Mordfall Melanie in Berlin: Jetzt 210 Hinweise … und noch keinen Täter – Kappe vom Tatort hatte ursprünglich Strass-Steine

Von 31. Mai 2018 Aktualisiert: 15. Juni 2018 13:29
Der Kreis um den Mörder der 30-jährigen Social-Media-Beraterin wird enger. Doch wird es am Ende für eine Identifizierung reichen?

Insgesamt erhöhte sich nach „Aktenzeichen XY“ vom Mittwochabend die Zahl der Hinweise auf insgesamt 210, die bei der Polizei Berlin im Zusammenhang mit dem Mordfall Melanie Rehberger eingingen.

Auch die am Tatort aufgefundene Kappe des Täters wurde im TV gezeigt. Dabei handelte es sich um ein älteres Frauen-Modell von H&M, ursprünglich mit Strass-Steinen besetzt.

Ein weiterer Hinweis: Dem Opfer gehörte ein blau-weißes Tuch, welches offenbar vom Täter mitgenommen worden wurde.

Der Mordfall Melanie R. (30)

Sie wollte nur schnell mal einen Kaffee holen. Das war am vergangenen Freitag, 25. Mai.

Wie die „B.Z.“ berichtet, hatte die 30-jährige Social-Media-Beraterin zu Hause gearbeitet. Dann begab sie sich für eine Pause zum nahegelegenen Bahndamm, wie eine Polizeisprecherin schilderte. Vermutlich habe sie sich dort gesonnt oder gelesen. Doch dann traf sie auf ihren Mörder.

Bis Sonntag gab es keine Spur von Melanie Rehberger aus Prenzlauer Berg.

Dann fand ein Flaschensammler die junge Frau. Melanie Rehberger lag ermordet in einem Gebüsch an der S-Bahntrasse in Pankow, direkt an der Berliner Mauer parallel zur Dolomitenstraße, berichtete die „Berliner Morgenpost“.

Melanie kämpfte um ihr Leben

Wie die Polizei im Zeugenaufruf am vergangenen Freitag mitteilte, wurde die junge Frau aller Wahrscheinlichkeit nach am Freitag, 25. Mai, zwischen 16 und 19 Uhr ermordet.

Anhand der Spurenlage muss davon ausgegangen werden, dass der Täter im Zuge der Tat Kratzspuren an den Armen, am ehesten im Bereich der Unterarme, davongetragen hat.“

(Polizei Berlin)

Zu diesem Zeitpunkt war die 30-Jährige sommerlich mit einem Kleid und Flip-Flops bekleidet und hielt sich nach derzeitigen Stand der Ermittlungen längere Zeit an dem begrünten Hang an der Bahntrasse auf, als das Verbrechen geschah.

HINWEIS-TELEFON 030 / 4664 – 911555

Im Zusammenhang mit der Fahndung nach dem Mörder von Melanie Rehberger bittet die Polizei Berlin um Hinweise aus der Bevölkerung und fragt:

  • Wer hat Melanie Rehberger am Freitag, den 25. Mai 2018 in den Nachmittagsstunden im Bereich der Dolomitenstraße/Esplanade beziehungsweise an der S-Bahntrasse gesehen?
  • Wer kann Angaben zu möglichen Begleitern der Melanie Rehberger zu diesem Zeitpunkt machen?

Bei dem heftigen Kampf erlitt der Täter nicht nur Kratzwunden, sondern verlor auch die hier abgebildete Mütze.

  • Wer kennt Personen, die bis zum 25. Mai 2018 im Besitz einer solchen Mütze waren?
  • Wer kann Hinweise auf Personen geben, die seit dem 25. Mai 2018 über solche Verletzungen verfügen?

Derzeit hat die Polizei einen Ansatzpunkt: Der Behörde liegt eine Strafanzeige vom Februar 2018 gegen einen unbekannten Exhibitionisten vor, der eine Frau in den besagten Grünanlagen im Bereich der Dolomitenstraße belästigte und Handlungen an sich vornahm. Hierzu fragt die Polizei:

  • Gibt es Personen, die im zurückliegenden Zeitraum ebenfalls Wahrnehmungen in dieser Richtung gemacht haben, dies jedoch bisher nicht bei der Polizei gemeldet haben?

Hinweise nimmt die 5. Mordkommission des Landeskriminalamts in der Keithstraße 30 in 10787 Berlin-Tiergarten unter der Rufnummer (030) 4664-911555 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

HINWEIS-TELEFON 030 / 4664 – 911555

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN