Stuttgart: Prozess um linksextreme Schläger vertagt – Lebensgefährlicher Angriff auf Corona-Demonstranten

Von 21. April 2021 Aktualisiert: 21. April 2021 9:31
Im Mai 2020 wurden drei Personen auf dem Weg zu einer großen Corona-Demonstration in Stuttgart von einem linksextremen Schlägertrupp überfallen. Am Montag sollte der Prozess beginnen, in dem es um versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung geht.

Der Prozessbeginn am 19. April vor dem Landgericht Stuttgart (3. Große Strafkammer, Jugendkammer) gegen linksextreme Schläger wird um eine Woche vertagt. Nach einer halben Stunde noch vor Verlesung der Anklageschrift wurde das Verfahren auf den 26. April verschoben, weil einer der beiden Angeklagten (20, 24) in der Untersuchungshaft Kontakt zu einem Corona-Infizierten gehabt habe, berichtet der „SWR“.

Den beiden Beschuldigten wird versuchter Totschlag (20) und gefährliche Körperverletzung (24) vorgeworfen. Laut dem Landgericht Stuttgart soll „einer der Angeklagten auch den Tod eines Geschädigten zumindest billigend in Kauf genommen haben“.

Die Ermittlungen der Behörden führten unter anderem zu Durchsuchungen von Wohnungen und Zimmern von Anhängern der linken Szene in sieben Städten. Dabei wurde der 20-jährige Angeklagte festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ordnet die Angreifer dem linken Spektrum zu. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart bestätigte gegenüber der „dpa“ die Identifikation weiterer Täter, „gegen die Ermittlungen laufen“. Zudem gebe es noch unbekannte Tatverdächtige.

Gezielter Angriff von Antifa-Schlägereinheit

Die beiden Beschuldigten hatten am Samstag, 16. Mai 2020, am Rande einer Corona-Demonstration mit mehreren Tausend Teilnehmern in der Landeshauptstadt Stuttgart zusammen mit weiteren noch unbekannten Tätern einer 30 bis 40 Mann starken Schlägertruppe drei Personen (38, 45, 54) überfallen.

Die drei Männer waren nachmittags gegen 14 Uhr auf dem Weg zu einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen auf dem Cannstatter Wasen, als sie nach Polizeiangaben plötzlich im Bereich der Mercedesstraße von einer größeren Anzahl schwarz gekleideter und maskierter Täter angegriffen wurden.

Die Ermittler gingen davon aus, dass die Männer gezielt angegriffen worden waren. „Die Polizei Stuttgart hat eine größere Ermittlungsgruppe unter Einbeziehung von Spezialisten des Staatsschutzes eingerichtet“, wurde bekannt gegeben. „Nachdem der Angegriffene bewusstlos zu Boden gegangen war, sollen zumindest zwei der Täter noch weiter auf ihn eingeschlagen und eingetreten haben“, so die Staatsanwaltschaft dazu.

Während der 45-Jährige leicht verletzt wurde, mussten die beiden anderen Opfer ins Krankenhaus gebracht werden, so die Polizei. Der 54-Jährige schwebte längere Zeit in Lebensgefahr und, wie später bekannt wurde, lag er wochenlang im Koma. In der Nähe des Tatorts fand die Polizei „zwei Schlagringe und weitere Gegenstände, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten“.

Die Niederschlagung der „Rechtspopulisten“

Bei den drei Opfern handelte es sich um Mitglieder der gewerkschaftsähnlichen Organisation „Zentrum Automobil“. Wie die „Stuttgarter Nachrichten“ berichteten, sei der 54-Jährige nicht nur Mitglied der Gewerkschaft, der Kritiker eine Nähe zur AfD nachsagten, sondern auch Daimler-Betriebsratsmitglied.

Die den Angaben nach vor allem bei Daimler aktive Gewerkschaft hatte sich zu dem Angriff schildernd geäußert. Demnach hätten die Vermummten ihrem Opfer eine Gaspistole an den Kopf gehalten und abgedrückt.

Die Polizei reagierte auf Nachfrage der Zeitung zurückhaltend: „Wir äußern uns nicht zu den laufenden Ermittlungen.“ Den „SN“ nach sei jedoch polizeilich verbrieft, dass am Tatort eine Gaspistole gefunden worden sei.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion