Mehrere tausend Menschen bei bundesweiten Unteilbar-Kundgebungen

Epoch Times14. Juni 2020 Aktualisiert: 15. Juni 2020 10:29
Ein Zeichen gegen Rassismus und für Solidarität in der Corona-Krise haben mehrere tausend Menschen in Berlin und anderen Städten gesetzt. Unter dem Motto #SogehtSolidarisch bildeten sie mit Menschenketten ein "Band der Solidarität".

Um ein Zeichen gegen Rassismus und für Solidarität in der Corona-Krise zu setzen haben am Sonntag mehrere tausend Menschen in Berlin und anderen Städten sich versammelt. Unter dem Motto #SogehtSolidarisch bildete sich nach Angaben des Aktionsbündnisses Unteilbar in insgesamt zehn Städten ein „Band der Solidarität“. Durch die Menschenketten, die sich zum Teil kilometerlang durch die Städte zogen, sollten auch Abstandsregeln zum Schutz vor dem Coronavirus eingehalten werden.

In Berlin nahmen nach Angaben der Veranstalter 20.000 Menschen an der Kundgebung teil, die Polizei sprach kurz vor Ende der Kundgebung von gut 8.000 Teilnehmern. Die Menschenkette erstreckte sich dem Bündnis Unteilbar zufolge über mehr als neun Kilometer vom Brandenburger Tor bis in das Stadtviertel Neukölln.

Die Regeln seien dabei „vorbildlich“ eingehalten worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Menschen hätten sich an den Mindestabstand gehalten und auch Mund- und Nasenschutz getragen. Es sei alles „ruhig und friedlich“ verlaufen.

Zuletzt hatte sich auch die Bundesregierung besorgt gezeigt über Verstöße gegen die Corona-Auflagen bei Großdemonstrationen mit zehntausenden Menschen. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) forderte vor dem Wochenende die Demonstranten auf, die Hygieneregeln einzuhalten.

Trotz zum Teil strömenden Regens gingen auch in neun weiteren Städten tausende Menschen auf die Straße. Kundgebungen gab es laut dem Bündnis in Leipzig, Hamburg, Freiburg, Chemnitz, Detmold, Plauen, Münster, Geislingen und Passau.

„Jetzt werden die Weichen gestellt“, erklärte Anna Spangenberg vom Aktionsbündnis Unteilbar. „Wir sprechen mit, wenn darüber entschieden wird, wie die offene und solidarische Gesellschaft in Zukunft gestaltet wird.“ Mitstreiter Georg Wissmeier hob hervor, die Corona-Krise verschärfe bestehende Ungleichheiten. „Das werden wir nicht zulassen – Menschenrechte, soziale Gerechtigkeit und Klimagerechtigkeit gehören unteilbar zusammen“, erklärte Wissmeier. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion