Israelische Sicherheitskräfte am 10. Mai 2018.Foto: MUSA AL SHAER/AFP/Getty Images

„Schwere Provokation“: Bundesregierung verurteilt iranische Angriffe auf israelische Armee

Epoch Times10. Mai 2018 Aktualisiert: 10. Mai 2018 18:10
Die Bundesregierung hat die iranischen Raketenangriffe auf Stellungen der israelischen Armee entschieden verurteilt und zugleich vor einer Eskalation gewarnt. Die Angriffe seien "eine schwere Provokation, die wir auf das Schärfste verurteilen".

Die Bundesregierung hat die mutmaßlichen iranischen Raketenangriffe auf Stellungen der israelischen Armee verurteilt und zugleich vor einer Eskalation gewarnt.

„Diese Angriffe sind eine schwere Provokation, die wir auf das Schärfste verurteilen“, erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Donnerstag in Berlin. Israel habe „ein Recht auf Selbstverteidigung“.‎

Es sei „entscheidend, dass es jetzt nicht zu einer weiteren Eskalation kommt“, erklärte die Sprecherin. ‎Dies bedeute insbesondere, „dass wir alles unternehmen müssen, damit es endlich zu einer nachhaltigen politischen Lösung des Syrien-Konflikts kommt“. Dies sei nötig, „um das Leiden der syrischen Bevölkerung zu beenden, aber auch, um die Stabilität in der gesamten Region nicht weiter zu gefährden“.

Vor der Bundesregierung hatte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zur „Deeskalation“ aufgerufen und angekündigt, die jüngsten Gefechte in Syrien während seines Besuchs in Aachen am Donnerstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu besprechen.

Russland brachte derweil seine „Besorgnis“ über die Gefechte in Syrien zum Ausdruck. Alle Parteien seien zur „Zurückhaltung“ aufgerufen, erklärte der russische Vize-Außenminister Michail Bogdanow am Donnerstag in Moskau.

Israel reagierte mit Angriffen auf die Golanhöhlen

Die israelische Armee hatte nach eigenen Angaben in der Nacht zu Donnerstag dutzende iranische Ziele in Syrien attackiert und getroffen. Damit reagierte Israel nach eigenen Angaben darauf, dass der Iran rund 20 Geschosse auf israelische Stellungen auf den besetzten Golanhöhen abgefeuert habe. Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman erklärte, die Armee habe „nahezu die gesamte iranische Infrastruktur“ beschossen.

Die Golanhöhen liegen zwischen Israel und Syrien. Der größte Teil des Plateaus wird von Israel besetzt.

Israel hatte in der Vergangenheit bereits wiederholt iranische Ziele in Syrien angegriffen. Der Iran kämpft im syrischen Krieg wie Russland an der Seite der Regierungstruppen von Syriens Staatschef Baschar al-Assad.

Israel fühlt sich durch die Präsenz des Iran im Nachbarland Syrien massiv bedroht. Zugleich sieht sich Israel in seinen Warnungen vor dem Iran durch die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump bestärkt, aus dem Atomabkommen mit dem Iran auszusteigen. Trump hatte den Ausstieg am Dienstag verkündet, die übrigen Vertragspartner wie Frankreich und Deutschland wollen an der Vereinbarung mit Teheran festhalten. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion