Symbolbild.Foto: istock

Großrazzia gegen organisierte Scheinehen: Wie Inder und Pakistaner illegal nach Deutschland einwandern

Epoch Times10. Juli 2019 Aktualisiert: 10. Juli 2019 13:48

Mit Razzien in vier Bundesländern ist die Bundespolizei gegen bandenmäßig organisierte Scheinehen vorgegangen. Rund 550 Einsatzkräfte durchsuchten am Mittwoch 38 Objekte in Sachsen, Thüringen, Bayern und Rheinland-Pfalz, wie ein Sprecher der Bundespolizei in Halle sagte.

Der Schwerpunkt des Einsatzes lag im Raum Leipzig, wo allein 29 Wohnungen, Restaurants und Imbisse durchsucht wurden. 29 Verdächtige wurden vorläufig festgenommen.

Insgesamt richten sich die seit 2017 von der Staatsanwaltschaft Leipzig geführten Ermittlungen gegen mehr als 60 Beschuldigte.

Die indischen und pakistanischen Staatsangehörigen sollen vor allem nach Zypern eingereist und dort mit Frauen aus osteuropäischen EU-Ländern zum Schein verheiratet worden sein.

Fingierte Arbeitsverträge und Mietverträge

Anschließend reisten die Paare nach Deutschland ein, um hier eine Aufenthaltsgenehmigung zu erlangen. Dafür seien zum Teil auch fingierte Arbeitsverträge oder Mietverträge vorgelegt worden.

Für die Vermittlung der Scheinehen sollen den Angaben zufolge zwischen 15.000 und 22.000 Euro gezahlt worden sein. Die Ermittler gehen von zwei Hauptbeschuldigten aus, die für die Organisation und Behördengänge verantwortlich gewesen sein sollen.

Die Staatsanwaltschaft muss nun klären, gegen wie viele der vorläufig Festgenommenen Haftbefehle beantragt werden, wie der Sprecher der Bundespolizei sagte.

Langfristiges Ziel sei es, den illegalen Aufenthalt der Inder und Pakistaner zu beenden. In die Ermittlungen war auch Europol eingebunden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion