Die Straße des 17. Juni am 29. August 2020.Foto: Omer Messinger/Getty Images

Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge wegen Corona-Demo ab

Epoch Times29. August 2020 Aktualisiert: 29. August 2020 20:14

Das Bundesverfassungsgericht hat mehrere Eilanträge mit Bezug zur Berliner Corona-Demo abgelehnt. Sowohl ein Antrag der Veranstalter als auch von Gegnern der Demonstration wurde zurückgewiesen, ohne dass sich das Gericht mit der Sache selbst beschäftigt hat.

Den Veranstaltern hielt das Verfassungsgericht vor, nach dem Verbot der Demo am Mittwoch erst in der Nacht zu Freitag das Verwaltungsgericht und damit „spät“ angerufen zu haben. Für sie dürfte die Karlsruher Entscheidung keine Bedeutung haben, da im Anschluss das Verwaltungsgericht wie das Oberverwaltungsgericht die Demo schließlich doch noch erlaubten.

Ein anderer Kläger wollte genau dagegen ein Verbot der Demo durchsetzen, weil er sich in seinem Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit verletzt sah, da die Teilnehmer infektionsschützende Mindestabstände nicht einhielten. Ein dritter Antragsteller wandte sich im Zusammenhang mit einer laufenden Versammlung gegen Maßnahmen der Polizei – ebenfalls ohne Erfolg in Karlsruhe. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion