Olaf Scholz im Interview mit der Bild: Deutsche Sparer sind am Zinstief mit schuldig

Epoch Times19. September 2019 Aktualisiert: 20. September 2019 0:16
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) empfiehlt im Interview mit der Bild unter anderem in den Gebäudesektor zu investieren. Der Grund für sinkende Zinsen seien neben der EZB-Niedrigzinspolitik auch gesellschaftliche Trends wie mangelnde Investitionsbereitschaft. Er gibt zu, dass er selbst aber auch nur ein Sparbuch hat.

In einem Interview mit der Bild „Die richtigen Fragen“ klärte Olaf Scholz kürzlich darüber auf, dass neben der Niedrigpreisstrategie der weltweiten Zentralbanken auch gesellschaftliche Trends für das Zinstief verantwortlich seien. Nämlich: Es sei sehr viel Geld im Umlauf, das nach Anlagemöglichkeiten suche. Wenn Bürger sich stattdessen aber nur mit Staatsanleihen und Sparbüchern begnügten, führe das immer zu niedrigen Zinsen.

Statt in Anleihen und Sparbücher zu investieren, wäre der Gebäudesektor doch viel besser – so Scholz weiter. Sehr gelegen wäre hier der Wohnungsbau – zum Beispiel könnte man 400.000 neue Wohnungen pro Jahr bauen. Es gebe so viele Orte, wo man das Geld „hinstecken“ könne.

Auf die Frage von Bild, ob denn jemand, der nur 5.000 Euro Sparguthaben habe, auch in eine Immobilie investieren könne, sagte er: Wichtig sei, dafür Sorge zu tragen, dass die Wirtschaft wachse. Dann gäbe es auch Anlagemöglichkeiten und Folgen für Zinsen.

Scholz gab aber zu:

Ich lege mein Geld nur auf einem Sparbuch, sogar einem Girokonto an.“

Im Übrigen befürchtet er weiter niedrige Zinsen. Es gehöre sich für eine Regierung, der Zentralbank Vorschriften zu machen. Das Verhalten Trumps, der US-Notenbank Federal Reserve immer wieder Zinssenkungen zu empfehlen, sei sehr ungewöhnlich.

Aber auf jeden Fall sollten alle Sorge dafür tragen, dass Sparer fair behandelt werden. Den Bankvorständen habe er in einem persönlichen Gespräch unmissverständlich klargemacht, dass Negativzinsen bei der Masse der Sparer ein „schlechter Einfall“ wäre. Das hätten alle gut verstanden, meint Scholz. Auf die Frage, ob er denn eine Garantie der Bankvorstände bekommen habe, antwortete er:

Naja, was sollen Sie denn da hinbekommen. Dass man ernsthaft darüber redet ist doch wohl das, was man erreichen kann.“

Über das Gespräch mit den Bankvorständen haben wir bereits am 16. September berichtet. Lesen Sie mehr dazu hier. (bm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion