Putin zu Syrien: „Kein lokaler Einwohner bestätigte den chemischen Angriff“

Epoch Times15. April 2018 Aktualisiert: 15. April 2018 17:25
Wladimir Putin hat eine Erklärung zu dem Angriff in Syrien abgegeben: "Kein lokaler Einwohner bestätigte den chemischen Angriff."

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am 14. April 2018 um 10:35 Uhr eine Erklärung zu dem Militärschlag in Syrien abgegeben. Seine Erklärung wurde auf der offiziellen Seite des Kremls veröffentlicht:

„Am 14. April haben die Vereinigten Staaten mit der Unterstützung ihrer Verbündeten einen Raketenangriff auf die Einrichtungen der Streitkräfte und der zivilen Infrastruktur der Syrischen Arabischen Republik gestartet. Ohne die Zustimmung des UN-Sicherheitsrates in Verletzung der UN-Charta und der Verpflichtung der Normen und Prinzipien des Völkerrechts ist dies ein Akt der Aggression gegen einen souveränen Staat, der an der Spitze des Kampfes gegen den Terrorismus steht.

Wieder einmal, wie im letzten Jahr, als die USA die Luftwaffenbasis ‚Shayrat‘ in Syrien, unter dem Vorwand es gäbe eine Anwendung von chemischen Mitteln gegen die Zivilbevölkerung, angegriffen haben – war es diesmal in Duma, einem Vorort von Damaskus. Russische Militärexperten besuchten den Ort des Geschehens und der Besuch zeigte keine Spuren von Chlor oder anderen giftigen Substanzen. Kein lokaler Einwohner bestätigte den chemischen Angriff.“

Auch der EU-Botschafter Russlands spricht davon, dass der chemische Angriff ein Fake war

Der Präsident erklärt weiter: „Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen sandte ihre Experten nach Syrien, um alle Umstände zu klären. Aber eine Gruppe westlicher Länder ignorierte dies zynisch und unternahm eine militärische Aktion, ohne auf das Ergebnis der Untersuchung zu warten.

Russland verurteilt auf das Schärfste den Angriff auf Syrien, wo russische Soldaten der legitimen Regierung im Kampf gegen den Terrorismus helfen.

Die Vereinigten Staaten verschärfen durch ihre Aktionen weiter die humanitäre Katastrophe in Syrien und tragen zum Leiden der Zivilbevölkerung bei, helfen im Grunde den Terroristen, die das syrische Volk sieben Jahre lang gequält haben. Das Ganze wird eine neue Welle von Flüchtlingen aus dem Land und der Region provozieren.

Die derzeitige Eskalation der Situation in Syrien hat verheerende Auswirkungen auf das gesamte System der internationalen Beziehungen. Die Geschichte wird alles an ihren Platz stellen, und hat Washington bereits die schwere Verantwortung für die blutigen Repressalien gegen Jugoslawien, den Irak und Libyen übertragen.

Russland beruft eine Krisensitzung des UN-Sicherheitsrates ein, um die aggressiven Aktionen der USA und ihrer Verbündeten zu diskutieren.“

Warnung vor weiteren Luftangriffen

Russlands Präsident Wladimir Putin warnt die USA und ihre Verbündeten vor weiteren Luftangriffen auf syrische Stellungen. Dies würde „unweigerlich Chaos in den internationalen Beziehungen verursachen“, sagte Putin am Sonntag nach Angaben des Kreml in einem Telefonat mit seinem iranischen Kollegen Hassan Ruhani.

Die beiden Staatschef verurteilten die Luftangriffe am Samstagmorgen demnach als Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen. Die Bombardements hätten „die Aussichten auf eine politische Einigung in Syrien erheblich beeinträchtigt“, hieß es in der Erklärung aus Moskau weiter.

(ks)

Weitere Artikel

Nach Angriffen in Syrien plant Paris Diplomatie-Initiative

AfDler in Syrien: „Frauen sitzen in Bars und tragen Jeans statt Burka – in Mekka und Berlin-Neukölln kaum vorstellbar“

„Willkommen in Syrien mein Freund“: Ein Reisebericht aus Damaskus – „Es ist ganz anders als von den Medien berichtet“

USA, Frankreich und Großbritannien flogen Luftangriffe in Syrien – Kein Einsatz der russischen Luftabwehr

Kanzlerin Merkel begrüßt Luftschlag durch Westmächte in Syrien

Schlagworte,
Themen
Panorama
Newsticker