Die Altstadt von Mönchengladbach (Symbolbild).Foto: istockphoto/A-D-F

Messer-Tat in Mönchengladbach: HoGeSa-Mitbegründer Marcel K. (32) ermordet

Von 20. September 2018 Aktualisiert: 20. September 2018 13:15
Ein Passant fand den leblosen Körper des 32-Jährigen am Nachmittag auf einer Treppenanlage beim Abteiberg-Museum in einer Blutlache.

Mönchengladbach, Stadtzentrum, am späten Mittwochnachmittag, 19. September 2018: Gegen 17 Uhr entdeckt ein Passant auf einer Treppenanlage etwa zwanzig Meter vor dem Museum Abteiberg an der Abteistraße eine leblose Person mit Stichverletzungen in einer Blutlache. Er wählt den Notruf.

Die alarmierten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die ersten kriminalpolizeilichen Ermittlungen am Fundort schließen ein Tötungsdelikt nicht aus, eine Mordkommission wurde eingerichtet.“

(Polizeibericht)

Der Tatort wurde umgehend weitläufig abgesperrt. Kurz nach dem Fund der Leiche soll eine Freundin des Ermordeten zum Tatort hinzugekommen sein. Sie musste einem Notfallseelsorger übergeben werden, berichtet die „Rheinische Post“.

Wie der „Kölner Express“ schreibt, handelt es sich bei dem Toten um den 32-jährigen Marcel K. aus Bremen, der Mitbegründer des Bündnisses „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) war. Wie „Philosophia Perennis“ schreibt, engagierte sich der Ermordete auch in der Bewegung „Gemeinsam Stark Deutschland“ (GSD) und im Umfeld der Musikgruppe KC (ehemals Kategorie C).

Laut Zeugenaussagen soll neben dem Toten ein Messer gelegen haben. Sein Oberkörper wies mehrere Messerstiche auf. Für Donnerstagvormittag wurde die Obduktion anberaumt. Chefermittler Ingo Thiel und sein Team der Mordkommission übernahmen den Fall.

Die Polizei sucht unter Telefon 02161 / 290 Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Abteistraße gemacht haben.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion