CDU-Generalsekretär rudert zurück: AKK fordert doch keinen Parteiausschluss von Maaßen

Epoch Times17. August 2019 Aktualisiert: 17. August 2019 20:50
CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat auf Twitter klargestellt, dass Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer keinen Parteiausschluss des früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen gefordert hat.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat klargestellt, dass Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer keinen Parteiausschluss des früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen gefordert hat. In der CDU mit über 400.000 Mitgliedern würden „unterschiedliche Meinungen vertreten – und das ist auch gut so“, twitterte Ziemiak am Samstag.

Gleichwohl müsse die innerparteiliche Auseinandersetzung „auf Basis gemeinsamer Haltung“ und im „respektvollen Umgang miteinander“ erfolgen. Nur so könne aus unterschiedlichen Meinungen gemeinsam eine erfolgreiche Politik gestaltet werden.

Ziemiak reagierte damit auf Äußerungen von Kramp-Karrenbauer in den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Samstag. „Es gibt aus gutem Grund hohe Hürden, jemanden aus einer Partei auszuschließen“, sagte sie in dem Interview. „Aber ich sehe bei Herrn Maaßen keine Haltung, die ihn mit der CDU noch wirklich verbindet.“

Inzwischen sorgte die Äußerung von Kramp-Karrenbauer für eine heiße Debatte im Netz, der sich nun auch Ziemiak stellen muss. Auf Twitter heißt es:

Foto: screenshot/twitter

Foto: screenshot/twitter

Dazu schreibt Maaßen:

(afp/sua)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion