalen Polizeieinsatz ums Leben kam und in den USA für Demonstrationen mit gewaltsamen Ausschreitungen durch die „Black Lives Matter“-Bewegung sorgte.

Schnell entbrannte die Rassismus-Debatte weltweit und machte auch vor Deutschland nicht halt. In Berlin sollte schon bald eine U-Bahn-Station umbenannt werden.

Die Verkehrsbetriebe (BVG) der Hauptstadt wollten im Hinblick auf die frisch entbrannte Debatte den U-Bahnhof „Mohrenstraße“ umbenennen. Doch kurz vor der Umsetzung hat der Senat die Sache nun zum Erliegen gebracht.

Wie kommt es zu dem Sinneswandel?

Es ist nicht mehr so einfach, wie es aussieht, berichtet die „FAZ“. Bei den Politikerinnen von SPD und Grüne ist ein klares Zurückrudern zu erkennen, obwohl sie – anfangs Feuer und Flamme für die Aktion – verkündet hatten, dies sei ein „großartiges Zeichen der BVG gegen Rassismus, Hass und Hetze“.

So nannte es zumindest die designierte neue SPD-Landeschefin in Berlin, Franziska Giffey, die der Grünen-Wirtschaftssenatorin Ramona Pop nacheiferte, die es als „klares Zeichen gegen Diskriminierung“ und als „genau richtig“ bezeichnete.

Nun findet Pop jedoch, „Schnellschüsse sind in solchen Angelegenheiten wirklich nicht angebracht“.

Der Grund dafür könnte die Idee mit dem neuen Namen sein. Die BVG wollte die Haltestelle in „Glinkastraße“ umbenennen, die dort entlang läuft.

Doch wie die „FAZ“ weiter berichtet, soll der russische Komponist Michail Iwanowitsch Glinka (1804–1857), „ein großrussischer Nationalist, als solcher polenfeindlich und auch antisemitisch gesinnt“ sein.

Es seien Äußerungen bekannt, bei denen er Komponisten-Kollegen als „zu jüdisch“ oder als „frechen Juden“ bezeichnet habe. Darüber habe auch die DDR hinweggeschaut, als sie die Straße 1951 so benannte.

Schwarze wollen Amo statt Glinka

Aber das ist noch nicht alles. Auch die Community der Schwarzen habe sich gemeldet, die, wie die „FAZ“ weiter schreibt, „einen kritischen Umgang mit der deutschen Kolonialgeschichte in Afrika in einer Umbenennung von Straßennamen in Berlin manifestiert sehen wollen“.

Daher schlagen sie den Namen „Anton-Wilhelm-Amo“ für die U-Bahnstation vor. Der erste bekannte Philosoph und Rechtswissenschaftler afrikanischer Herkunft lebte im 18. Jahrhundert. Er sei als Sklave verschleppt, unter Adligen „verschenkt“ und als „Kammermohr“ vererbt worden. Nach seiner Taufe soll er am Hof von Braunschweig-Wolfenbüttel eine hervorragende Bildung genossen haben, woraufhin er an die Universität Halle kam.

Seine erste Disputation in lateinischer Sprache trug übersetzt den Titel „Über die Rechtsstellung des Mohren in Europa“. (nmc)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]