Der Bus, der in der Nähe von Ulm mit einem Zug kollidierte, ist völlig zerstört.
Der Bus, der in der Nähe von Ulm mit einem Zug kollidierte, ist völlig zerstört.Foto: Dennis Straub/OMW Images/dpa

Zug kollidiert nahe Ulm mit Bus: Mehrere Verletzte

Epoch Times24. Mai 2022 Aktualisiert: 24. Mai 2022 11:45
Schock am frühen Morgen: An einem Bahnübergang kollidiert ein durchfahrender Zug mit einem Bus. Der Bus brennt aus, mehrere Menschen sind schwer verletzt.

Ein Zug ist bei Blaustein in der Nähe von Ulm mit einem Linienbus kollidiert. Der Busfahrer wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und wie der Zugführer bei dem Unfall schwer verletzt.

Im Zug gab es zwei Schwerverletzte und mehrere Leichtverletzte, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. In dem Bus waren bei dem Zusammenstoß keine Passagiere. Der Linienbus brannte völlig aus.

74 Fahrgäste im Zug

Der Zug entgleiste nach der Kollision und kam 100 Meter entfernt zum Stehen. In ihm sollen 74 Fahrgäste gewesen sein. Der Vorfall ereignete sich an einem Bahnübergang im Stadtteil Arnegg.

Nach Auskunft der Polizeisprecherin hatte es in der Nähe des Bahnübergangs zunächst einen Motorradunfall gegeben. Der Fahrer wurde schwer verletzt. Deswegen waren Einsatzkräfte und ein Rettungshubschrauber vor Ort. Der Verkehr staute sich daraufhin. Der Bus kam auf den Gleisen zum Stehen, als sich die Bahnschranken senkten, der Zug heranfuhr und mit dem Bus zusammenstieß.

Die Bundesstraße zwischen Blaustein und dem Teilort Gerhausen sowie die Strecke zwischen der B28 und Arnegg wurden gesperrt. (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion