Bundestag knallhart: „Der Islam gehört zu Merkel, aber Merkel gehört nicht länger zu Deutschland!“ – Curio attackiert Kanzlerin frontal

Epoch Times11. Oktober 2018 Aktualisiert: 11. Oktober 2018 19:31
"Ist das also Merkels Motto: Nach mir die Scharia?" - Der Bundestagsabgeordnete Dr. Gottfried Curio, AfD, setzt die Bundeskanzlerin in seiner Rede frontal unter Druck.

Am Donnerstag, 11. Oktober, beriet der Bundestag auf Antrag der AfD-Fraktion über die „Unvereinbarkeit von Islam, Scharia und Rechtsstaat – Der Radikalisierung den Boden entziehen, keine Verbreitung gesetzwidriger Lehren“ (19/4840).

In dem Antrag wurde darauf verwiesen, dass sich deutsche Regierungsvertreter „in bekannten Stellungnahmen in widersprechender Weise über eine Zuordnung des Islam zu Deutschland“ geäußert hätten. Die AfD-Fraktion deutete an, dass islamischer Fundamentalismus und Terrorismus Deutschland bedrohen würde und jeglicher Radikalisierung durch Religion entgegenzuwirken sei.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Dr. Gottfried Curio trat als erster Redner ans Pult. Nach der formalen Begrüßung ging Curio auf eine Status Quo in Deutschland ein: Mobbing von Nichtmuslimen in den Schulen, herabsetzendes Verhalten gegenüber Frauen bis hin zum „Ehrenmord“, Zwangs- und Kinderehen, auf den Islam sich berufende Attentäter, Bedrohung von liberalen Muslimen usw.

Die Rede Curio

„Was ist der gemeinsame Hintergrund all dessen?“, fragt Curio. Dem Abgeordneten nach liegt keine natürliche Gewaltneigung vor, sondern eine erlernte, mit Hass und einer niedrigen Gewaltschwelle und ideologisch legitimierter Kriminalität.

Wer den Islam allein als Religion versteht, der missversteht ihn. Er ist auch Gesellschaftsordnung und gewaltaffine Ideologie, die die Welt einteilt in höherwertige Gläubige und minderwertige Ungläubige, die zu bekämpfen sind.“

(Dr. Gottfried Curio, MdB, AfD)

Begleitet von ständigen lautstarken Zwischen- und Empörungsrufen aus anderen Fraktionen – der Abgeordnete ließ keine Zwischenfragen zu – ging Curio am Ende zum Frontalangriff auf die Kanzlerin und ihre Islam-Politik über.

Die Bundeskanzlerin habe mit ihrer Einladungspolitik hunderttausendfach Judenhass nach Deutschland importiert, nach Holocaust und all den „Nie wieder“-Schwüren.

Ist das also Merkels Motto: Nach mir die Scharia? Alltägliche Messergewalt, Angsträume für Frauen, für Juden, Mobbing deutscher Schüler, wachsende No-Go-Areas … All das gab es vor Merkel nicht.“

Wenn Merkel meine, der Islam gehöre zum Rechtsstaat Deutschland, „dann sagen wir“:

Der Islam gehört zu Merkel, aber Merkel gehört nicht länger zu Deutschland!“

 

Hier die ganze Debatte des AfD-Antrags zum Islam Zusammengefasst:

(sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion