Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit dem Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder.Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Die Hälfte der Bevölkerung traut keiner Partei Lösungen zu

Epoch Times17. März 2021 Aktualisiert: 17. März 2021 11:13

Nach den Diskussionen über die „Maskenaffäre“ und im Umfeld der Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz verliert die Union im Bund erheblich an Zustimmung. Die CDU/CSU sinkt um vier Prozentpunkte auf 29 Prozent, ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage für das RTL/n-tv-„Trendbaromter“.

Auf diesem Umfrage-Niveau stand die Union zum letzten Mal im Winter 2020, vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie.

Von der Schwäche der Union profitieren die Grünen, die sich um drei Prozentpunkte verbessern können (auf 21 Prozent). Der SPD nützen die Unions-Verluste eben so wenig wie FDP, Linke und AfD: Deren Werte bleiben gegenüber der Vorwoche unverändert.

Lediglich die sonstigen kleineren Parteien können um einen Prozentpunkt zulegen. Wenn jetzt bereits der Bundestag neu gewählt würde, könnten die Parteien demnach mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU/CSU 29 Prozent, SPD 16 Prozent, FDP acht Prozent, Grüne 21 Prozent, Linke acht Prozent, AfD zehn Prozent. Acht Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent).

Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt mit 22 Prozent etwas unter dem Anteil der Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2017 (23,8 Prozent). Die Schwächephase der Union zeigt sich auch in ihrem Kompetenzwert.

51 Prozent trauen keiner Partei zu, mit den Problemen fertig zu werden

27 Prozent würden derzeit der CDU/CSU noch zutrauen, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig zu werden – das ist ein Verlust um drei Prozentpunkte gegenüber der Vorwoche.

Dennoch rangiert die Union weiterhin mit großem Abstand vor allen anderen: SPD und Grünen würden je sieben Prozent politische Kompetenz zubilligen. Acht Prozent setzen ihr Vertrauen in eine der anderen Parteien, 51 Prozent in gar keine Partei.

Ein neuer Bundestag käme derzeit auf 728 Abgeordnete. Die Mandatsverteilung: CDU/CSU 232, Grüne 165, SPD 126, FDP 63, Linke 63 und AfD 79 Abgeordnete. Die Grünen könnten gegenüber der Bundestagswahl 2017 mit 98 zusätzlichen Parlamentariern rechnen, alle anderen Parteien würden Mandate verlieren.

Für eine regierungsfähige Mehrheit würde man in dem neuen Parlament 365 Mandate benötigen. Mit zusammen 397 Mandaten könnte lediglich Schwarz-Grün momentan eine Regierung bilden.

Union und SPD kämen gemeinsam auf 358 Mandate, Grün-Rot-Rot sowie eine Ampel-Koalition (Grün-Rot-Gelb) hätten zusammen jeweils 354 Abgeordnete, sie wären demnach nicht regierungsfähig.

In Kanzlerfrage erzielt Markus Söder weiter den höchsten Wert

In der Kanzlerfrage haben beide denkbaren Unions-Kandidaten gegenüber der Vorwoche jeweils einen Prozentpunkt eingebüßt. Allerdings erzielt Markus Söder nach wie vor den höchsten Wert. Wenn die Bundesbürger ihren Kanzler direkt wählen könnten, würden sich derzeit 36 Prozent für einen Kanzlerkandidaten Söder entscheiden – sein möglicher Konkurrent Robert Habeck käme auf 20 Prozent (plus zwei Prozentpunkte), SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz auf 15 Prozent (unverändert).

Würde die Union Armin Laschet als Kanzlerkandidat aufstellen, käme er derzeit auf 21 Prozent und läge damit einen Prozentpunkt hinter Habeck sowie einen Prozentpunkt vor Scholz. Habeck könnte gegenüber der Vorwoche einen Prozentpunkt zulegen, der Wert für Scholz bleibt unverändert.

Die Anhänger der CDU/CSU würden derzeit Söder den Vorzug geben vor Laschet: 73 Prozent der Unions-Anhänger würden sich für den CSU-Chef entscheiden, 47 Prozent für den CDU-Vorsitzenden. 49 Prozent der Wahlberechtigten in Bayern würden für Söder, 25 Prozent für Laschet stimmen. In Nordrhein-Westfalen wären 37 Prozent für Söder und 30 Prozent für Laschet.

Für die Erhebung zu Partei- und Kanzlerpräferenzen sowie politischer Kompetenz befragte das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL vom 9. bis 15. März 2021 insgesamt 2.501 Personen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion