Macron: Haben „Beweis“ für Giftgaseinsatz durch Assad-Regierung

Epoch Times12. April 2018
"Wir haben den Beweis, dass in der vergangenen Woche [...] Chemiewaffen eingesetzt wurden, mindestens Chlorgas, und dass sie von dem Regime Baschar al-Assads verwendet wurden", sagte Frankreichs Präsident heute.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den syrischen Staatschef Baschar al-Assad für den jüngsten mutmaßlichen Giftgasangriff verantwortlich gemacht: Für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung gebe es einen „Beweis“, sagte Macron am Donnerstag in einem Interview mit dem Fernsehsender TF1. Er kündigte erneut eine Reaktion an, ohne sich auf einen Zeitraum festzulegen.

Macron sagte: „Wir haben den Beweis, dass in der vergangenen Woche […] Chemiewaffen eingesetzt wurden, mindestens Chlorgas, und dass sie von dem Regime Baschar al-Assads verwendet wurden.“ Frankreich werde dann reagieren, „wenn wir es für am sinnvollsten und wirkungsvollsten halten“.

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter zu seiner Drohungen mit einem Militärschlag gegen Syrien geäußert. Ein Angriff „könnte sehr bald oder überhaupt nicht so bald“ erfolgen, schrieb Trump am Donnerstag. (afp/as)

Mehr dazu:

Trump: Angriff auf Syrien „sehr bald oder überhaupt nicht so bald“

Moskau warnt: Russland wird jede auf Syrien abgefeuerte US-Rakete zerstören – und ihre Abschussorte

Macron: Angriff auf Chemie-Einrichtungen in Syrien möglich

Chemiewaffen-Organisation schickt Experten nach Duma in Syrien



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion