Vier Schwerverletzte bei zwei Messerattacken in Wien – Afghane gesteht Tat

Epoch Times8. März 2018 Aktualisiert: 8. März 2018 17:21
Bei zwei Messerattacken sind in Wien am Mittwochabend vier Menschen schwer verletzt worden. Ein Afghane wurde festgenommen und gestand die Tat. Die "Wut auf seine gesamte Lebenssituation" sein Motiv gewesen, so der 23-Jährige.

+++ Update +++

Ein 23-jähriger Afghane hat am Donnerstag nach Polizeiangaben zwei Messerattacken in der Wiener Innenstadt gestanden. Bei den Angriffen am Mittwochabend wurden vier Menschen verletzt, einer von ihnen schwebt nach wie vor in Lebensgefahr. Der Verdächtige bestreitet ein politisches Motiv.

Bei einer Befragung gab er an, drogenabhängig zu sein und in „schlechter aggressiver Stimmung“ gehandelt zu haben. Der 23-Jährige nannte außerdem „Wut auf seine gesamte Lebenssituation“ als Motiv, sagte ein Polizeisprecher.

Er gab zu, ein österreichisches Paar im Alter von 67 und 56 Jahren sowie dessen 17-jährige Tochter angegriffen zu haben. Danach habe er einen 20-jährigen Afghanen attackiert, bevor er festgenommen wurde. Zuvor hatte es geheißen, das vierte Opfer sei Tschetschene gewesen.

Der erste Angriff fand auf der Praterstraße, nahe der U-Bahnstation Nestroyplatz, statt, der zweite am Verkehrsknotenpunkt Praterstern, der als berüchtigtes Zentrum des Drogenhandels in Wien gilt. Bei dem vierten Opfer handele es sich um einen Bekannten des Angreifers, sagte ein Polizeisprecher laut der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Nach eigenen Angaben machte der 23-Jährige den Mann für seine Drogensucht verantwortlich.

Der 67-jährige Familienvater schwebte nach Polizeiangaben am Donnerstag immer noch in Lebensgefahr. Die drei anderen Opfer waren demnach außer Lebensgefahr. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion