UN-Abstimmung in New York.Foto: HECTOR RETAMAL/AFP/Getty Images

UN-Sicherheitsrat streitet um Syrien: Russland und USA überziehen sich mit gegenseitigen Vetos

Epoch Times11. April 2018 Aktualisiert: 11. April 2018 7:49
Der Streit um Syrien spitzt sich zu: Russland legte erwartungsgemäß sein Veto gegen einen von den USA vorgelegten Resolutionsentwurf zu dem jüngsten mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien ein. Zwei von Russland zur Abstimmung vorgelegte Resolutionsentwürfe wurden ebenfalls abgelehnt.

Die Spaltung des UN-Sicherheitsrats im Umgang mit Syrien ist am Dienstag wieder offen zutage getreten: Russland legte erwartungsgemäß sein Veto gegen einen von den USA vorgelegten Resolutionsentwurf zu dem jüngsten angeblichen Giftgasangriff in Syrien ein.

In dem Entwurf wurde ein neuer „unabhängiger Mechanismus“ zur Untersuchung der Giftgasvorwürfe vorgeschlagen. Zwei von Russland zur Abstimmung vorgelegte Resolutionsentwürfe wurden ebenfalls abgelehnt.

Gegen den US-Entwurf stimmte am Dienstag außer Russland lediglich Bolivien. China enthielt sich. Moskau, das im Syrien-Konflikt auf der Seite der Regierung von Staatschef Baschar al-Assad steht, hatte zuvor bereits elf mal mit seinem Veto UN-Resolutionen zu Syrien blockiert.

Die USA und andere westliche Staaten werfen Russland vor, für angebliche Giftgasangriffe im syrischen Duma am Samstag mitverantwortlich zu sein.

Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensia warf den USA vor, den vorgelegten Resolutionsentwurf als „Vorwand“ für einen möglichen Militäreinsatz in Syrien verwenden zu wollen. „Wir nutzen das Veto, um internationales Recht, Frieden und Sicherheit zu wahren und sicherzustellen, dass Sie den Sicherheitsrat nicht in Ihre Abenteuer hineinziehen“, sagte Nebensia. Mit Blick auf einen drohenden US-Angriff in Syrien forderte Nebensia die USA auf, „zu Sinnen zu kommen“.

Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, warf Russland ihrerseits vor, die Glaubwürdigkeit des Sicherheitsrats aufs Spiel zu setzen. „Immer, wenn wir etwas Sinnvolles zu Syrien vorschlagen, legt Russland sein Veto ein“, sagte Haley.

Zwei anschließend zur Abstimmung vorgelegte russische Resolutionsentwürfe über eine Untersuchung von Chemiewaffen in Syrien wurde ebenfalls abgeschmettert. Gegen den ersten Entwurf stimmten neun Mitglieder des Sicherheitsrats. China und vier weitere Mitglieder unterstützten Russland, zwei Staaten enthielten sich. Für den zweiten von Russland eingebrachten Entwurf stimmten fünf Mitglieder und vier dagegen. Es gab sechs Enthaltungen.

Mit der Resolution sollte die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) bei ihren Ermittlungen unterstützt werden. Die Verantwortlichen für den mutmaßlichen Giftgasangriff wären aber nicht benannt worden.

Die Annahme einer Resolution erfordert mindestens neun Stimmen im 15 Mitglieder zählenden UN-Sicherheitsrat – und kein Veto von einem der ständigen Mitglieder USA, Russland, Großbritannien, Frankreich und China.

Unterdessen berichteten iranische Staatsmedien am Dienstag, der russische Syrien-Sondergesandte Alexander Lawrenziew sei zu einem Besuch im Iran eingetroffen. Es müsse „eine juristische Untersuchung“ zu den „Behauptungen“ eines Einsatzes von Chemiewaffen geben, sagte ein Vertreter des iranischen Außenministeriums laut der Nachrichtenagentur Irna nach dem Treffen mit dem russischen Gesandten. Syrien und seine Verbündeten Russland und Iran weisen einen Giftgasangriff zurück und fordern eine Untersuchung durch die OPCW. (afp)

Siehe auch:

Chemiewaffen-Organisation schickt Experten nach Duma in Syrien

Trump will „amerikanische Antwort auf Syrien“ beaufsichtigen – Lateinamerika-Reise abgesagt

Russland fordert UN-gestützte Untersuchung zu Giftgasverdacht in Syrien – Merkel skeptisch

Russisches Militär: Keine Spuren der angeblichen Giftgasattacke in Ost-Ghuta gefunden

Russland nennt Bericht über Giftgaseinsatz „Fake-News“ und warnt vor „schweren Folgen“ eines Angriffs auf Syrien


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion