Steinmeier: Die negativen Einstellungen zur Demokratie „bringen mich auf die Palme“

Epoch Times25. November 2019 Aktualisiert: 25. November 2019 12:30
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist gegen eine pessimistische Sichtweise auf Demokratie und Gesellschaft. Zudem warnt er davor sich auf Autokraten zu verlassen, die versprechen Probleme auf einen Schlag zu lösen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat mit deutlichen Worten eine pessimistische Sichtweise auf Demokratie und Gesellschaft kritisiert.

„Es betrübt mich, nein, es bringt mich manchmal regelrecht auf die Palme, wie wir Fortschritte und Erfolge, Chancen und Potenziale klein reden oder ganz außer Acht lassen“, sagte er am Montag laut Redetext bei einer Veranstaltung im Schloss Bellevue.

Vertrauensverlust

Für frühere Generationen sei die Überzeugung, dass die Kinder es einmal besser haben werden, ein zentraler Antrieb gewesen, sagte Steinmeier. „Heute hört man stattdessen vielfach ein resigniertes ‚Es kann nur schlimmer werden‘.“ Daraus spreche die Angst, „dass hart Erkämpftes verloren gehe“.

Je länger diese Sorge anhalte, umso mehr gehe das Vertrauen in die Fähigkeit von Politik und Gesellschaft verloren, drängende Probleme zu lösen. „Und genau hier wird Zukunftsangst zu einem Problem für unsere Demokratie.“

Staatsform der Mutigen

Die Demokratie sei aber „die Staatsform der Mutigen, nicht derer, die resigniert haben“, betonte der Bundespräsident. „Wer sich ohnmächtig fühlt, kann nicht mitreden, nicht mitmachen, nicht verändern.“

Zwar benötige die Demokratie durchaus „Skepsis, Zweifel und Kritik“ sowie die „schonungslose Debatte über Missstände“, sagte Steinmeier. „Aber es ist die Apokalypse, die lähmt, weil die Herausforderungen als zu groß, unsere Möglichkeiten als zu klein beschrieben werden. Daueralarm und Schwarzmalerei schwächen die Demokratie.“ Das sei in einer Zeit, „in der die Demokratie ihre ganze Stärke braucht“, besonders gefährlich.

Vorsicht vor Autokraten

Steinmeier warnte davor, die Möglichkeiten der liberalen Demokratie kleinzureden, wie es derzeit viele im Westen täten – „heimlich zu den Autokraten schielend, die so schnell und so effizient entscheiden und umsetzen können. Auf wessen Kosten, fragt man sich nur.“

Demokratische Politik sei kompliziert und nie fertig, „wie ein unbeirrbares, geduldiges Knotenlösen“, sagte Steinmeier weiter. „Dass da irgendjemand kommt, der alle Knoten mit einem kräftigen Hieb durchhaut, ist ein ewiger Trugschluss, aber das hohle Versprechen derer, die anderes wollen als die Demokratie.“

Steinmeier äußerte sich bei der Eröffnung einer Veranstaltung der Reihe „Forum Bellevue“. Das Motto lautete „Welche Zukunft? Über Demokratie und Fortschritt“. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Menschen sind bei den neusten Nachrichten auf die Medien angewiesen, die Medien beeinflussen, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Die Medien sind in der Lage, den ersten Eindruck der Menschen zu einem bestimmten Thema zu manipulieren und verfügen somit über die weitreichende Macht des psychologischen Primings. Sie legen den Schwerpunkt der öffentlichen Debatte fest – und Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gruppe der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen (linken, sozialistischen) Ausrichtung übereinstimmen. Dadurch bilden sich politische Echokammern. Die Mitglieder dieser Gemeinschaft verstehen sich als die mitfühlende und intelligente Oberschicht an der Spitze der gesellschaftlichen Entwicklung, während sie die normalen Menschen als starrköpfige Banausen betrachten.

Die linke Schieflage der Medien ist eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens. Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die freien Gesellschaften des Westens betonten traditionell die Notwendigkeit wahrheitsgemäßer, objektiver und fairer Medien. So verbreiten die linken Medien in der Regel keine Fake News, um die Öffentlichkeit unverblümt zu täuschen. Ihre Methoden sind viel subtiler und aufwendiger. Genau darum geht es im Kapitel 13 dieses Buches. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.
Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als Ebook und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.