Malu Dreyer.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Keine „indirekte Impfpflicht“ – Malu Dreyer gegen Sonderrechte für Corona-Geimpfte

Epoch Times6. Dezember 2020 Aktualisiert: 7. Dezember 2020 1:49
"Wir können nicht eine Impfpflicht ablehnen und dann Sonderrechte für Geimpfte einführen und so doch Druck auf die Bevölkerung ausüben", erklärt die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Sie rechnet damit, dass eine stärkere Aufhebung der Beschränkungen ab Frühjahr erfolgen kann und ein erneuter Lockdown im nächsten Herbst überflüssig ist.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) lehnt eine Befreiung der Corona-Geimpften von den geltenden Verhaltensregeln wie Maskenpflicht, Abstandhalten und Kontaktbeschränkungen strikt ab. „Bis zur Durchimpfung und einem Schutz der Bevölkerung wird es lange dauern. Wir sollten nicht zwischen Geimpften und Nichtgeimpften unterscheiden“, sagte sie der „Bild am Sonntag“.

Das spalte nur unnötig. „Ich appelliere an die Solidarität aller Geimpften, sich weiter an die Regeln und die Maskenpflicht zu halten.“ Auch Sonderveranstaltungen wie Konzerte nur für Geimpfte darf es laut Dreyer nicht geben: „Das dürfen wir nicht zulassen. Wir können nicht eine Impfpflicht ablehnen und dann Sonderrechte für Geimpfte einführen und so doch Druck auf die Bevölkerung ausüben.“

Das wäre „eine indirekte Impfpflicht, die wir nicht wollen“.

Callcenter für Anmeldung zur Impfung

In Rheinland-Pfalz richtet die Landesregierung ein eigenes Callcenter für die Corona-Impfung ein. Dort könnten sich die Menschen für einen Termin melden, die zur ersten Impfgruppe gehören. „Völlig klar ist: Geimpft wird nur, wer dran ist und wer dies auch freiwillig möchte. Darum wird auch niemand von den Behörden angerufen und zur Impfung einbestellt“, so Dreyer.

Trotz der Corona-Infektionszahlen geht sie davon aus, dass der Lockdown nicht über den 10. Januar hinaus verlängert werden muss: „Weil die meisten Menschen die Regeln vorbildlich einhalten, glaube ich daran, dass wir die Infektionszahlen im Dezember runterkriegen. Und dann den Lockdown in dieser Ausprägung nicht weiter verlängern müssen.“

Die Sozialdemokratin rechnet damit, dass eine stärkere Aufhebung der Beschränkungen ab Frühjahr erfolgen kann und ein erneuter Lockdown im nächsten Herbst überflüssig ist: „Wenn das Frühjahr kommt und die Impfungen laufen, wird es die ersten Schritte in ein normales Leben geben. Wenn wir dann den Sommer über weiterimpfen, haben wir beste Chancen, durch den nächsten Herbst und Winter ohne Lockdown zu kommen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion