Das Logo der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW).Foto: Sebastian Kahnert/Illustration/dpa

Riesige Nachfrage nach erster grüner Bundesanleihe

Epoch Times2. September 2020 Aktualisiert: 2. September 2020 17:26
Die erste grüne Anleihe der Bundesregierung ist auf riesengroßes Interesse gestoßen. Bei der Auktion am Mittwoch boten Anleger mehr als 30 Milliarden Euro.

Die erste grüne Anleihe der Bundesregierung ist auf riesengroßes Interesse gestoßen – trotz eines Zinssatzes von null Prozent. Bei der Auktion am Mittwoch boten Anleger mehr als 30 Milliarden Euro, wie die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) mitteilte. Der Bund nahm mit dem Wertpapier laut Finanzagentur des Bundes insgesamt 6,5 Milliarden Euro ein. Damit sollen Umweltprojekte finanziert werden.

Die zehnjährige Anleihe ist im August 2030 fällig und als grüner „Zwilling“ einer im Juni ausgegebenen konventionellen Anleihe konzipiert. Im Herbst ist ein weiteres grünes Wertpapier mit fünfjähriger Laufzeit geplant. Anschließend will der Bund jährlich weitere dieser ökologischen Schuldverschreibungen ausgeben und damit nach dem Willen von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zum europäischen Vorreiter für nachhaltige Finanzwirtschaft werden.

Die Wertpapiere sollen schon bestehende Umweltprojekte finanzieren, etwa in den Bereichen CO2-Reduzierung im Verkehr, Energieeffizienz oder Förderung von erneuerbaren Energien. Ausgaben von sieben Ministerien mit einer Gesamthöhe von rund 12,7 Milliarden Euro im vergangenen Jahr wurden laut Finanzministerium als grüne Ausgaben eingestuft.

LBBW-Analyst Elmar Völker erklärte am Mittwoch, Deutschland sei mit der Platzierung seiner ersten grünen Bundesanleihe „auf dem besten Weg“, nach anfänglicher Zurückhaltung auch auf dem Feld der Nachhaltigkeitsanleihen zum Vorreiter zu werden. Andere Länder geben schon länger Öko-Anleihen aus. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion