Produktion von Mini-Fahrzeugen im Werk Oxford (Symbolbild).Foto: BMW AG/dpa

Viel mehr als erwartet: Experte rechnet mit Abbau von 360.000 Stellen in Autoindustrie

Epoch Times1. November 2019 Aktualisiert: 1. November 2019 18:02
Abbau von 125.000 Stellen in der Autoindustrie, so lautete die Prognose des Fraunhofer-Instituts IAO. Dabei wurden aber einige Faktoren nicht berücksichtigt.

Durch den Strukturwandel in der Automobilindustrie könnten deutlich mehr Arbeitsplätze wegfallen als bisher erwartet. Zu diesem Schluss kommt laut einem Bericht des „Spiegel“ der Pforzheimer Wirtschaftswissenschaftler Rudi Kurz. Er riet dazu, Politik und Wirtschaft sollten sich frühzeitig um den Aufbau neuer Jobs „jenseits des Mobilitätssektors“ bemühen.

Aus einer Modellrechnung von Kurz im Auftrag des Umweltverbands BUND ergibt sich dem Bericht zufolge, dass in den kommenden zehn Jahren 360.000 Jobs in der deutschen Autoindustrie wegfallen könnten.

Eine Prognose des Fraunhofer-Instituts IAO war vor einiger Zeit noch von einem Minus von etwa 125.000 Stellen ausgegangen.

Der Unterschied ergibt sich laut „Spiegel“ daraus, dass Kurz allein vom Wegfall von 150.000 der derzeit etwa 800.000 Stellen in der Autoindustrie durch Fortschritte bei der Produktivität ausgeht.

Weitere 160.000 Stellen würden demnach hinfällig, weil bei der Herstellung von Elektroautos weniger Teile und damit auch weniger Arbeitskräfte benötigt werden als bei Fahrzeugen mit fossilem Verbrennungsmotor.

Außerdem dürften laut Kurz 50.000 Stellen in der Autobranche entfallen, wenn mehr Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel oder neue Mobilitätsdienste umsteigen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion