Unterwegs nach links, so sahen Wähler im November die CDU.Foto: Sean Gallup / Getty Images

CDU erstmals als links! – So sehen Wähler aktuell die Parteien

Epoch Times6. Dezember 2015 Aktualisiert: 6. Dezember 2015 12:42
Eine neue Umfrage zeigt: Die Deutschen sehen in der CDU eine Partei links der Mitte. Rechts von ihr befinden sich nur CSU, AfD und NPD – das erste Mal in der Geschichte dieser Umfrage.

Bei der Umfrage sollten die Wähler die Parteien auf einer Skala von 1 "links" bis 11 "rechts" einordnen und auch noch ihren eigenen Standpunkt selbst einstufen. Das Institut Infratest Dimap macht diese Statistik zur politischen Meinungslandschaft schon seit 1998. Und erstmals in all den Jahren wird die CDU diesen November als links wahrgenommen.

Im Jahr 2001, ein Jahr nach der Wahl von Angela Merkel zur CDU-Bundesvorsitzenden lag die Partei mit 7,5 Punkten noch eindeutig auf der rechten Seite. Seitdem bewegte sie sich immer weiter in die Mitte – und in letzter Zeit in den linken Bereich. Aktuell nehmen Menschen die Partei bei 5,8 Punkten wahr.

„Damit haben die Christdemokraten auf der rechten Seite des Parteienspektrums viel Platz gemacht für die Profilierung anderer Parteien, wovon die AfD profitiert", stellt das Institut fest. T-Online.de berichtete. Der AfD wurde übrigens ein kräftiger Rechtsruck bescheinigt. Und so befinden sich rechts neben der Mitte in den Augen der rund 1000 Befragten nur drei Parteien: Die CSU, die NPD und die Alternative für Deutschland.

Alles drängelt sich links

Links der Mitte sieht es nun so aus: Am weitesten Link wird die „LINKE“ wahrgenommen, mit 2,9 Punkten. Danach kommen die Grünen (4,3), die SPD (4,7) und die FDP (5,6) und nun auch die CDU (5,8).

Von 14.000 nicht repräsentativen T-Online-Lesern sahen übrigens 67 Prozent die CDU links von der Mitte, 17,6 Prozent genau in der Mitte, 11,9 Prozent rechts von der Mitte und 3,5 Prozent hatten dazu keine Meinung.

Wird AfD „die nächste CDU“?

Die AfD rangierte im Oktober 2014 noch bei 7,5 Punkten, nun liegt sie bei 8,3 in der öffentlichen Wahrnehmung. Der Rechtsruck werde nicht nur von Wählern so gesehen: „Auch die Anhänger der AfD sehen die nun von Frauke Petry geführte Partei aktuell weiter rechts positioniert", so die Meinungsforscher.

Die AfD sei keine rechte Partei. Und: „Wir haben ein Wählerpotenzial von bis zu 20 Prozent“, sagt hingegen AfD-Vizechef Meuthen. Laut ihm wollen derzeit so viele Menschen der Partei beitreten, dass man mit der Antragsbearbeitung gar nicht nachkäme.

Auch ein Ex-CDU-Vorstandsmitglied lief dieser Tage zur AfD über.

(rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion