Nato-Flagge.Foto: iStock

Sondertreffen der Nato-Ukraine-Kommission nach Zwischenfall mit Russland

Epoch Times26. November 2018 Aktualisiert: 26. November 2018 17:34
Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine droht zu eskalieren. Nach dem gewaltsamen Vorgehen der russischen Küstenwache gegen ukrainische Schiffe halten die Nato und die Ukraine ein Sondertreffen ab.

Nach dem gewaltsamen Vorgehen der russischen Küstenwache gegen ukrainische Schiffe halten die Nato und die Ukraine ein Sondertreffen ab. Die Botschafter beider Seiten kämen am Montagnachmittag zu einer außerordentlichen Sitzung der Nato-Ukraine-Kommission zusammen, erklärte das Militärbündnis. Dies erfolge auf Bitten des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, der am Vormittag mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg telefoniert habe.

Stoltenberg habe zum Ausdruck gebracht, „dass die NATO die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine (…) vollständig unterstützt“, erklärte das Bündnis. Dazu gehörten auch die „vollen Navigationsrechte in ihren Hoheitsgewässern nach internationalem Recht“.

Der Vorfall ereignete sich am Sonntag an der Straße von Kertsch, einer Meerenge zwischen der Krim und Russland, die das Schwarze Meer mit dem Asowschen Meer verbindet. Die Ukraine wirft Russland vor, drei seiner Marineschiffe beschossen und aufgebracht zu haben. Dabei seien sechs ukrainische Marinesoldaten verletzt worden, zwei von ihnen schwer. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion