JuLi-Chefin fragt sich: „Gibt es eine Agenda beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk?“

Epoch Times29. Juli 2020 Aktualisiert: 31. Juli 2020 10:16

Ria Schröder (FDP), Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen (JuLis), fordert vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk mehr Neutralität und eine grundlegende Reform der Programmstruktur. „Es gibt immer mal wieder Beiträge, bei denen ich mit dem Kopf schütteln muss, zum Beispiel bei vielen Kommentaren. Natürlich dürfen diese politisch auch mal etwas gefärbter sein, aber wenn Redakteure zur Bekämpfung des Klimawandels Verbote einfordern und behaupten, Menschen könnten nicht selbst entscheiden, dann finde ich das sehr befremdlich“, sagte Schröder der „Welt“ (Donnerstagausgabe).

Reformbedarf und Agenda-Vorwurf

Es werde ein „antiliberales Weltbild“ transportiert, das sich in diversen Beiträgen wiederfinde. „Da frage ich mich doch: Gibt es eine Agenda beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk?“ Schröder fordert eine Reform des Programms, mit dem Ziel, den Rundfunkbeitrag abzusenken. „Wir sehen einen Reformbedarf, weil wir Unterhaltung nicht als Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verstehen“, sagte die FDP-Politikerin.

Es gebe viele Beiträge, die aus ihrer Sicht verzichtbar seien. „Und da lege ich den Finger gern in die Wunde – denn der größte Teil der Rundfunkgebühren fließt in Produktionen, die zur Meinungsbildung der Menschen überhaupt nichts beitragen. Wie zum Beispiel der ZDF-`Fernsehgarten` oder das `Traumschiff`. Da rollen sich mir wirklich die Fußnägel hoch.“

Rest-ZDF privatisieren

Schröder schlägt vor, den gesamten Unterhaltungsteil des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auszulagern. „Man könnte die guten, informativen Formate in einem Sender bündeln. Und den Rest im ZDF zusammenfassen und privatisieren.“ Klar sei dabei, dass der Rundfunkbeitrag auf den Prüfstand müsse. „Im Zuge dessen sollte auch über eine soziale Staffelung nachgedacht werden. Es ist nicht nachvollziehbar, dass der Student genauso viel zahlt wie die Ärztin.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Schlagworte