Das Logo der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW).Foto: Sebastian Kahnert/Illustration/dpa

Riesige Nachfrage nach erster grüner Bundesanleihe

Epoch Times2. September 2020 Aktualisiert: 2. September 2020 17:26
Die erste grüne Anleihe der Bundesregierung ist auf riesengroßes Interesse gestoßen. Bei der Auktion am Mittwoch boten Anleger mehr als 30 Milliarden Euro.

Die erste grüne Anleihe der Bundesregierung ist auf riesengroßes Interesse gestoßen – trotz eines Zinssatzes von null Prozent. Bei der Auktion am Mittwoch boten Anleger mehr als 30 Milliarden Euro, wie die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) mitteilte. Der Bund nahm mit dem Wertpapier laut Finanzagentur des Bundes insgesamt 6,5 Milliarden Euro ein. Damit sollen Umweltprojekte finanziert werden.

Die zehnjährige Anleihe ist im August 2030 fällig und als grüner „Zwilling“ einer im Juni ausgegebenen konventionellen Anleihe konzipiert. Im Herbst ist ein weiteres grünes Wertpapier mit fünfjähriger Laufzeit geplant. Anschließend will der Bund jährlich weitere dieser ökologischen Schuldverschreibungen ausgeben und damit nach dem Willen von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zum europäischen Vorreiter für nachhaltige Finanzwirtschaft werden.

Die Wertpapiere sollen schon bestehende Umweltprojekte finanzieren, etwa in den Bereichen CO2-Reduzierung im Verkehr, Energieeffizienz oder Förderung von erneuerbaren Energien. Ausgaben von sieben Ministerien mit einer Gesamthöhe von rund 12,7 Milliarden Euro im vergangenen Jahr wurden laut Finanzministerium als grüne Ausgaben eingestuft.

LBBW-Analyst Elmar Völker erklärte am Mittwoch, Deutschland sei mit der Platzierung seiner ersten grünen Bundesanleihe „auf dem besten Weg“, nach anfänglicher Zurückhaltung auch auf dem Feld der Nachhaltigkeitsanleihen zum Vorreiter zu werden. Andere Länder geben schon länger Öko-Anleihen aus. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion