Berliner „Mohrenstraße“: Senat stoppt Umbenennung

Epoch Times10. Juli 2020 Aktualisiert: 21. August 2020 16:59
Es ist nicht so leicht, es jedem recht zu machen. Zumindest die Umbenennung der U-Bahn-Haltestelle „Mohrenstraße“ in Berlin gestaltet sich nicht nur schwierig, sondern fast unmöglich.

Sarotti-Mohr, Mohrenkopf, Mohrenstraße, Mohren-Apotheke der Streit um die Mohren-Bezeichnung findet jährlich einen neuen Anlass, um sich ins Bewusstsein der Deutschen zu graben.

In diesem Jahr war es der Tod des Afroamerikaners George Floyd, der bei einem Polizeieinsatz ums Leben kam und in den USA für Demonstrationen mit gewaltsamen Ausschreitungen durch die „Black Lives Matter“-Bewegung sorgte.

Schnell entbrannte die Rassismus-Debatte weltweit und machte auch vor Deutschland nicht halt. In Berlin sollte schon bald eine U-Bahn-Station umbenannt werden.

Die Verkehrsbetriebe (BVG) der Hauptstadt wollten im Hinblick auf die frisch entbrannte Debatte den U-Bahnhof „Mohrenstraße“ umbenennen. Doch kurz vor der Umsetzung hat der Senat die Sache nun zum Erliegen gebracht.

Wie kommt es zu dem Sinneswandel?

Es ist nicht mehr so einfach, wie es aussieht, berichtet die „FAZ“. Bei den Politikerinnen von SPD und Grüne ist ein klares Zurückrudern zu erkennen, obwohl sie – anfangs Feuer und Flamme für die Aktion – verkündet hatten, dies sei ein „großartiges Zeichen der BVG gegen Rassismus, Hass und Hetze“.

So nannte es zumindest die designierte neue SPD-Landeschefin in Berlin, Franziska Giffey, die der Grünen-Wirtschaftssenatorin Ramona Pop nacheiferte, die es als „klares Zeichen gegen Diskriminierung“ und als „genau richtig“ bezeichnete.

Nun findet Pop jedoch, „Schnellschüsse sind in solchen Angelegenheiten wirklich nicht angebracht“.

Der Grund dafür könnte die Idee mit dem neuen Namen sein. Die BVG wollte die Haltestelle in „Glinkastraße“ umbenennen, die dort entlang läuft.

Doch wie die „FAZ“ weiter berichtet, soll der russische Komponist Michail Iwanowitsch Glinka (1804–1857), „ein großrussischer Nationalist, als solcher polenfeindlich und auch antisemitisch gesinnt“ sein.

Es seien Äußerungen bekannt, bei denen er Komponisten-Kollegen als „zu jüdisch“ oder als „frechen Juden“ bezeichnet habe. Darüber habe auch die DDR hinweggeschaut, als sie die Straße 1951 so benannte.

Schwarze wollen Amo statt Glinka

Aber das ist noch nicht alles. Auch die Community der Schwarzen habe sich gemeldet, die, wie die „FAZ“ weiter schreibt, „einen kritischen Umgang mit der deutschen Kolonialgeschichte in Afrika in einer Umbenennung von Straßennamen in Berlin manifestiert sehen wollen“.

Daher schlagen sie den Namen „Anton-Wilhelm-Amo“ für die U-Bahnstation vor. Der erste bekannte Philosoph und Rechtswissenschaftler afrikanischer Herkunft lebte im 18. Jahrhundert. Er sei als Sklave verschleppt, unter Adligen „verschenkt“ und als „Kammermohr“ vererbt worden. Nach seiner Taufe soll er am Hof von Braunschweig-Wolfenbüttel eine hervorragende Bildung genossen haben, woraufhin er an die Universität Halle kam.

Seine erste Disputation in lateinischer Sprache trug übersetzt den Titel „Über die Rechtsstellung des Mohren in Europa“. (nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion