Die Aktivisten fordern den Klimanotstand.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Klimaschutzaktivisten ketten sich an Zaun vor Kanzleramt

Epoch Times11. Juni 2019 Aktualisiert: 12. Juni 2019 11:39
Etwa 30 Klimaschutzaktivisten haben sich in einer Protestaktion an einem Zaun vor dem Bundeskanzleramt in Berlin angekettet. Sie forderten die Bundesregierung auf, den Klimanotstand auszurufen.

Etwa 30 Klimaschutzaktivisten haben sich am Dienstag in einer Protestaktion an einem Zaun vor dem Bundeskanzleramt in Berlin angekettet. Die jungen Mitglieder einer Organisation namens Extinction Rebellion forderten am Dienstag die Bundesregierung auf, den Klimanotstand auszurufen. Nach eigenen Angaben verschickte die Gruppe die Schlüssel zu den Ketten an die Bundesministerien sowie an das Kanzleramt. In persönlichen Schreiben hätten die Aktivisten zudem ihre Beweggründe erläutert.

Etwa 30 weitere Aktivisten waren am Bundeskanzleramt versammelt, um ihre Solidarität mit der Aktion auszudrücken. Nach Angaben von Extinction Rebellion gab es bereits ähnliche Proteste in Leipzig, London und Edinburgh.

Mit der Erklärung des Klimanotstands würde laut der Organisation „der ökologischen Krise und ihrer Lösung höchste politische Priorität in Deutschland“ eingeräumt. Dazu gehöre, dass die Regierung „die Fakten nicht verschleiert oder beschönigt, sondern aktiv kommuniziert und weitreichende Maßnahmen auch gegen wirtschaftliche Interessen“ ergreife. Unter anderem fordert Extinction Rebellion eine Senkung der Treibhausgasemissionen bis 2025 auf „netto-null“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion