Corona-Demonstration Berlin: Gegen „Neue Normalität“+ Fotos & Videos

Von 2. August 2020 Aktualisiert: 3. August 2020 14:58
Mit Bilderstrecke zur Corona-Demonstration am 1. August in Berlin.

„Die [Anm. d. R.: die Teilnehmer der Demonstration] müsste man alle festhalten und zwangsimpfen“, sagte ein verständnisloser Passant, der die vorbeiziehenden Menschen am Straßenrand beobachtete. Er hatte dabei den Sinn dieser Veranstaltung leider überhaupt nicht verstanden.

Angenommen, es würden sich pro Tag in Deutschland durchschnittlich 24 Menschen ein Bein brechen – die genaue Statistik ist nicht bekannt, aber als Beispiel reicht dieser Vergleich völlig aus – dann würde niemand auf die Idee kommen, gegen Beinbrüche zu demonstrieren.

Bei der gestrigen Großdemonstration „gegen Corona“ lag der Fall etwas anders. Über eine Million Menschen war zur Kundgebung auf die Straße des 17. Juni nach Berlin gekommen, um ihren Unmut über die Folgen und Auswirkungen der Corona-Pandemie kund zu tun.

Kein Einziger von denen, mit denen ich sprach, leugnete, dass Menschen an Corona oder den Folgen dieser Erkrankung gestorben waren.

Stattdessen demonstrierten sie dagegen, dass die Corona-Maßnahmen nun eine „neue Normalität“ sein sollen und sich einige Politiker dafür aussprechen, diese auch nach dem Abklingen der Pandemie weiter beizubehalten.

Recht auf freie Meinungsäußerung in Corona-Zeiten

Obwohl viele der Teilnehmer erschüttert waren, als ihnen vor Ort bewusst wurde, dass ihnen nun durch diese „Corona-Verordnungen“ ihr Recht auf freie Meinungsäußerung genommen wird – mussten sie doch anerkennen, dass der Polizist auf der Bühne die Wahrheit sagte, als er über das Mikrofon sinngemäß verkündete: „Diese Demonstration wird aufgelöst, weil Sie gegen die Corona-Auflagen verstoßen haben“.

Dies soll wahrscheinlich nun die „neue Normalität“ in unserem Land sein, denn man kann nun alle unbequemen und unliebsamen Ereignisse durch „Verstöße gegen die Corona-Auflagen“ beliebig unterbinden.

Dabei war den Demonstranten wahrscheinlich im Vorfeld nicht klar, dass sie am Nachmittag des 1. August 2020 am eigenen Leib erfahren mussten, wie recht sie doch mit ihren Befürchtungen hatten.

Sollte irgend jemand immer noch nicht begriffen haben, wogegen diese Demonstranten gestern demonstrierten, so braucht er sich nur die Folgen der Pandemie etwas genauer zu betrachten.

Anm. der Redaktion: Der Artikel war von gestern, 2. August, und wurde von uns heute aktualisiert. Die Aussage, dass einige schon vorher wussten, dass die Anti-Coronapolitik-Demo aufgelöst werden würde, konnte nicht mehr verifiziert werden, woher sie stammte. Daher hat der Autor sie gelöscht. Auch die Überschrift war damit leider hinfällig.

Bilderstrecke

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Obwohl sich die kommunistischen Regime Osteuropas aufgelöst haben, ist das Böse des Kommunismus nicht verschwunden. Der Kommunismus und seine verschiedenen Mutationen finden sich heute auf der ganzen Welt.

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx.

Es ist schade, dass viele grundsätzlich gutherzige Menschen unwissentlich zu Agenten oder Zielen der Manipulation des kommunistischen Gespenstes geworden sind – Lenin nannte diese Menschen „nützliche Idioten“.

Was ist dann das Wesen des Kommunismus? Was ist sein Ziel? Warum sieht er die Menschheit als seinen Feind? Wie können wir ihm entkommen?

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion