Am City-Hochhaus, dem ehemaligen Uni-Hochhaus, in Leipzig.Foto: iStock

„Querdenken“ erwartet 20.000 Menschen in Leipzig – Mehrere Gegendemos angekündigt

Von 5. November 2020 Aktualisiert: 5. November 2020 14:42
Die "Querdenken"-Bürgerinitiativen aus Leipzig und Stuttgart wollen am Samstag, 7. November, in Leipzig eine "Bundesweite Demonstration" gegen die Corona-Maßnahmen veranstalten. Mehrere Gegendemonstrationen sind angemeldet.

Am Samstag, 7. November, findet ab 13 Uhr auf dem Augustusplatz in Leipzig eine gemeinsame „Bundesweite Demonstration“ der Bürgerinitiativen „Querdenken-341 Leipzig“ und „Querdenken-711 Stuttgart“ gegen die einschneidenden Corona-Maßnahmen der Regierung statt.

Das Motto der Veranstaltung, zu der Menschen aus ganz Deutschland eingeladen worden sind, lautet: „Geschichte gemeinsam wiederholen – Friedliche Evolution“.

Erinnerung an 1989

Wie aus einer Pressemitteilung von „Querdenken“ und einem Promotionvideo zur Veranstaltung hervorgeht, wollen die Veranstalter mit dem Motto an die friedlichen Demos in Leipzig zum Ende des DDR-Regimes hin erinnern. Verwiesen wird unter anderem auf die große Montagsdemo vom 6. November 1989 in Leipzig, bei der die Bürger „trotz erheblichem Gegenwind, Verhaftungen, riesigem Polizeiaufgebot, Diffamierungen durch die Presse und vielem mehr“ es geschafft hatten, „friedlich, aber bestimmt auf die Straße“ zu gehen, um für Mitbestimmung und ein Ende der SED zu demonstrieren (Zitat: Leipziger Demontagebuch).

Am gleichen Ort nur 31 Jahre später wollen wir genau das wieder tun! Bitte bringt Kerzen mit.“

(Nils Wehner, Querdenken-341 Leipzig)

Demo für Menschlichkeit unter Hygieneauflagen

Auf Nachfrage der Epoch Times beim Pressesprecher von „Querdenken-341 Leipzig“, Christian Stolle, erfuhr die Redaktion, dass sich bereits 20.000 Teilnehmer angemeldet hätten. Laut Stolle kritisiere man zwar die geltenden Hygienemaßnahmen, werde sich aber an die gesetzlichen Auflagen wie Abstandshaltung oder Maskenpflicht halten.

Stolle machte zudem deutlich, dass man keine Parallelen mit den Ergebnissen der Montagsdemos von damals anstrebe – am 7. November 1989 trat mit dem Ministerrat der DDR die gesamte SED-Regierung zurück – sondern an die Friedlichkeit der Massendemonstrationen in Leipzig anknüpfen wolle.

Wir wollen nicht die konkreten Ereignisse in der Form wiederholen, wir erwarten nicht, dass die Regierung zurücktritt. Wir wollen verkörpern, was dieses Ereignis repräsentiert, nämlich, dass Menschen friedlich, bestimmt, trotz aller Widrigkeiten auf die Straßen gehen – für Menschlichkeit. Natürlich hoffen wir auch auf ein Einlenken der Regierung.“

(Christian Stolle, Querdenken-341 Leipzig)

Mehrere Gegendemos: Polizei für Großeinsatz bereit

Man müsse wieder lernen, schwierige Gespräche zu führen, ohne zu eskalieren. Laut Stolle lehne die Regierung jegliche Kritik an den Corona-Maßnahmen ab, weil sie befürchte, so Stolle, dass dies „das Vertrauen in die Maßnahmen aufbrechen würde, weil es das wäre, was Menschenleben gefährden würde.“ Das sehe man aber anders.

Polizei erwartet „sehr intensiven Einsatz“

Neben Berlin und Hamburg gilt Leipzig als Hochburg des Linksexremismus in Deutschland. Die „Rheinische Post“ berichtet nach Angaben der Stadt Leipzig von einem halben Dutzend für Samstag angemeldeten Gegendemonstrationen.

Leipzigs Polizeisprecher Olaf Hoppe verwies laut „RP“-Anfrage auf eine komplizierte Lageeinschätzung aufgrund hoher Mobilisierungen sämtlicher Lager in den sozialen Medien. Hoppe machte deutlich, was er vom 7. November erwartet: „Wir bereiten uns auf einen sehr intensiven Einsatz vor, weil auf allen Seiten ein gewisses Radikalisierungspotenzial erkennbar ist.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]